Page 15 - Nachhaltigkeitsmagazin 2020
P. 15

Interview                                         Nachhal
                                                   Nachhaltigkeitsmagazin 2020tigkeitsmagazin 2020













 durchaus ihre Berechtigung haben, und übergeordneter
 Notwendigkeit bewältigen. Wenn wir aber den sinnvollen,
 nachhaltigen Fortschritt haben wollen, dann sind Entschei-
 „DAS GRÖSSTE  dungen notwendig.
 KRAFTWERK IST  Betrachtet man die Voraussetzungen für einen klimaneu-
 tralen Energiemix der Zukunft, dann ist die Wasserkraft
 DER SINNVOLLE,   in Kärnten kaum noch auszubauen. Bei Photovoltaik ist
 SPARSAME EINSATZ  die Frage einerseits, wie viele Dächer noch sinnvoll ver-
 baut werden können. Andererseits wird die Nutzung von
 VON ENERGIE.“  bestimmten Frei  ächen unter der Berücksichtigung von
 Themen wie Bodenversiegelung oder Biodiversität not-
 wendig werden. Bei der Windkraft wird es Standorte geben
 müssen, an denen die Errichtung möglich ist, und Flächen,
 auf denen das nicht der Fall ist. Da wird man mit den
 verschiedenen Naturschutzorganisationen eine Einigung
   nden müssen.

