Page 101 - Kelag Jahresfinanzbericht 2018
P. 101

K O N Z E R N A B S C H L U S S                                                      101





















           sung der Wertminderungen zulässig, indem anhand einer Wertberichtigungstabelle eine Wert-
           minderung in Höhe der über die Laufzeit erwarteten Kreditverluste erfasst wird. Im KELAG-Kon-
           zern waren historisch gesehen Ausfälle bei den Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von
           untergeordneter Bedeutung, was derzeit auch bei einer zukunftsgerichteten Betrachtung erwar-
           tet wird. Dies ist vor allem den regelmäßig erfolgenden Teilzahlungsbeträgen durch Kunden, der
           Bedeutung der zu erbringenden Leistungen für Kunden sowie einem stringenten Kreditrisikoma-
           nagement und Mahnwesen geschuldet. Aus diesem Grund beziehen sich die erfassten Wertbe-
           richtigungen auf Wertminderungen der Stufe 3, für welche objektive Hinweise auf eine Wertmin-
           derung vorliegen.

           Die Bewertung der Erdgasvorräte erfolgt nach dem FIFO-Verfahren zu Anschaffungskosten oder   Vorräte
           zum niedrigeren Nettoveräußerungswert. Als Ansatzkriterium für den Nettoveräußerungswert
           wird eine gleichmäßige Ausspeicherung der Erdgasvorräte zum Bilanzstichtag über die nachfol-
           genden drei Monate unterstellt. Demzufolge entspricht der Nettoveräußerungswert dem Durch-
           schnitt der Börsenpreise für die Frontmonat-Gasforwards Januar bis März (Monatsbandlieferun-
           gen) an der NetConnect Germany.


           Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind zu Anschaffungskosten oder dem niedrigeren Nettoveräu-
           ßerungswert am Bilanzstichtag angesetzt. Dieser ergibt sich bei marktgängigen Vorräten aus dem
           aktuellen Marktpreis. Bei sämtlichen anderen Vorräten ergibt sich der Nettoveräußerungswert aus
           der Herleitung von geplanten Erlösen abzüglich noch anfallender Herstellungskosten. Deren Be-
           wertung erfolgt nach dem gleitenden Durchschnittspreisverfahren.

           Noch nicht abrechenbare Leistungen sowie unfertige Erzeugnisse werden zu Herstellungskosten
           bewertet, welche die Fertigungslohneinzelkosten, die Materialeinzelkosten sowie die angemes-
           senen Gemeinkosten umfassen.

           Der Posten der liquiden Mittel in der Bilanz umfasst den Kassenbestand, Bankguthaben sowie   Liquide Mittel
           kurzfristige hochliquide Einlagen, die jederzeit in festgelegte Zahlungsmittelbeträge umgewan-
           delt werden können und nur unwesentlichen Wertschwankungsrisiken unterliegen.

           Für Zwecke der Geldflussrechnung umfassen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente die
           oben definierten liquiden Mittel.

           Finanzverbindlichkeiten werden bei Zuzählung mit dem beizulegenden Zeitwert abzüglich Trans-  Finanzverbindlichkeiten
           aktionskosten erfasst. Ein Agio, Disagio oder sonstiger Unterschied zwischen dem erhaltenen Be-
           trag und dem Rückzahlungsbetrag wird unter Verwendung der Effektivzinsmethode über die
           Laufzeit verteilt und im Finanzergebnis erfasst.
   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106