Page 46 - Nachhaltigkeitsmagazin 2020
P. 46

Produkte und Innovationen                                                                                              Nachhaltigkeitsmagazin 2020

             D        er Gasthof Feichter in Finkenstein ist ein Familien-  E-Laden als logische Lösung


                      betrieb mit Herz und Tradition. Das Haus bietet
                                                              Da Anna Mayerhofer auch privat auf E-Mobilität setzt, war
                                                              die Entscheidung zur E-Ladelösung ein logischer Schritt: „Ich
                      seinen Gästen komfortable Zimmer mit familiärer
                      Atmosphäre und traditionelle Kärntner Küche.
                                                              und habe ohnehin eine Ladelösung bei uns am Gasthof ge-
             Vor einigen Jahren ist auch Anna Mayerhofer, die Tochter der   habe mir selbst ein E-Auto – einen Renault ZOE – angescha  t
             Inhaber, in den elterlichen Betrieb eingestiegen und ergänzt   braucht.“ Aber auch die Nachfrage der Gäste habe sie zur An-
             seitdem das Leitmotiv der Tradition um einen wertvollen   scha  ung des nachhaltigen Produkts ermuntert: „Ich bin stets
             Aspekt: Innovation. „Es ist mir wichtig, unseren Betrieb in die   im Austausch mit unseren Gästen und da habe ich zuneh-
             Moderne mitzunehmen. Unsere Gäste sollen hier gut essen   mend gemerkt, dass eine Ladestation ein immer wichtigeres
             und gut schlafen – und dafür muss man auch und vor allem   Kriterium für den Gast von heute wird. Es war also in zweierlei
             auf die Bedürfnisse des modernen Gastes schauen“, erklärt   Hinsicht ein logischer Schritt.“ Bernd Olexinski sieht besonders   innovativ und zukunftsorientiert und pro  tiert von zusätzli-
             die studierte Tourismusfachfrau. Ein innovatives Angebot, das   in der Tourismusbranche einen großen Vorteil in der Anschaf-  chem Marketing“, so Bernd Olexinski. „Der Gasthof Feichter ist
             der Gasthof Feichter seinen Gästen bietet, ist das Kelag-Pro-  fung von E-Ladeboxen: „Die Lösung ist besonders für Hotelle-  nun auch im E-Tankstellen-Finder gelistet – ein von der Kelag
             dukt „e-mobility-friendly Plus“ – eine E-Ladebox, mit der   rie und Gastronomie zu empfehlen, da dort Autos schon von   betriebenes Portal, in dem Fahrer von E-Autos alle Ladepunk-
             die Gäste ihre E-Autos ganz unkompliziert direkt auf dem   Haus aus längere Stehzeiten haben und die Gäste so für das   te in ihrer Nähe aufrufen können.“
             Gästeparkplatz au  aden können. „Wir bieten Betrieben in den   Laden ihres E-Fahrzeuges keine Zeit verlieren“, merkt er an.
             verschiedensten Branchen mit diesem Produkt die Chance,   Neben dem positiven Feedback der Gäste rentiert sich „e-mo-   Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit
             ihren Gästen und Kunden das Laden ihres E-Autos vor Ort zu   bility-friendly Plus“ für Betriebe wie den Gasthof Feichter noch   Noch zählen Anna Mayerhofer und der Gasthof Feichter mit
             ermöglichen“, so Bernd Olexinski aus dem E-Mobilitäts-Team   in anderer Hinsicht: „Das Unternehmen positioniert sich als   der E-Ladebox zu den Vorreitern in puncto Ladelösungen.
             der Kelag.                                                                                                              „Das Interesse und die Anfragen steigen stetig“, erklärt
                                                                                                                                     Bernd Olexinski. „Bei der Kaufentscheidung sind viele Unter-
                                                                                                                                     nehmen aber noch zögerlich.“ Dabei zeigen sowohl der
                                                                               Mit der Anscha  ung der E-Ladebox leistet der
                                                                                         Gasthof Feichter Pionierarbeit.             große Zuspruch, den der Gasthof Feichter von zahlreichen
                               „DIE                                                                                                  E-Mobilisten erhält, als auch der geringe Aufwand, der mit
                                                                                                                                     der E-Ladelösung verbunden ist, dass es keinen Grund gibt,
                    ANSCHAFFUNG                                                                                                      der gegen das innovative Produkt spricht. Für Kelag-Tech-
                                                                                                                                     niker Lukas Sattlegger eine klare Win-win-Situation: „Die
                       DER E LADE                                                                                                    einzige wirkliche Voraussetzung ist, dass das Unternehmen

