Page 5 - Halbjahres-Finanzbericht_30062018
P. 5

Das Marktumfeld der Energiewirtschaft ist geprägt von großen gesellschaftlichen Trends und
           technologischen  Entwicklungen:  Dekarbonisierung,  Dezentralisierung  und  Digitalisierung.
           Hinzu kommt der Trend zur Individualisierung – das heißt, die Kundenwünsche nach Sicherheit,
           Lifestyle,  Komfort,  Energieautarkie  und  Klimaschutz  nehmen  zu.  Komplexe  und  dynamische
           Rahmenbedingungen  verlangen  nach  effizienten  Strukturen,  Veränderungsbereitschaft  und
           einer hohen Innovationsfähigkeit. Unser Unternehmen war auch im ersten Halbjahr 2018 mit
           zunehmenden  Chancen  und  Risiken eines  dynamischen  und  komplexen  Marktumfeldes  kon-
           frontiert. Die unmittelbaren wirtschaftlichen Faktoren, die das Ergebnis beeinflussen, sind  zu-
           nehmende Wettbewerbsintensität, leicht steigende Großhandelspreise auf weiterhin niedrigem
           Niveau sowie Überregulierung. Darüber hinaus stellt die Klima- und Energiepolitik hohe Heraus-
           forderungen an das traditionelle Geschäftsmodell von Energieversorgern. Im Kontext der „Mis-
           sion 2030“ soll der nationale Gesamtstromverbrauch bis zum Jahr 2030 zu 100 % (bilanziell) aus
           inländischen erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden. Aufbauend auf unserer wertorien-
           tierten  Wachstums-  und  Innovationsstrategie  auf  Basis  erneuerbarer  Energien  haben  wir  zur
           Sicherstellung  unserer  Zukunftsfähigkeit  das  unternehmensübergreifende  Entwicklungspro-
           gramm „kelag2025 – Wir gestalten Zukunft“ auch im ersten Halbjahr 2018 zielgerichtet fortge-
           führt. „Agieren statt reagieren“ lautet unsere Devise.






           Insbesondere aufgrund der höheren Wasserführung verzeichnete die KELAG im ersten Halbjahr
           2018 ein um rd.  16 Mio. EUR verbessertes Konzernergebnis im Vergleich zum ersten Halbjahr
           2017, in welchem das Unternehmen mit der historisch niedrigsten Wasserführung seit Beginn
           der  Aufzeichnungen  konfrontiert  war.  Weitere  Gründe  für  die  positive  Ergebnisentwicklung
           waren leicht steigende Preise auf den Energiemärkten sowie eine positive Kundenbilanz trotz
           eines  intensiveren  Wettbewerbs.  Darüber  hinaus  trug  konsequentes  Kostenmanagement  zur
           Ergebnisverbesserung bei.

           Im ersten Halbjahr 2018 betrug das Konzernergebnis 61,9 Mio. EUR (2017: 45,7 Mio. EUR).
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10