Page 45 - Nachhaltigkeitsmagazin 2020
P. 45

Produkte und Innovationen                         Nachhaltigkeitsmagazin 2020







 „DIE KLIMA

 SCHONENDSTE
 ENERGIE IST

 IMMER NOCH DIE,
 DIE NICHT VER

 BRAUCHT WIRD.“  so ausschaut wie die in der jeweiligen Gemeinde.“ Dadurch
 werden tatsächliche Abweichungen im Verbrauch erkennbar
 und man hat eine belastbare Basis für sinnvolle und
 Günther Vallant,   gewinnbringende Investitionen. Je mehr Gemeinden mit-
 Präsident des Kärntner Gemeindebundes und
 Bürgermeister von Frantschach-St. Gertraud  machen, umso mehr Daten   ießen in das System und umso
 genauer werden die Vergleiche.

 Den Drive der ersten Gespräche will die Kelag nutzen.
 neu auf, was wir noch nicht kennen, also einen Ölkessel,   Alexander Marchner: „Wir arbeiten an der ständigen Weiter-
 eine Pelletsanlage oder Ähnliches“, erläutert Florian Weiss-  entwicklung des Kelag-Energiemanagers. Wir haben aus
 kircher, der in der Kelag für den Verkauf des Kelag-Energie-  unseren ersten Gesprächen mit den Bürgermeistern und
 managers zuständig ist.   Amtsleitern bereits viele neue Erkenntnisse gewonnen. So
 ist es ein großer Wunsch, auch den Wasserverbrauch mitauf-
 Die Qualität des Kelag-Energiemanagers bestätigt auch   zunehmen. Daran basteln unsere Experten gerade.“  >|
 Valentin Happe. Der Bürgermeister von Schie  ing weiß
 als Inhaber eines Installateurbetriebes und als gericht-
 lich beeideter Sachverständiger, wovon er spricht: „Die
 Dateneingabe ist wirklich einfach. Man merkt, die Kelag
 hat sich sehr bemüht, ein kundenfreundliches Produkt zu
 entwickeln.“ Happe plant, noch im Herbst seinem Gemein-
 devorstand den Ankauf des Kelag-Energiemanagers zu
 empfehlen.

 Sinnvolle Vergleiche für intelligente Einsparungen  Im Urlaub
 Mastermind hinter dem Kelag-Energiemanager ist
 Willibald Kohlweg, der seit vielen Jahren federführend das
 Thema Energiee   zienz in der Kelag vorantreibt. „Unser
 Grundgedanke ist zu zeigen, wo die Gemeinde mit ihrem
 Energiebedarf liegt und wie viel die einzelnen Anlagen
 verbrauchen.“ Danach geht es um sinnvolle Vergleiche
 und vor allem um vernünftige Investitionen in Energie-  neue Energie
 e   zienz. „Es geht etwa um die Frage, was es bringt, wenn
 eine Gemeinde den Hauptkessel tauscht. Da haben wir mit
 dem Kelag-Energiemanager das passende Werkzeug bei
 der Hand.“

 Jeder von uns weiß: Der Vergleich macht sicher, allerdings   tanken
 nur dann, wenn man Äpfel mit Äpfeln vergleicht. Darum gibt
 es im Kelag-Energiemanager eine ganz besondere Lösung.
 „Wir können in Zukunft jeder Gemeinde sagen, ob sie die
 Energie schon jetzt optimal einsetzt, und zwar auf Objekt-
 ebene“, erklärt Kohlweg. „Dazu messen wir im Hintergrund   Weitere Informationen  Der Gasthof Feichter in Finkenstein bietet
 den Verbrauch in ganz vielen vergleichbaren Objekten, etwa   |
 in Schulen.“ Aus den vielen Daten errechnet der Kelag-Ener-  zum Kelag-Energiemanager erhalten Sie bei   seinen Gästen mit einer E-Ladebox nicht nur die
 giemanager einen besonderen Durchschnitt. „Wir verglei-  Jan Lüke unter 0463 525 1922   Möglichkeit, E-Autos zu laden, sondern leistet
 chen dann nicht mit allen Schulen oder mit der Schule in der   oder unter gemeinde@kelag.at  damit auch echte Pionierarbeit.    –>
 Nachbargemeinde, denn das hat wenig Aussagekraft. Wir   kelag.at/energiemanager  SDG 9, 11
 liefern einen Vergleich mit einer   ktiven Schule, die genau-


 44                                                        45
   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50