 Ändert die Corona-Krisenerfahrung Ihrer Einschätzung   Die Kelag beweist ja nicht nur mit dieser Untersuchung,
 nach etwas an den Einstellungen in der Bevölkerung?   wie wichtig ihr das Thema Klimaschutz ist, sondern zeigt
 Kann es zu einem Wertewandel kommen?  seit vielen Jahren, dass es notwendig ist, den Einsatz von
 Es wäre eine gute Gelegenheit für jeden, in sich selbst zu   erneuerbarer Energie auf eine breite Basis zu stellen. Wir
 gehen und gewisse Dinge zu hinterfragen. Aber bei der   bekennen uns auch dazu, dass das größte Kraftwerk der
 nationalen und internationalen Vernetzung unserer Wirt-  sinnvolle, sparsame Einsatz von Energie ist. Aus diesem   In der Diskussion um den Ausbau erneuerbarer Energie steht Gilbert Isep für ein Aufeinanderzugehen.
 schaft ist eine Veränderung nur eingeschränkt zu erwarten.   Grund haben sowohl der Vorstand als auch der Aufsichts-
 Wäre bereits ein Impfsto   vorhanden – davon bin ich über-  rat das Klimaschutzvolksbegehren unterzeichnet und zur
 zeugt –, würde die „Party“ gleich weitergehen wie vor dem   Unterstützung aufgerufen.
 Lockdown.
 Die Diskussion über den Ausbau der erneuerbaren
 Corona hat andere brennende Themen wie den Klima-  Energie orientiert sich aus nachvollziehbaren Gründen   Für die Politik hat der Ausbau der erneuerbaren Energie   alle Beteiligten an einem Strang. Der strategische Partner
 schutz weitgehend in den Hintergrund gedrängt ...  an zwei konkreten Akteuren – der Politik, die den recht-  mindestens zwei Vorteile. Zum einen würde Kärnten die   RWE war und ist für die Kelag besonders wertvoll, da er als
 Im Unterschied zur Klimakrise – die auf lange Sicht viel   lichen Rahmen setzt, und der sogenannten Zivilge-  Klimaziele erfüllen und müsste dafür nicht selbst Geld in   großer europäischer Energieversorger völlig neue Entwick-
 gefährlichere Auswirkungen hat –  wird das Coronavirus als   sellschaft, die in vielen Fällen Kritik äußert. Betrachtet   die Hand nehmen. Die Budgets sind sowieso knapp. Mit   lungsmöglichkeiten erö  net hat.
 unmittelbare persönliche Lebensbedrohung wahrgenom-  man aber die aktuelle Stakeholderanalyse der Kelag,   der Kelag ist ein Partner vorhanden, der bereit ist zu in-
 men. Bei der Klimaveränderung besteht o  enbar bei vielen   dann zeigt sich doch, dass es ganz viele unterschied-  vestieren und der bemüht ist, im Konsens zu Lösungen zu   Vor allem aber hat die Partnerschaft des Landes Kärnten
 die vage Ho  nung, dass es „irgendwer irgendwann einmal   liche Gruppen in der Gesellschaft gibt, die am Ausbau   kommen – da müssen sich aber alle bewegen. Auf der an-  mit der RWE im Rahmen der Kärntner Energieholding die
 richten wird“. Jetzt werden weltweit hohe   nanzielle Mittel   der erneuerbaren Energie in Kärnten großes Interesse   deren Seite drohen Strafzahlungen im Ausmaß von vielen   wirtschaftliche Eigenständigkeit der Kelag gewährleistet
 zu Recht in die Erforschung von Impfsto  en und Medika-  haben. Sollte man sich stärker mit diesen Akteuren   Millionen Euro, die zu Lasten des Budgets und zu Lasten   und sorgt dafür, dass sich das Headquarter weiterhin in
 menten investiert – einen ähnlichen globalen Schulter-  verbünden?  der Bevölkerung gehen, weil diese Mittel dann in anderen   Klagenfurt be  ndet und die strategischen Entscheidungen
 schluss erkenne ich beim Klimaschutz leider nicht.  Wir müssen auf jeden Fall ein Gegeneinander von Stake-  wichtigen Bereichen fehlen werden.   im Unternehmen getro  en werden – mit all den positi-
 holdergruppen vermeiden. Ich bin überzeugt, dass man im      ven Auswirkungen für den Standort, die Wirtschaft, den
 Dabei wären ja weitere Klimaschutzaktivitäten nicht   Konsens Lösungen   nden muss. Das erfordert ein Zugehen   Sie sprechen von der Kelag als Partner des Landes,   Arbeitsmarkt und die regionale Wertschöpfung.
 nur global, sondern auch lokal dringend notwendig.   aufeinander und wenig dogmatische Positionen.   der die wirtschaftliche Kraft hat, die Klimawende aktiv
 Das unterstreicht auch die von der Kelag in Auftrag ge-  mitzugestalten. Kann man sagen, dass die stabile   Heuer wird die Partnerschaft mit der RWE für ein wei-
 gebene Studie „Kärnten 2030 – Der Weg in eine klima-  Eigentümerstruktur der Kelag – die mittlerweile seit 20   teres Jahrzehnt prolongiert. Was bedeutet das für den
 neutrale Energiezukunft“, in der klar herausgearbeitet   Jahren besteht – ein entscheidender Bestandteil dieser   zukünftigen Kurs der Kelag?
 wird, dass Kärnten in den nächsten Jahren deutlich   Stärke ist?  Es wird de  nitiv keine Disruption in der strategischen
 mehr grüne Energie brauchen wird.  Ich denke, ganz wesentlich ist, dass es seit einigen Jahren   Ausrichtung des Unternehmens statt  nden. Es werden
 Ich glaube, dass sowohl die Bevölkerung als auch die   auf der Eigentümerebene gelungen ist, Dinge außer Streit   Themen gefördert werden, die der kontinuierlichen Weiter-
 Politik die Notwendigkeit zur Klimawende erkannt haben.   zu stellen. Das zeigt sich besonders in der Unterstützung   entwicklung des Unternehmens dienen und damit werden
 Die Politik muss natürlich immer wieder den Spagat in der   der strategischen Ausrichtung, der Personalentwicklung   die Grundlagen gescha  en, dass die Kelag die Generation
 Interessenabwägung zwischen Partikularinteressen, die   oder bei sinnvollen Investitionsvorhaben. Hier ziehen   Klimaschutz wirklich leben kann.  >|


 14                                                        15
   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20