Page 31 - FIRE.sys
P. 31

Für die Herstellung der Wärme werden in erster Linie in-  Transportleitung werden bis zu 50 % der in Villach benötig-
           dustrielle Abwärme und Biomasse eingesetzt. In diesem Be-  ten Wärmemenge durch die Nutzung von Abwärme aus der
           reich ist die KELAG Energie & Wärme GmbH österreichweit   Restmüllverwertungsanlage  in  Arnoldstein  aufgebracht
           führend. Es werden bereits rd. 65 % der benötigten Wärme   und somit vor allem die Nutzung von Erdgas substituiert.
           auf Basis von erneuerbaren Rohstoffen und Abwärme ge-
           neriert.  Wo  industrielle  Abwärme  nicht  genutzt  werden   In  Oberösterreich  wurde  eine  bereits  seit  Jahren  beste-
           kann  und  die  Wärmeerzeugung  auf  Basis  von  Biomasse   hende Erdgaserzeugungsanlage erneuert, um die langfris-
           nicht möglich ist, wird bevorzugt Erdgas – der mit Abstand   tige Kundenversorgung weiterhin aufrechtzuerhalten. Aus
           umweltfreundlichste  aller  fossilen  Energieträger  –  einge-  dieser Anlage werden zwei Industriekunden langfristig mit
           setzt. Neben der Umsetzung neuer Projekte steht vor allem   Prozessdampf versorgt.
           die kontinuierliche Verdichtung bestehender Fernwärme-
           netze zur Versorgung neuer Kunden im Fokus. In diesem   Die im Herbst 2018 gemeinsam mit einem Partner im Be-
           Kontext  wird  besonderes  Augenmerk  auf  Effizienzsteige-  reich der Heizkostenabrechnung gegründete kelmin GmbH
           rungen bei bereits in Betrieb befindlichen Erzeugungsanla-  konnte bereits erste erfolgreiche Projekte umsetzen. Diese
           gen gelegt. Intelligente Anlagen- und Fernwärmenetzsteu-  Gesellschaft wird sich zukünftig im Speziellen auch mit Di-
           erungen gewährleisten einen effizienten Anlagen- und Res-  gitalisierungsschwerpunkten  wie  Long  Range  Wide  Area
           sourceneinsatz und tragen damit zu einer größtmöglichen   Network (LoRaWAN) und Internet of Things (IoT) beschäfti-
           Schonung der Umwelt bei. Darüber hinaus weisen die An-  gen.
           lagen  aufgrund  des  verminderten  Brennstoffeinsatzes
           hohe Wirkungsgrade bei gleichzeitig geringer Umweltbe-  Durch  die  Erweiterung  des  Energiedienstleistungsange-
           lastung auf.                                  bots der KELAG Energie & Wärme GmbH konnten im abge-
                                                         laufen Jahr Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von rd.
           Bei der durch die KELAG Energie & Wärme GmbH erworbe-  1.000 kWpeak bei Kunden installiert werden.
           nen WRS Naturwärme Holding GmbH handelt es sich um
           eine Holdinggesellschaft, in welcher sechs operative Wär-
           megesellschaften gebündelt sind. Diese sechs Gesellschaf-
           ten betreiben eigenständige Fernwärmenetze in sechs Ge-
           meinden (je zwei in der Steiermark, in Oberösterreich und
                                                         Die Stromaufbringung des Konzerns lag im Geschäftsjahr
           in  Niederösterreich)  mit  entsprechenden  Wärmeerzeu-
                                                         2019 mit 17.665 GWh um 930 GWh bzw. 5,0 % unter jener
           gungsanlagen auf Basis von Biomasse. Durch diese Akqui-
                                                         des Vorjahres. Während die Eigenerzeugung in den inländi-
           sition erhöht die KELAG Energie & Wärme GmbH das jährli-
                                                         schen Wasserkraftwerken  im  abgelaufenen  Geschäftsjahr
           che Wärmeabsatzvolumen um rd. 55 GWh. Durch die de-
                                                         unter einem niedrigeren Wasserdargebot mit einer Wasser-
           zentrale  Struktur  der  KELAG  Energie  &  Wärme  GmbH
                                                         führungsquote  von  95,3 %  (2018: 101,1 %)  litt  und  um
           konnte die Integration dieser Gesellschaften und damit die
                                                         312 GWh auf 2.961 GWh sank, wurde auch der Fremdstrom-
           Kundenversorgung optimal sichergestellt werden.
                                                         bezug um 619 GWh bzw. 4,0 % auf 14.704 GWh reduziert.
           Weiters wurde im Geschäftsjahr 2019 erstmals ganzjährig
                                                         Der  außenwirksame  Stromabsatz  des  Konzerns  sank  auf
           Abwärme aus der Kärntner Restmüllverwertungs GmbH in
                                                         16.436 GWh. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr ent-
           Arnoldstein über die im Jahr 2018 errichtete Wärmetrans-
                                                         spricht einem Minus von 1.303 GWh bzw. 7,3 %.
           portleitung  in Villach  genutzt.  Über  die  rd.  15  km  lange
   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36