Page 37 - KELAG Geschäftsbericht 2019
P. 37

Umsetzung neuer Projekte steht vor allem die kontinuierli-  GmbH konnte bereits erste erfolgreiche Projekte umsetzen.
           che Verdichtung bestehender Fernwärmenetze zur Versor-  Diese Gesellschaft wird sich zukünftig im Speziellen auch
           gung neuer Kunden im Fokus. In diesem Kontext wird be-  mit Digitalisierungsschwerpunkten wie Long Range Wide
           sonderes Augenmerk auf Effizienzsteigerungen bei bereits   Area Network (LoRaWAN) und Internet of Things (IoT) be-
           in Betrieb befindlichen Erzeugungsanlagen gelegt. Intelli-  schäftigen.
           gente Anlagen- und Fernwärmenetzsteuerungen gewähr-
           leisten einen effizienten Anlagen- und Ressourceneinsatz   Durch die Erweiterung des Energiedienstleistungsange-
           und tragen damit zu einer größtmöglichen Schonung der   bots der KELAG Energie & Wärme GmbH konnten im abge-
           Umwelt bei. Darüber hinaus weisen die Anlagen aufgrund   laufen Jahr Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von rd.
           des verminderten Brennstoffeinsatzes hohe Wirkungsgrade   1.000 kW   bei Kunden installiert werden.
                                                                peak
           bei gleichzeitig geringer Umweltbelastung auf.

           Bei der durch die KELAG Energie & Wärme GmbH erworbe-
           nen WRS Naturwärme Holding GmbH handelt es sich um  Daten & Fakten
           eine Holdinggesellschaft, in welcher sechs operative Wär-
           megesellschaften gebündelt sind. Diese sechs Gesellschaf-  Stromaufbringung und Stromabsatz
           ten betreiben eigenständige  Fernwärmenetze  in sechs
           Gemeinden (je zwei in der Steiermark, in Oberösterreich   Die Stromaufbringung des Konzerns lag im Geschäftsjahr
           und in Niederösterreich) mit entsprechenden  Wärmeer-  2019 mit 17.665 GWh um 930 GWh bzw. 5,0 % unter jener
           zeugungsanlagen auf Basis von Biomasse. Durch diese   des Vorjahres. Während die Eigenerzeugung in den inlän-
           Akquisition erhöht die KELAG Energie & Wärme GmbH das   dischen Wasserkraftwerken im abgelaufenen Geschäftsjahr
           jährliche Wärmeabsatzvolumen um rd. 55 GWh. Durch die   unter einem niedrigeren Wasserdargebot mit einer Wasser-
           dezentrale Struktur der KELAG Energie &  Wärme GmbH   führungsquote von 95,3 % (2018: 101,1 %) litt und um 312
           konnte die Integration dieser Gesellschaften und damit die   GWh auf 2.961 GWh sank, wurde auch der Fremdstrombe-
           Kundenversorgung optimal sichergestellt werden.  zug um 619 GWh bzw. 4,0 % auf 14.704 GWh reduziert.

           Weiters wurde im Geschäftsjahr 2019 erstmals ganzjährig   Der außenwirksame Stromabsatz des Konzerns sank auf
           Abwärme aus der Kärntner Restmüllverwertungs GmbH in   16.436 GWh. Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr ent-
           Arnoldstein über die im Jahr 2018 errichtete Wärmetrans-  spricht einem Minus von 1.303 GWh bzw. 7,3 %.
           portleitung  in Villach  genutzt.  Über  die rd.  15  km lange
           Transportleitung werden bis zu 50 % der in Villach benötig-  Der Endkundenabsatz in Höhe von 3.770 GWh lag mit rd.
           ten Wärmemenge durch die Nutzung von Abwärme aus der   10,4 % unter dem Niveau des Vorjahres (4.208 GWh). Rund
           Restmüllverwertungsanlage in Arnoldstein aufgebracht   50 % des Geschäftskundenabsatzes entfielen im Jahr 2019
           und somit vor allem die Nutzung von Erdgas substituiert.  auf Kunden außerhalb Kärntens.

           In Oberösterreich wurde eine bereits seit Jahren bestehen-  Gasaufbringung und Gasabsatz
           de Erdgaserzeugungsanlage erneuert, um die langfristige
           Kundenversorgung weiterhin aufrechtzuerhalten. Aus die-  Die Gasaufbringung stieg gegenüber dem  Vorjahr um
           ser  Anlage  werden  zwei  Industriekunden  langfristig  mit   100 GWh bzw. 4,2 % auf 2.496 GWh.
           Prozessdampf versorgt.
                                                         Der konzernweite Gasabsatz reduzierte sich um 19 GWh
           Die im Herbst 2018 gemeinsam mit einem Partner im   bzw. 1,1 % auf in Summe 1.694 GWh.
           Bereich der Heizkostenabrechnung gegründete kelmin









                                                                                                          35
   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42