Page 5 - KELAG Halbjahresfinanzbericht per 30.06.2019
P. 5

Zunehmende  Wettbewerbsintensität,  Überregulierung,  die  Klima-  und  Energiepolitik  sowie
           aktuelle  gesellschaftliche  und  technologische  Entwicklungen  stellen  hohe  Anforderungen  an
           das traditionelle Geschäftsmodell von Energieversorgern. Globale Trends wie Dekarbonisierung,
           Dezentralisierung und Digitalisierung verändern das Zukunftsbild der Energiewirtschaft massiv.
           Zusätzlich  gewinnen  die  Kundenwünsche  nach  Sicherheit,  Lifestyle,  Komfort,  Energieautarkie
           und  Klimaschutz  stark  an  Bedeutung.  Effiziente  Strukturen,  die  Bereitschaft  zur  Veränderung
           und eine hohe Innovationsfähigkeit sind essentielle Voraussetzungen, um bei herausfordernden
           Rahmenbedingungen erfolgreich zu agieren und die Energiezukunft aktiv mitzugestalten. Unser
           Unternehmen war auch im ersten Halbjahr 2019 mit zunehmenden Chancen und Risiken eines
           dynamischen  und  komplexen Marktumfeldes  konfrontiert.  Die  Großhandelspreise  haben  sich
           aufgrund steigender Kohle- und CO2-Preise im letzten Jahr erholt und werden auch mittelfristig
           mit einem höheren stabilen Niveau prognostiziert. Die Wettbewerbsdynamik ist aufgrund ag-
           gressiver Preisstellungen sowie einer steigenden Wechselbereitschaft und zunehmenden Preis-
           sensibilität der Kunden unverändert hoch. Zusätzlich sorgen vermehrte regulatorische Initiati-
           ven für rechtliche Unsicherheiten und Belastungen.






           Die KELAG verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 insbesondere aufgrund eines besseren Beteili-
           gungsergebnisses, nachhaltig steigender Großhandelspreise an den Strombörsen sowie konse-
           quenten Kostenmanagements ein um rd. 7 Mio. EUR verbessertes Konzernergebnis im Vergleich
           zum  ersten  Halbjahr  2018.  Weitere  Ergebnisverbesserungen  resultierten  aus  der  Umsetzung
           unserer regenerativen Wachstumsstrategie. Hier konnten beispielsweise Absatzsteigerungen bei
           der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien realisiert werden. Darüber hinaus wirkten die
           gegenüber dem Vergleichszeitraum 2018 kältere Witterung  und Kundenzuwächse im Strom-,
           Gas und Wärmegeschäft positiv auf das Ergebnis.

           Im ersten Halbjahr 2019 betrug das Konzernergebnis 69,2 Mio. EUR (2018: 61,9 Mio. EUR).
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10