Kelag Logo - Link zur Startseite

Junge Schriftsteller präsentieren ihre Werke

Im Rahmen des Projektes „Schulhausroman“ haben dieses Jahr die Schüler der NMS St. Jakob im Rosental/Šentjakob v Rožu unter Anleitung von Schreibcoaches Paul Auer und Simone Schönett zwei Schulhausromane herausgebracht.

Junge Schriftsteller präsentieren ihre Werke

Im Rahmen des Projektes „Schulhausroman“ haben dieses Jahr die Schüler der NMS St. Jakob im Rosental/Šentjakob v Rožu unter Anleitung von Schreibcoaches Paul Auer und Simone Schönett zwei Schulhausromane herausgebracht. Unterstützt wurden sie dabei von den Lehrkräften, Direktorin Melcher sowie der Kelag, die bereits seit 9 Jahren Partner des Projekts ist.

Die beiden Werke stellen die Kreativität und die Schreibkompetenz der jungen Autoren, sowie ihrer Schreibtrainer unter Beweis. Unter dem Titel „Vier Geschichten“ und „Die krasse Klassenfahrt“ wurden die beiden Romane letzte Woche im Kulturhaus der Gemeinde St. Jakob im Rosental präsentiert. 

Eine Reise in die Fantasie 
Die Autoren entführen ihre Leser in die weite Welt — von Oberösterreich über Chinesien bis nach Hawaii. Dabei sind die Geschichten nicht nur fesselnd, sondern greifen auch wichtige Themen, wie die Rolle der Familie und den sozialen Zusammenhalt auf. Dass die Fantasie keine Grenzen kennt, wird nicht zuletzt durch sprechende Hunde, die Verwandlung von Menschen in Tiere und weitere turbulente Entwicklungen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Wie entstand der „Schulhausroman"?
Ins Leben gerufen wurde das Projekt im Jahr 2004 durch den Schweizer Autor Richard Reich. Sein Ziel war es, junge Menschen in die Entstehung einer Geschichte einzubinden, um dadurch eine aktive Auseinandersetzung mit der Sprache, dem Schreiben und sich selbst zu bewirken. Das Projekt bietet Jugendlichen die Möglichkeit, ihre eigenen Geschichten zu Papier zu bringen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei dürfen Alltagsprobleme genauso thematisiert werden wie die eigenen Träume, Wünsche und Hoffnungen. Am Ende des Projektes steht dann der eigene Roman. 
 

Im Rahmen des Projektes „Schulhausroman“ haben dieses Jahr die Schüler der NMS St. Jakob im Rosental/Šentjakob v Rožu unter Anleitung von Schreibcoaches Paul Auer und Simone Schönett zwei Schulhausromane herausgebracht. Unterstützt wurden sie dabei von den Lehrkräften, Direktorin Melcher sowie der Kelag, die bereits seit 9 Jahren Partner des Projekts ist.

Die beiden Werke stellen die Kreativität und die Schreibkompetenz der jungen Autoren, sowie ihrer Schreibtrainer unter Beweis. Unter dem Titel „Vier Geschichten“ und „Die krasse Klassenfahrt“ wurden die beiden Romane letzte Woche im Kulturhaus der Gemeinde St. Jakob im Rosental präsentiert. 

Eine Reise in die Fantasie 
Die Autoren entführen ihre Leser in die weite Welt — von Oberösterreich über Chinesien bis nach Hawaii. Dabei sind die Geschichten nicht nur fesselnd, sondern greifen auch wichtige Themen, wie die Rolle der Familie und den sozialen Zusammenhalt auf. Dass die Fantasie keine Grenzen kennt, wird nicht zuletzt durch sprechende Hunde, die Verwandlung von Menschen in Tiere und weitere turbulente Entwicklungen eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Wie entstand der „Schulhausroman"?
Ins Leben gerufen wurde das Projekt im Jahr 2004 durch den Schweizer Autor Richard Reich. Sein Ziel war es, junge Menschen in die Entstehung einer Geschichte einzubinden, um dadurch eine aktive Auseinandersetzung mit der Sprache, dem Schreiben und sich selbst zu bewirken. Das Projekt bietet Jugendlichen die Möglichkeit, ihre eigenen Geschichten zu Papier zu bringen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Dabei dürfen Alltagsprobleme genauso thematisiert werden wie die eigenen Träume, Wünsche und Hoffnungen. Am Ende des Projektes steht dann der eigene Roman. 
 

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.