Page 14 - Halbjahres-Finanzbericht_30062018
P. 14

International  verfolgt  der  Konzern eine  selektive  wertorientierte  und  risikobewusste Investiti-
           onsstrategie  in  erneuerbare  Energien.  Von  zentraler  Bedeutung  ist  dabei  die  100 %-
           Konzerntochter Interenergo d.o.o. mit Sitz in Slowenien, die in zahlreichen Ländern Mittel- und
           Südosteuropas im Stromhandel, in der Entwicklung von Wasserkraftwerks- und Windkraftpro-
           jekten und im Bereich von Photovoltaik-Anlagen tätig ist.


           Aktuell verfügt der Konzern in Serbien, Bosnien-Herzegowina und im Kosovo über insgesamt 13
           in Betrieb befindliche Wasserkraftwerke mit einer installierten Gesamtleistung von rd. 50 MW. In
           Bosnien-Herzegowina wurde im März 2018 das Kraftwerk Medna in Betrieb genommen. Der Bau
           des Kleinwasserkraftwerks Vrbnica in Montenegro wurde im Frühling 2018 begonnen, die Inbe-
           triebnahme ist für 2019 geplant. Zudem werden in Slowenien einige kleinere PV-Anlagen mit
           einer installierten Leistung von insgesamt rd. 2,9 MW betrieben. Weitere Projektmöglichkeiten,
           wie der Bau eines Windparks in Kroatien mit einer Engpassleistung iHv rd. 10 MW, befinden sich
           kurz vor positivem Abschluss.



           Die Erzeugungskapazität  des Konzerns aus Windkraft beläuft sich auf rd. 61  MW, womit eine
           durchschnittliche  Jahreserzeugung  von  rd.  159  GWh  erreicht  wird.  Insgesamt  werden  aktuell
           zehn Windkraftanlagen im Burgenland und 19 Windkraftanlagen in der Nähe der Schwarzmeer-
           küste  betrieben.  Außerdem  wird  derzeit  der  Bau  von  zwei  weiteren  Anlagen  im  Burgenland
           vorbereitet.




           Im Inland versorgt das Unternehmen bereits heute mehr als 1.250 Haushalte mit Sonnenenergie
           aus Kärnten. Neben dem Ausbau von unternehmenseigenen PV-Anlagen wird verstärkt auf die
           Planung und Errichtung von PV-Anlagen im Privat- und Gewerbekundensegment gesetzt. Dabei
           setzt  das  Unternehmen  auf  den  Ausbau  der  gesamten  Wertschöpfungskette  und  bietet  für
           verschiedene Kundensegmente, unter anderem mit Marktpartnern, optimale PV-Lösungen an.



           Die Energiehandelsaktivitäten der KELAG finden ihren Ausgangspunkt in der Bewirtschaftung
           der Eigenerzeugung und der Beschaffung der Vertriebsmengen. In Bezug auf die Bewirtschaf-
           tung der Eigenerzeugung wird das Ziel verfolgt die eigenen Kraftwerke bestmöglich auf den
           relevanten Märkten einzusetzen. Dazu ist neben der Präsenz auf den Handelsmärkten auch die
           beständige Weiterentwicklung der eigenen Prozesse zur Optimierung des Einsatzes der flexiblen
           Erzeugungseinheiten notwendig. Zur Erhöhung der Planungs- wie auch Ergebnisstabilität ver-
           folgt die KELAG eine langfristige Vermarktungs- und Beschaffungsstrategie, wodurch die korres-
           pondierenden Mengen schrittweise für die Folgejahre vermarktet bzw. beschafft werden. Die
           relevanten Commodities sind Strom, Gas und Herkunftsnachweise. Zusammen mit der Tochter-
   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19