Page 151 - Kelag Jahresfinanzbericht 2018
P. 151

K O N Z E R N A B S C H L U S S                                                      151





















           Die angesammelten Ergebnisse umfassen die innerhalb des Konzerns thesaurierten Ergebnisse.

           Die Dividende richtet sich nach dem im unternehmensrechtlichen Einzelabschluss der KELAG-
           Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft als Mutterunternehmen ausgewiesenen Bilanzgewinn.
           Demnach wird der Hauptversammlung vorgeschlagen, 40 Mio. EUR an die Aktionäre auszuschüt-
           ten. Dies bedeutet eine vorgeschlagene Dividende je Aktie in Höhe von 5,00 EUR.

           Den nicht beherrschenden Gesellschaftern zurechenbares Eigenkapital zeigt den Anteilsbesitz   // 21
                                                                                         Nicht beherrschenden
           Dritter an den Konzerngesellschaften. Die betroffenen Gesellschaften sind der Tabelle Konsolidie-  Gesellschaftern
                                                                                         zurechenbares Eigenkapital
           rungskreis und Konsolidierungsmethoden zu entnehmen.


           Langfristige Schulden

           Die langfristigen Finanzverbindlichkeiten sanken gegenüber dem Vorjahr von 424,0 Mio. EUR auf   // 22
                                                                                         Langfristige
           422,1 Mio. EUR. In dieser Bilanzposition ist die im Geschäftsjahr 2012 begebene 150-Mio.-EUR-  Finanzverbindlichkeiten
           Anleihe ausgewiesen, deren Verzinsung für eine Laufzeit von zehn Jahren 3,25 % beträgt. Der Aus-
           gabepreis lag bei 99,916 %. Weiters wurde im Geschäftsjahr 2014 eine 150-Mio.-EUR-Anleihe zu
           einem Ausgabepreis von 99,900 % begeben, deren Verzinsung für die Laufzeit von zwölf Jahren
           3,00 % beträgt. Im Geschäftsjahr 2015 wurde weiters eine Finanzierung in Höhe von 60,0 Mio. EUR
           bei der Europäischen Investitionsbank aufgenommen und im Geschäftsjahr 2016 um 30,0 Mio.
           EUR aufgestockt, die eine – gegenüber klassischer Bankfinanzierung – günstigere Finanzierungs-
           möglichkeit beim Ausbau von erneuerbarer Energie einnimmt.

           Die Entwicklung der lang- und kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten (die kurzfristigen Finanzver-
           bindlichkeiten werden ferner bei den Erläuterungen zu den kurzfristigen Schulden kommentiert)
           ist folgender Aufstellung zu entnehmen:
   146   147   148   149   150   151   152   153   154   155   156