Kelag Logo - Link zur Startseite

220/110-kV-Umspannwerk Villach Süd: Fortsetzung der Bauarbeiten

220/110-kV-Umspannwerk Villach Süd: Fortsetzung der Bauarbeiten

Die KNG-Kärnten Netz GmbH setzt nun die Bauarbeiten auf dem Gelände des geplanten 220/110-kV-Umspannwerkes Villach Süd fort. Alle notwendigen Bescheide für den Bau und den Betrieb der 220/110-kV-Netzabstützung Villach sind rechtskräftig.

„Auf dem Gelände des geplanten Umspannwerkes südlich von Fürnitz stellen wir als ersten Schritt die Tragfähigkeit des sogenannten Unterbauplanums her“, sagt Reinhard Draxler, Geschäftsführer der KNG-Kärnten Netz GmbH. „Das Unterbauplanum ist die Aufstandsfläche des Umspannwerkes, auf dem die Betriebsgebäude, die Trafos und die Schaltanlagen errichtet werden. Mit den ersten Arbeiten verbunden sind Materialtransporte, die von der Bundesstraße über die Umfahrungsstraße auf die Baustelle führen, wir ersuchen die Anrainer in Fürnitz höflich um Verständnis.“ Um die Belastung der Anrainer möglichst gering zu halten, wird die Zufahrtsstraße staubfrei gehalten, die Baustraße zum Umspannwerk wird asphaltiert.

Parallel dazu errichtet die KNG-Kärnten Netz GmbH im Bereich des Autobahnknotens Villach Schutzgerüste, um den Seilzug für die 110-kV-Leitung vom Knoten Villach bis zum Umspannwerk Landskron durchzuführen. „Die Leitungsbauarbeiten beginnen Mitte September“, erläutert Draxler. „Sie sollen bis Ende November abgeschlossen sein.“

Voraussichtlich im November kann mit dem Bau des neuen Umspannwerkes begonnen werden. „Für den 220-kV-Teil des Umspannwerkes ist die Austrian Power Grid, der österreichische Höchstspannungsnetzbetreiber zuständig, den 110-kV-Teil errichten wir“, sagt Reinhard Draxler. „Wir gehen heute davon aus, dass wir Ende des Jahres 2020 die 220/110-kV-Netzabstützung Villach in Betrieb nehmen können. Mit dieser Abstützung ist es uns möglich, den sich dynamisch entwickelnden Großraum Villach auch in den nächsten Jahrzehnten ausreichend und sicher mit Strom zu versorgen. Dieses Projekt ist ein Meilenstein für die Stromversorgung in Kärnten.“

Die KNG-Kärnten Netz GmbH setzt nun die Bauarbeiten auf dem Gelände des geplanten 220/110-kV-Umspannwerkes Villach Süd fort. Alle notwendigen Bescheide für den Bau und den Betrieb der 220/110-kV-Netzabstützung Villach sind rechtskräftig.

„Auf dem Gelände des geplanten Umspannwerkes südlich von Fürnitz stellen wir als ersten Schritt die Tragfähigkeit des sogenannten Unterbauplanums her“, sagt Reinhard Draxler, Geschäftsführer der KNG-Kärnten Netz GmbH. „Das Unterbauplanum ist die Aufstandsfläche des Umspannwerkes, auf dem die Betriebsgebäude, die Trafos und die Schaltanlagen errichtet werden. Mit den ersten Arbeiten verbunden sind Materialtransporte, die von der Bundesstraße über die Umfahrungsstraße auf die Baustelle führen, wir ersuchen die Anrainer in Fürnitz höflich um Verständnis.“ Um die Belastung der Anrainer möglichst gering zu halten, wird die Zufahrtsstraße staubfrei gehalten, die Baustraße zum Umspannwerk wird asphaltiert.

Parallel dazu errichtet die KNG-Kärnten Netz GmbH im Bereich des Autobahnknotens Villach Schutzgerüste, um den Seilzug für die 110-kV-Leitung vom Knoten Villach bis zum Umspannwerk Landskron durchzuführen. „Die Leitungsbauarbeiten beginnen Mitte September“, erläutert Draxler. „Sie sollen bis Ende November abgeschlossen sein.“

Voraussichtlich im November kann mit dem Bau des neuen Umspannwerkes begonnen werden. „Für den 220-kV-Teil des Umspannwerkes ist die Austrian Power Grid, der österreichische Höchstspannungsnetzbetreiber zuständig, den 110-kV-Teil errichten wir“, sagt Reinhard Draxler. „Wir gehen heute davon aus, dass wir Ende des Jahres 2020 die 220/110-kV-Netzabstützung Villach in Betrieb nehmen können. Mit dieser Abstützung ist es uns möglich, den sich dynamisch entwickelnden Großraum Villach auch in den nächsten Jahrzehnten ausreichend und sicher mit Strom zu versorgen. Dieses Projekt ist ein Meilenstein für die Stromversorgung in Kärnten.“

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.