Page 171 - KELAG Geschäftsbericht 2018
P. 171

Mittelabflüsse zum 31.12.2017




           in Mio. EUR                                             Fälligkeit
                                                            2018  2019 - 2022  ab 2023
           Anleihen                                           9,4     187,5    168,0
           Finanzverbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten  5,8     31,6     90,1
           Finanzverbindlichkeiten gegenüber Sonstigen        1,1       3,3     12,0
           Derivative Finanzinstrumente im Finanzbereich      0,0       1,2     0,0
           MITTELABFLÜSSE AUS FINANZVERBINDLICHKEITEN        16,2     223,7   270,1

           Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen  101,0      2,0     0,0
           Verbindlichkeiten gegenüber beteiligten Unternehmen  0,4     0,0     0,0
           Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen  18,8    0,0     0,0
           Sonstige                                           0,7      13,9     1,0
           MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN AUS LIEFERUNGEN   120,8  15,9   1,0
           UND LEISTUNGEN UND SONSTIGEN VERBINDLICHKEITEN
           MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN GEMÄß IFRS 7  137,1   239,6   271,1




           Kreditrisiko


           Kreditrisiken resultieren aus der Nichterfüllung vertraglich vereinbarter Leistungen. Auf der Aktiv-
           seite (im Wesentlichen Forderungen und sonstige Vermögenswerte) stellen die ausgewiesenen
           Beträge gleichzeitig das maximale Ausfall- bzw. Kreditrisiko dar. Das Ausfallrisiko wird durch regel-
           mäßige Bonitätsanalysen und Marktbeobachtungen überwacht. Geschäfte werden prinzipiell mit
           Kontrahenten nur entsprechend ihrer Bonität auf Basis eines externen Ratings einer international
           anerkannten Ratingagentur und/oder nach einer internen Bonitätsüberprüfung abgeschlossen.
           Sofern bei den finanziellen Vermögenswerten Ausfallrisiken erkennbar sind, werden diese durch
           entsprechende Wertberichtigungen erfasst. In Einzelfällen werden in Abhängigkeit von Art und
           Höhe der jeweiligen Leistung Sicherheiten gefordert. Das stringente Kreditrisikomanagement und
           die restriktive Auswahl an Kontrahenten führt u. a. dazu, dass zukunftsgerichtete Wertberichtigun-
           gen nach IFRS 9 (expected credit losses) im KELAG-Konzern nur eine untergeordnete Rolle spielen.

           Die Veranlagungsstrategie der KELAG ist grundsätzlich risikoavers mit Fokus auf Risikolimitierung
           und -diversifizierung ausgerichtet. In diesem Zusammenhang erfolgt eine Risikobegrenzung durch
           die Implementierung von Limitsystemen und ein laufendes Monitoring der Limitausnutzung. Das
           Kontrahentenrisiko wird konzerneinheitlich limitiert, bewertet und überwacht.












                                                                                                          171
   166   167   168   169   170   171   172   173   174   175   176