Page 98 - Kelag Jahresfinanzbericht 2018
P. 98

K O N Z E R N A B S C H L U S S                                                          98






















                                                                                                       Jahre
                                       SACHANLAGEN
                                         Betriebs- und Geschäftsgebäude                                33 - 50
                                         Technische Anlagen und Maschinen                              10 - 60
                                         Sonstige Sachanlagen                                           2 - 10
                                         Windkraftanlagen                                              20 - 25



                                      Der sich aus dem Verkauf oder der Stilllegung einer Sachanlage ergebende Gewinn oder Verlust
                                      bestimmt sich als Differenz zwischen dem Veräußerungserlös und dem Buchwert des Vermögens-
                                      wertes und wird erfolgswirksam erfasst.

             Leasingverhältnisse      Für den Fall, dass Unternehmen im Konzern bei einem geleasten Vermögenswert alle wesentli-
                                      chen Chancen und Risiken aus diesem tragen, wird der Vermögenswert bei Eingehen eines Finan-
                                      zierungsleasingverhältnisses zum Barwert der Mindestleasingzahlungen (oder gegebenenfalls
                                      zum niedrigeren beizulegenden Zeitwert) im langfristigen Vermögen angesetzt und passivseitig
                                      in gleicher Höhe eine Leasingverbindlichkeit eingestellt. Die bestehenden Leasingverhältnisse,
                                      bei denen Unternehmen im Konzern als Leasingnehmer auftreten, sind von untergeordneter Be-
                                      deutung.

                                      Da sich die Leasingnehmer-Bilanzierung durch die Einführung von IFRS 16 ändert, werden ab
                                      dem nächsten Geschäftsjahr leasingnehmerseitige Leasingvereinbarungen zu einer Aktivierung
                                      bzw. Passivierung eines Nutzungsrechtes bzw. einer Leasingverbindlichkeit führen. Details zum
                                      IFRS-16-Umstellungseffekt im KELAG-Konzern finden sich im Abschnitt zu den noch nicht anzu-
                                      wendenden IFRS/IFRIC.

             Werthaltigkeit von nicht   Bei Vorliegen eines Anhaltspunktes einer Wertminderung von nicht finanziellen Vermögenswer-
             finanziellen
             Vermögenswerten          ten, welche in den Anwendungsbereich von IAS 36 fallen, wird die Werthaltigkeit der Buchwerte
                                      geprüft (Impairment-Test). Ein jährlicher Impairment-Test ist für Geschäfts- oder Firmenwerte, im-
                                      materielle Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer und noch nicht nutzungsbereite,
                                      immaterielle Vermögenswerte durchzuführen, unabhängig davon, ob ein Anhaltspunkt vorliegt.
                                      Der  KELAG-Konzern  führte  seine  jährliche  Prüfung  auf Wertminderungen  im  vierten  Quartal
                                      durch.

                                      Ein Wertminderungsbedarf ergibt sich, wenn der Buchwert den erzielbaren Betrag des Vermö-
                                      genswertes bzw. einer zahlungsmittelgenerierenden Einheit (CGU) übersteigt. Der erzielbare Be-
                                      trag ist der höhere Wert aus Nutzungswert oder beizulegendem Zeitwert abzüglich Veräuße-
                                      rungskosten. Beizulegende Zeitwerte abzüglich Veräußerungskosten sind primär marktpreisori-
                                      entiert zu ermitteln und können, der Bewertungshierarchie in IFRS 13 entsprechend, beispiels-
                                      weise auf vorliegende bindende Kaufangebote, die sekundäre Preisbildung auf aktiven Märkten
   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103