Page 81 - Kelag Jahresfinanzbericht 2018
P. 81

K O N Z E R N A B S C H L U S S                                                          81





















           Erläuterungen






           Das Unternehmen

           Der KELAG-Konzern ist einer der führenden Energiedienstleister in Österreich. Die KELAG-Kärnt-
           ner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft (KELAG), das Mutterunternehmen des Konzerns, ist in den Ge-
           schäftsfeldern Strom und Erdgas österreichweit – mit dem Schwerpunkt in Kärnten – tätig. Die
           Konzerntochter KELAG Energie & Wärme GmbH ist österreichweit im Wärmegeschäft erfolgreich.
           Den Netzbetrieb in Kärnten (Strom und Erdgas) nimmt das Tochterunternehmen KNG-Kärnten
           Netz GmbH wahr. Wasser- und Windkraft-Aktivitäten sowie der Energiehandel im Ausland sind in
           der KI-KELAG International GmbH gebündelt.

           Der KELAG-Konzern hat jahrzehntelange Erfahrung im Erzeugen, Verteilen und Vertreiben von
           Energie.


           Grundsätze der Rechnungslegung

           Die KELAG mit Sitz Arnulfplatz 2, A-9020 Klagenfurt am Wörthersee, Firmenbuchgericht: Landes-
           als  Handelsgericht  Klagenfurt  99133i,  bildet  gemeinsam  mit  ihren Tochtergesellschaften  den
           KELAG-Konzern, für welchen der nachfolgende Konzernabschluss 2018 befreiend und den Vor-
           schriften in § 245a UGB folgend erstellt wurde.

           Informationen über ihr oberstes Mutterunternehmen, die KEH-Kärntner Energieholding Beteili-
           gungs GmbH (KEH), werden im Kapitel „Geschäftsbeziehungen zu nahestehenden Unternehmen
           und Personen“ dargestellt.



           Grundlagen

           Der Konzernabschluss der KELAG wurde in Übereinstimmung mit den International Financial Re-
           porting Standards (IFRS), wie sie in der Europäischen Union anzuwenden sind, aufgestellt und
           berücksichtigt die sich zusätzlich aus § 245a UGB ergebenden Anforderungen.

           Die  Erstellung  des  Konzernabschlusses  erfolgt  grundsätzlich  unter  Anwendung  des  Anschaf-
           fungskostenprinzips. Hiervon ausgenommen sind derivative Finanzinstrumente, die zum beizu-
           legenden Zeitwert bewertet wurden.
   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86