Page 125 - FIRE.sys
P. 125

Pensionen                                       10,74            10,06
            Leistungsorientierte Pensionszusagen            19,41            17,90
            Pensionsähnliche Verpflichtungen                15,75            14,88
            Abfertigungsansprüche                            9,66             9,53
            Jubiläumsgelder                                  9,50             8,90
            Altersteilzeitansprüche                          3,02             3,51




           Der Aufwand aus leistungsorientierten Plänen sowie der Barwert der Pensionsverpflichtung wer-
           den anhand von versicherungsmathematischen Berechnungen ermittelt. Eine versicherungsma-
           thematische Bewertung erfolgt auf der Grundlage diverser Annahmen, die von den tatsächlichen
           Entwicklungen  in  der  Zukunft  abweichen  können.  Hierzu  zählen  die  Bestimmung  der  Abzin-
           sungssätze, künftiger Lohn- und Gehaltssteigerungen, der Sterberate und künftiger Pensionser-
           höhungen. Aufgrund der Komplexität der Bewertung, der zugrundeliegenden Annahmen und
           ihrer Langfristigkeit reagiert eine leistungsorientierte Verpflichtung höchst sensibel auf Änderun-
           gen dieser Annahmen. Alle Annahmen werden zu jedem Abschlussstichtag überprüft.

           Die Bewertung der Jubiläumsgeldrückstellung erfolgt nach denselben versicherungsmathemati-
           schen Annahmen wie jene der Abfertigungsverpflichtungen. Diese Annahmen liegen ebenfalls –
           mit Ausnahme des Diskontierungszinssatzes – der Bilanzierung aus Altersteilzeitverpflichtungen
           zugrunde. Altersteilzeitverpflichtungen werden aufgrund ihrer kurzen Duration mit  0,00% (im
           Vorjahr 0,30%) abgezinst.

           Unsicherheiten  bestehen  ferner  hinsichtlich  der  Auslegung  komplexer  steuerrechtlicher Vor-
           schriften, Änderungen des Steuerrechts sowie der Höhe und des Entstehungszeitpunktes künftig
           zu versteuernder Ergebnisse. Angesichts der großen Bandbreite internationaler Geschäftsbezie-
           hungen sowie des langfristigen Charakters und der Komplexität bestehender vertraglicher Ver-
           einbarungen ist es möglich, dass Abweichungen zwischen den tatsächlichen Ergebnissen und
           den getroffenen Annahmen bzw. künftige Änderungen solcher Annahmen in Zukunft Anpassun-
           gen des bereits erfassten Steuerertrags und -aufwands erfordern.

           Latente Steueransprüche werden für alle nicht genutzten steuerlichen Verlustvorträge in dem
           Maße angesetzt, in dem es wahrscheinlich ist, dass hierfür zu versteuerndes Einkommen verfüg-
           bar sein wird, sodass die Verlustvorträge tatsächlich genutzt werden können. Bei der Ermittlung
           der Höhe der latenten Steueransprüche, die aktiviert werden können, ist eine wesentliche Ermes-
           sensausübung des Managements bezüglich des erwarteten Eintrittszeitpunktes und der Höhe
   120   121   122   123   124   125   126   127   128   129   130