Page 163 - KELAG Geschäftsbericht 2018
P. 163

Fair-Value-Hierarchie in der Bewertung
           der derivativen Finanzinstrumente 2017




           in Mio. EUR                         Level 1   Level 2    Level 3  Summe
           Marktwert Derivate (aktiv)             0,0      26,7       0,0       26,7
           Marktwert Derivate (passiv)            0,0      28,3       0,0       28,3
           Cashflow Hedge (passiv)                0,0       1,2       0,0       1,2

           Bei oben angeführtem Cashflow Hedge handelt es sich um einen Zinsswap, welcher für das Risiko
           aus variablen Zinszahlungen aktuell betreffend eine variabel verzinste Finanzverbindlichkeit in
           Höhe von 10,8 Mio. EUR (im Vorjahr 14,4 Mio. EUR) zur Absicherung gegen Zinssatzsteigerungen
           eingegangen wurde. Die durch diesen Zinsswap abgesicherten künftigen Zinszahlungen werden
           zwischen 2019 und 2021 eintreten und dabei entsprechend ergebniswirksam sein. Ineffektivitä-
           ten, welche theoretisch aus dem Kreditrisiko der beteiligten Vertragsparteien entstehen könnten,
           bestanden weder im aktuellen Geschäftsjahr noch im Vorjahr. Da das gesamte Risiko eines Anstieges
           der Marktzinsen in Bezug auf die variabel verzinste Finanzverbindlichkeit abgesichert wird, beträgt
           die Sicherungsquote 100 %. Nominalbetrag und Zinsbasis von Sicherungsinstrument und Grund-
           geschäft  entsprechen  einander.  Der  zugrundeliegende  variable  Marktzinssatz  ist  der  3-Monats-
           EURIBOR. Der abgesicherte Zinssatz beträgt 3,9 %. Der Zinsswap wird unter den Finanzverbindlich-
           keiten ausgewiesen. Im aktuellen Geschäftsjahr wurden 0,5 Mio. EUR in die Zinsaufwendungen in
           der Gewinn- und Verlustrechnung umgegliedert.

           Die Risiken aus dem Bereich der derivativen Finanzinstrumente stellen im Wesentlichen Markt- und
           Kreditrisiken dar, welche aus dem Eigenhandel mit und dem Vertrieb von Energie entstehen. Im
           Bereich der Marktrisiken stellen für die KELAG ungünstige Preisentwicklungen das Hauptrisiko dar.
           Dem wird durch ein aus dem zentralen Risikomanagement abgeleitetes Commodity-Risikoma-
           nagement-System mit seinen Limitmechanismen begegnet. Selbiges gilt auch für den Bereich der
           Kreditrisiken, bei denen durch eine strenge Auswahl und ein ausgeprägtes Monitoring der Han-
           dels- und Vertriebspartner, der Forderungsausfall sowie das Wiedereindeckungs- und Wiederver-
           wertungsrisiko begrenzt und gesteuert werden.


           Die nachfolgenden Tabellen zeigen – gegliedert nach Kategorien – Buchwerte und beizulegende   Beizulegende
           Zeitwerte sämtlicher im Konzernabschluss erfasster Finanzinstrumente:          Zeitwerte nach
                                                                                          Bewertungs-
                                                                                          kategorien




















                                                                                                          163
   158   159   160   161   162   163   164   165   166   167   168