Page 261 - Kelag Jahresfinanzbericht 2018
P. 261

L A G E B E R I C H T                                                                261





















           (BCM) unterstützt. Der BCM-Prozess umfasst einen ständig   Geschäftsfeldern Strom/Gas und Wärme birgt die Gefahr,
           aktuell  gehaltenen  und  durch  verschiedene Testprozesse   dass bereits gelieferte Energie nicht bezahlt wird, Energie
           trainierten  Notfallplan.  Des  Weiteren  gewährleistet  ent-  nochmals beschafft oder wieder verkauft werden muss (Re-
           sprechend zeitgemäße Hard- und Software einen hochver-  placement- oder Settlementrisiko). Darüber hinaus entste-
           fügbaren IT-Betrieb, der durch ein geografisch getrenntes   hen Risiken durch Wertveränderungen bei Commodity-Po-
           Ausweichrechenzentrum abgesichert ist. Die hohe Qualifi-  sitionen oder auch bei Änderungen von gesetzlichen An-
           kation  der  Mitarbeiter,  die  durch  eine  adäquate  Ausbil-  forderungen  zu  Verrechnungspreisen.  Risikominimierung
           dungsplanung gehalten wird, stellt schließlich eine weitere   erfolgt durch initiale Bonitätsprüfung und laufende Boni-
           Grundlage für die Risikominimierung in den Geschäftspro-  tätsüberwachung  in  Abhängigkeit  vom Vertragsvolumen
           zessen dar. Als zentraler Ansprechpartner für sämtliche Fra-  mit den Handelspartnern bzw. Kunden. Marktrisiken ent-
           gen  im  Bereich  IT-Sicherheit  wurde  organisatorisch  die   stehen durch Veränderung von Mengen und Preisen, die
           Funktion eines Security-Beauftragten eingerichtet.   sich  einkaufs-  oder  verkaufsseitig  zwischen  Vertragsab-
                                                         schluss und Erfüllung anders entwickeln, als zunächst er-
                                                         wartet. Diesen Risiken wird durch einen hohen Standardi-
           Wettbewerbsrisiken                            sierungsgrad der Verträge sowie durch Abwälzung der Risi-
                                                         ken von der Ein- auf die Verkaufsseite begegnet. Darüber
           Der Konzern ist in den Geschäftsfeldern Strom/Gas, Wärme   hinaus bestehen Risiken aus einer veränderten Nachfrage
           sowie  Beteiligungen/Sonstiges  marktüblichem  Wettbe-  durch  Konjunkturentwicklungen  und  einer  veränderten
           werb ausgesetzt. Er ist vorwiegend im Inland operativ tätig,
                                                         Privatkundennachfrage.
           wo er mit einer Vielzahl an Mitbewerbern und deren Preis-
           bildungspolitik sowie bestehenden gefestigten Geschäfts-  Das Unternehmen ist im Strombereich ein Nettoimporteur
           beziehungen  mit  Kunden  konkurriert.  Das  Unternehmen   und muss im Gas- sowie Wärmebereich Brennstoffe zukau-
           steht außerdem im Wettbewerb zu einer Reihe internatio-  fen. Dabei ist es dem Risiko ausgesetzt, dass Märkte nicht
           naler Energieversorgungsunternehmen, welche in den letz-  liquide  genug  sind  bzw.  nicht  jederzeit  eine  Eindeckung
           ten Jahren zunehmend auf dem österreichischen Markt ak-
                                                         mit den entsprechenden Commodities zu wirtschaftlichen
           tiv geworden sind.
                                                         Konditionen möglich ist.
           Den zuvor beschriebenen Risiken wird mit einem aktiven   Zur Steuerung der Markt- und Kreditrisiken wurden spezi-
           Preis- und Produktmanagement, unterstützender Kunden-
                                                         elle Commodity- und Kreditrisikorichtlinien entwickelt.
           bindung  sowie  gezielten  Image-  und  Marketingmaßnah-
           men begegnet.
                                                         Mengen- und Marktpreisrisiken in der
                                                         Stromerzeugung
           Markt- und Kreditrisiken
                                                         Bei  der Wasserkraft  hängt  das  Erreichen  einer  geplanten
           Das  Unternehmen  ist  einer  Reihe  von  Gegenpartei-  und
           Kreditausfallsrisiken  ausgesetzt.  Dritte,  die  Konzernunter-  Produktionsmenge  im  Wesentlichen  von  der  Wasserfüh-
           nehmen Geld, Wertpapiere oder andere Vermögensgegen-  rung und somit vom Wetter ab. Einflussfaktor für die Erlöse
           stände schulden, könnten ihre Verpflichtungen gegenüber   ist neben der Menge auch das Marktpreisniveau. Risikomi-
           diesen Konzernunternehmen wegen Zahlungsunfähigkeit   nimierung wird durch eine langfristige Veräußerungsstra-
           oder fehlender Liquidität nicht oder nicht rechtzeitig erfül-  tegie und über rollierende Aktualisierung der Wasserfüh-
                                                         rungsprognosen vorgenommen.
           len. Der Ausfall von Handelspartnern oder Kunden in den
   256   257   258   259   260   261   262   263   264   265   266