Page 36 - KELAG Geschäftsbericht 2018
P. 36

Konzernlagebericht














                    Energie & Wärme


                    Wärme aus Biomasse und Abwärme
                                                                  wird besonderes Augenmerk auf Effizienzsteigerungen bei
                    Die KELAG Wärme GmbH wurde mit 1. August 2018 in die   bereits in Betrieb befindlichen Erzeugungsanlagen gelegt.
                    KELAG Energie & Wärme GmbH umfirmiert und ist seither   Intelligente Anlagen- und Fernwärmenetzsteuerungen
                    neben der  Betreuung des Wärmegeschäftes auch für  den   gewährleisten einen effizienten Anlagen- und Ressourcen-
                    Strom- und Erdgasvertrieb an Individualkunden zuständig.   einsatz und tragen damit zu einer größtmöglichen Scho-
                    Die dezentrale Organisationsstruktur der vormaligen KELAG   nung der Umwelt bei. Darüber hinaus weisen die Anlagen
                    Wärme GmbH wird somit zukünftig auch für die Betreuung   aufgrund des verminderten Brennstoffeinsatzes hohe Wir-
                    von Strom- und Erdgaskunden österreichweit genutzt und   kungsgrade bei gleichzeitig geringer Umweltbelastung auf.
                    eine verstärkte Marktdurchdringung erzielt.
                                                                  Im Geschäftsjahr 2018 wurde die Errichtung einer Wärme-
                    Der Geschäftsbereich Wärme wird im Konzern durch mehrere   transportleitung von der Kärntner Restmüllverwertungs
                    Gesellschaften repräsentiert. Neben der KELAG Energie &   GmbH  in  Arnoldstein  nach Villach  erfolgreich  abgeschlos-
                    Wärme GmbH ist auch die Kärntner Restmüllverwertungs   sen. Über eine rd. 15 km lange  Transportleitung werden
                    GmbH im Geschäftsbereich Wärme gebündelt. Die KELAG   ab  der  Heizperiode  2018/2019  bis  zu  50  %  der  in  Villach
                    Energie & Wärme GmbH ist das größte überregional tätige   benötigten Wärmemenge durch die Nutzung von Abwär-
                    Wärmedienstleistungsunternehmen in Österreich und be-  me aus der Restmüllverwertungsanlage in Arnoldstein
                    treibt 77 Fernwärmenetze sowie rd. 900 Heizzentralen. Der   aufgebracht und somit vor allem die Nutzung von Erdgas
                    Fokus der unternehmerischen Tätigkeit liegt auf der nach-  substituiert. Darüber hinaus wird mit dieser Investition die
                    haltigen und umweltfreundlichen Erzeugung von  Wärme   nachhaltige ökologische Fernwärmeversorgung im größ-
                    und Prozessenergie und dem Strom- und Erdgasvertrieb an   ten Fernwärmenetz der KELAG Energie &  Wärme GmbH
                    Individualkunden in Österreich. Das Leistungsspektrum um-  auch für zukünftige Ausbauten langfristig sichergestellt.
                    fasst Dienstleistungen wie die Führung von Heizzentralen   Im Fernwärmenetz Friesach wurde aufgrund des Alters
                    oder die Bereitstellung von Heizungs- und Prozessenergie.   der bestehenden Biomasseanlage ein neuer Biomassekes-
                    Darüber hinaus ist das Unternehmen auch mit einer Gesell-  sel mit einer Leistung von 4 MW installiert sowie der noch
                    schaft in der Tschechischen Republik vertreten.  vorhandene zweite Biomassekessel einer Generalsanierung
                                                                  unterzogen, wodurch eine deutliche Steigerung des  Wir-
                    Industrielle Abwärme und Biomasse werden für die Herstel-  kungsgrades der Anlage erzielt werden konnte. Im Fernwär-
                    lung von Wärme als Primärenergie eingesetzt. In diesem Be-  menetz Grillgasse in Wien wurde mit der Errichtung einer
                    reich ist die KELAG Energie & Wärme GmbH österreichweit   PV-Anlage begonnen, die zu einer ökologisch nachhaltigen
                    führend. Es werden bereits rd. 63 % der benötigten Wärme   Versorgung des mit Erdgas betriebenen Fernwärmenetzes
                    auf Basis von erneuerbaren Rohstoffen und Abwärme gene-  führt. Dieses Projekt wurde aufgrund des Nachhaltigkeits-
                    riert. Wo industrielle Abwärme nicht genutzt werden kann   gedankens auch im Rahmen des EU-Projektes  „Smarter
                    und die  Wärmeerzeugung auf Basis von Biomasse nicht   together“ gefördert. Im Herbst 2018 konnte gemeinsam mit
                    möglich ist, wird bevorzugt Erdgas – der mit Abstand um-  einem  Partner  im  Bereich  der  Heizkostenabrechnung  ein
                    weltfreundlichste aller  fossilen Energieträger – eingesetzt.   Joint  Venture abgeschlossen werden, um die  Wertschöp-
                    Neben der Umsetzung neuer Projekte steht vor allem die   fungskette im Wärmegeschäft zukünftig verlängern und den
                    kontinuierliche Verdichtung bestehender Fernwärmenetze   Kundenkontakt intensivieren zu können.
                    zur Versorgung neuer Kunden im Fokus. In diesem Kontext












            36     Geschäftsbericht_2018
   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41