Page 111 - KELAG Geschäftsbericht 2018
P. 111

Die Umsatzerlöse resultieren überwiegend aus den  Verkäufen von Strom, Gas und  Wärme an
           Industrie- und Haushalts- sowie Gewerbekunden, Energieversorgungsunternehmen und Strom-
           börsen sowie von Netz- und Energiedienstleistungen. Die Umsatzerlöse aus Netzleistungen um-
           fassen Erlöse aus nationalen Netztarifen, die seitens der Energie-Control Austria für die Regulierung
           der Elektrizitäts- und Erdgaswirtschaft (E-Control) per Verordnung zur Abdeckung der Kosten des
           Netzes gewährt werden. IFRS 15 hat keine wesentlichen Änderungen in der Erlösrealisation mit sich
           gebracht, da – entweder als gemeinsam zu betrachtende Leistungsverpflichtung aus einer Reihe
           von gleichartigen (Liefer-)Verpflichtungen oder als Bereitschaftsverpflichtung – in Bezug auf die ge-
           nannten Leistungsverpflichtungen jeweils eine Umsatzerlösrealisation nach IFRS 15 anzuwenden
           ist, die mit den bereits bis dato verfolgten Praktiken unter IAS 18 in Einklang steht.

           Umsatzerlöse aus Strom-, Gas- und Wärmelieferungen sowie aus Netzdienstleistungen werden
           grundsätzlich über den Zeitraum der Leistungserbringung erfasst. Die Umsatzerlöse werden in jener
           Höhe realisiert, in der der KELAG-Konzern seinen Bemühungen hinsichtlich der Lieferung von Strom
           und Gas nachgekommen ist (der Kunde also jederzeit seine Leistung beziehen konnte bzw. bezo-
           gen hat) und ein Recht zur Verrechnung der bereits erbrachten Leistung besteht. Der Erfassung
           der Erlöse aus dem Haushalts- und Gewerbekundensegment, welches in der Regel einmal jährlich
           abgerechnet wird, liegt eine bilanzielle Abgrenzung und Simulation von bereits gelieferten, aber
           nicht abgelesenen und abgerechneten Erlösen zugrunde. Diese Abgrenzung wurde im Jahr 2018
           im Rahmen einer Weiterentwicklung der Methodik auf Grundlage einer im letzten Quartal 2018
           durchgeführten Stichtagsablesung der jährlich abgerechneten Kunden im Eigennetz angepasst.
           Umsatzerlöse werden um allfällige Erlösschmälerungen gekürzt und ohne Umsatzsteuer sowie
           nach Eliminierung konzerninterner Transaktionen ausgewiesen. Bei Strom-, Gas- und Wärmeliefe-
           rungen an Haushalts-, Gewerbe- und Industriekunden beträgt das Zahlungsziel typischerweise 14
           Tage. Signifikante Finanzierungskomponenten liegen daher nicht vor.

           Soweit möglich werden die praktischen Vereinfachungen des IFRS 15, Umsätze in Höhe des Betra-
           ges zu erfassen, den der KELAG-Konzern in Rechnung stellen darf, signifikante Finanzierungskom-
           ponenten bei einem Zeitraum zwischen Erbringung einer Leistung und Bezahlung von bis zu einem
           Jahr nicht zu berücksichtigen sowie Kosten einer Vertragsanbahnung im Aufwand zu erfassen, so-
           fern der Abschreibungszeitraum nicht mehr als ein Jahr betragen würde, in Anspruch genommen.

           Die Realisierungen von derivativen Finanzinstrumenten im Energiebereich, deren Hauptzweck die
           finale physische Energielieferung ist, werden als Erlöse aus Kundenverträgen behandelt und unter
           den Umsatzerlösen dargestellt.


           Die Realisierungen von Terminkontrakten im Energiehandel, deren Hauptzweck nicht die finale
           physische Energielieferung, sondern die Bewirtschaftung einer Eigenhandelsposition ist, werden in
           den Umsatzerlösen ausgewiesen, wobei die zugrundeliegenden Umsätze und Bezugskosten mitei-
           nander verrechnet und saldiert in den Umsatzerlösen dargestellt werden.













                                                                                                          111
   106   107   108   109   110   111   112   113   114   115   116