Page 18 - Halbjahres-Finanzbericht_30062018
P. 18

81 Fernwärmenetze  sowie  rd.  900  Heizzentralen.  Der  Fokus  der  unternehmerischen  Tätigkeit
           liegt  auf  der  nachhaltigen  und  umweltfreundlichen  Erzeugung,  Verteilung  und  Vertrieb  von
           Wärme und Prozessenergie in Österreich. Das Leistungsspektrum umfasst Dienstleistungen, wie
           die Führung von Heizzentralen und die Bereitstellung von Heizungs- und Prozessenergie. Dar-
           über hinaus ist das Unternehmen auch mit einer Tochtergesellschaft in der Tschechischen Re-
           publik vertreten.

           Industrielle Abwärme und Biomasse werden für die Herstellung von Wärme als Primärenergie
           eingesetzt. In diesem Bereich ist die KELAG Wärme GmbH österreichweit führend. Es werden
           bereits rd. 62 % der benötigten Wärme auf Basis von erneuerbaren Rohstoffen und Abwärme
           generiert. Wo industrielle Abwärme nicht genutzt werden kann und die Wärmeerzeugung auf
           Basis von Biomasse nicht möglich ist, wird bevorzugt Erdgas – der mit Abstand umweltfreund-
           lichste aller fossilen Energieträger – eingesetzt.

           Neben  der  Umsetzung  neuer  Projekte  steht  vor  allem  die  kontinuierliche  Verdichtung beste-
           hender Fernwärmenetze zur Versorgung neuer Kunden im Fokus. In diesem Kontext wird be-
           sonderes Augenmerk auf Effizienzsteigerungen bei bereits in Betrieb befindlichen Erzeugungs-
           anlagen  gelegt.  Intelligente  Anlagen-  und  Fernwärmenetzsteuerungen  gewährleisten  einen
           effizienten Anlagen- und Ressourceneinsatz und tragen damit zu einer größtmöglichen Scho-
           nung der Umwelt bei. Darüber hinaus weisen die Anlagen aufgrund des relativ verminderten
           Brennstoffeinsatzes hohe Wirkungsgrade bei gleichzeitig geringer Umweltbelastung auf.








           Die Aufbringung des Geschäftsbereiches Wärme ist aufgrund der wärmeren Witterung und der
           damit  verbundenen  geringeren  Anzahl  an  Heizgradtagen  im  Vergleich  zum  ersten  Halbjahr
           2017 um 66 GWh bzw. 5,0 % auf 1.260 GWh gesunken.

           Der Wärmeabsatz fiel gegenüber dem Vergleichswert des Vorjahres aufgrund der Witterungsbe-
           dingungen um 47 GWh bzw. 4,4 % auf 1.014 GWh.





           Dieser  Geschäftsbereich  umfasst  die  allgemeinen  Leitungs-  und  Steuerungsfunktionen  und
           Aktivitäten im Bereich der Beteiligungen sowie Tätigkeiten im Bereich Telekommunikation.



           Als wesentlich sei an dieser Stelle die 10,02 %-Beteiligung an der VERBUND Hydro Power GmbH
           genannt.
   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23