Page 33 - Energie aus Kärnten 2018/1
P. 33

Nachhaltigkeit
























                                                                                            Mag. Klaus Krainer
                                                                                        Geschäftsführer Arge NATURSCHUTZ
                                                                                              „Diese

                                                                                       Quartiere sind
                                  ür viele Menschen haben Fleder-  erforscht und ein kompe-
                                  mäuse ein negatives Image. Sie   tenter Partner im Bereich   ein wichtiger
                                  werden oft als unheimlich wahr-  Naturschutz ist, ein  kärn-
                             Fgenommen – mitunter wohl auch     tenweites Pilotprojekt ins   Beitrag für
                             aufgrund  des Vampir-Mythos. Tatsächlich   Leben gerufen, mit dem
                             haben die kleinen Insektenfresser – beson-  Ziel, mittelfristig fehlende   Fledermäuse
                             ders für Bewirtschafter von Agrarflächen   Fledermausquartiere  zu
                             – einen großen Nutzen: Auf ihrem Speise-  ersetzen und einen ge-  und ihre
                             plan stehen hauptsächlich Schädlinge, die   naueren Überblick über
                             eine Bedrohung für Pflanzen- und Baum-  die Fledermauspopulation   Population.“
                             bestände  darstellen.  Daher  ist  es  umso   zu erhalten.
                             wichtiger, die kleinen Helden nach dem
                             Winter  bei ihrer  jährlichen  Quartiersuche   Das Projekt
                             zu unterstützen.                   Bereits 2016 fand die Erhebung geeig-
                                                                neter  Trafostationen statt. Aufgrund ih-
                             Jeden Frühling suchen sich die soeben aus   rer Lage in freier Landschaft oder in der
                             dem Winterschlaf erwachten Fledermäuse   Nähe von Siedlungen und Wäldern waren
                             Übergangs- und anschließend Sommer-  sie bestens für die Errichtung von Ersatz-
                             quartiere. Bei der Wahl ihrer Behausungen   quartieren geeignet. 20 dieser Stationen
                             legen sie dabei vor allem Wert auf Dunkel-  wurden in der Region des Klagenfurter Be-
                             heit und Sichtschutz. Verschalungen oder   ckens ausfindig gemacht. Auf ihnen mon-
                             Baumhöhlen aller Art sind somit bevor-  tierte man anschließend, unter folgender
                             zugte Schlafplätze. Aufgrund des oftma-  Grundvoraussetzung, die sogenannten
                             ligen Quartierwechsels wird jedoch auch   „Fledermausbretter“:  Zumindest  eine
                             ein dementsprechend hohes Angebot an   Seite des Gebäudes durfte keine Strom-
                             Schlafplätzen für die Tiere benötigt.  leitung aufweisen. Die  Verwendung von
                                                                verschiedenen Brettergrößen war zudem
                             Nachhaltigkeit als Verantwortung   ausschlaggebend dafür, die Quartiere für
                             Die Kelag ist sich ihrer Verantwortung ge-  unterschiedliche Fledermausarten attrak-
                             genüber der Region und der Umwelt be-  tiv zu gestalten.
                             wusst und unterstützt daher seit Jahren
                             regionale Partner bei der Umsetzung von   Je nach Eignung der Trafostation wurden
                             Naturschutzprojekten. 2016 wurde von   auf einer oder zwei Gebäudeseiten Fle-
                             der KNG-Kärnten Netz GmbH gemeinsam   dermausquartiere montiert.  Die Montage
                             mit der Arge NATURSCHUTZ, die unter an-  erfolgte im April 2016 durch Mitarbeiter
                             derem bedrohte  Tier- und Pflanzenarten   der Arge NATURSCHUTZ unter Aufsicht
                                                                der KNG.

                                                                                                                 33
                                                                                                                 33
   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38