                  STATION WAR EIN                                                                                                    bereits einen Netzanschluss mit eigenem Zählpunkt am
                                                                                                                                     Verteilernetz hat – was grundsätzlich bei jedem Betrieb der
                        LOGISCHER                                                                                                    Fall ist. Legt man sich dann für den Anfang nur ein bis zwei
                                                                                                                                     Ladeboxen zu, sind für die Montage meist nur kleine Modi-
                          SCHRITT.“                                                                                                    kationen an der bestehenden Infrastruktur vorzunehmen.“

                             Anna Mayerhofer                                                                                         E-Ladebox leicht gemacht
                             Tourismusfachfrau                                                                                       Der Weg vom ersten Beratungsgespräch bis zur Bereitstel-  Die Entscheidung für die E-Ladeboxen   el auch aufgrund
                                                                                                                                     lung und Inbetriebnahme ist dabei sehr komfortabel, wie                   der hohen Nachfrage der Gäste.
                                                                                                                                     Lukas Sattlegger erklärt: „Zu Beginn gibt es bei Bedarf einen
                                                                                                                                     E-Mobility-Check der Anlage vor Ort durch unsere Techni-
                                                                                                                                     ker. In weiterer Folge arbeiten wir mit dem Elektriker des
                                                                                                                                     Vertrauens des jeweiligen Unternehmens zusammen – das
                                                                                                                                     ist sowohl für das Unternehmen selbst als auch für uns eine
                                                                                                                                     enorme Erleichterung, da dieser die Gegebenheiten vor Ort
                                                                                                                                     kennt. Wenn die Basis-Infrastruktur hergestellt ist, schließen
                                                                                                                                     wir die Ladebox an und nehmen sie in Betrieb. Dann gibt es   „DAS INTERESSE
                                                                                                                                     noch eine Einschulung für den Kunden, der im laufenden
                                                                                                                                     Betrieb von unserer 24-Stunden-Servicehotline betreut         UND DIE
                                                                                                                                     wird.“ Dass die Anscha  ung einer E-Ladebox kein steiniger   ANFRAGEN
                                                                                                                                     Weg ist, kann auch Anna Mayerhofer bestätigen: „Die Koope-
                                                                                                                                     ration mit der Kelag war sehr gut. Wir wurden von Anfang an   STEIGEN STETIG.“
                                                                                                                                     toll beraten – zum Beispiel auch zum idealen Standort der
                                                                                                                                     E-Ladebox. Im laufenden Betrieb funktioniert ebenfalls alles     Bernd Olexinski
                                                                                                                                     sehr schnell und unkompliziert. Und sollten einmal Prob-     E-Mobilitäts-Team der Kelag
                                                                                                                                     leme auftreten, können wir jederzeit das Serviceteam kon-
                                                                                                                                     taktieren.“ Mit der E-Ladelösung für Betrieb und Gäste und
                                                                                                                                     der Kooperation mit der Kelag ist Anna Mayerhofer somit
                                                                                                                                     rundum zufrieden: „Eine Zusammenarbeit mit der Kelag war
                                                                                                                                     für uns von Anfang an klar – sie ist im Bereich der E-Mobilität
                                                                                                                                     einfach führend.“                          >|


                                                           46                                                                                                                     47
   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51