energie aus Kärnten 2015/1 - page 10

10 |
energie
aus Kärnten
Wir wollen ein
Schnellboot
sein
und
kein Tanker
D
ie Energiemärkte sind europaweit von
einemgravierendenWandel betroffen.
Wie wirken sich die Veränderungen auf
den Kelag-Konzern aus?
Freitag:
Das letzte Jahr war in zweierlei Hinsicht he-
rausfordernd: Einerseits die Position am Markt zu
erhalten und parallel dazu eine Umorganisation im
Unternehmen zu initiieren. Wobei es weniger um die
Organisation an sich ging, als vielmehr um die Philo-
sophie der Kelag. Da haben wir die Mitarbeiter sicher
zum Teil an ihre Grenzen geführt.
Wiersma:
Wir wollen ein Schnellboot sein und kein
Tanker. Die Marktdynamik und Komplexität steigen
erheblich. Das betrifft die Verordnung zur Smart-
Meter-Einführung, das betrifft das Energieeffizienz-
gesetz. Der energierechtliche Ordnungsrahmen ist
deutlich komplexer geworden und wir bewegen uns
in diesem Spannungsfeld zwischen Liberalisierung,
Regulierung und auch Überregulierung.
Die beiden Kelag-Konzern-Vorstände Armin Wiersma und
Manfred Freitag über die Dynamik der Energiemärkte, die Zukunft
des Unternehmens Kelag und gesellschaftliche Verantwortung.
FOTOS
tinefoto.com | martin steinthaler
1,2,3,4,5,6,7,8,9 11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,...60
Powered by FlippingBook