Page 178 - KELAG Geschäftsbericht 2019
P. 178

Konzernabschluss














                                      Mittelabflüsse zum 31.12.2018



                                                                                             Fälligkeit
                                      in Mio. EUR                                      2019   2020–2023  ab 2024
                                      Anleihen                                           9,4     182,6    163,5
                                      Finanzverbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten  5,6     33,2    83,9
                                      Finanzverbindlichkeiten gegenüber Sonstigen*      14,9       7,1    10,9
                                      Derivative Finanzinstrumente im Finanzbereich      0,0       0,7     0,0

                                      MITTELABFLÜSSE AUS FINANZVERBINDLICHKEITEN       29,9      223,6   258,2
                                      Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen  88,4       0,4     0,0
                                      Verbindlichkeiten gegenüber beteiligten Unternehmen  3,3     0,0     0,0
                                      Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen  21,5    0,0     0,0
                                      MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN AUS LIEFERUNGEN   113,2  0,4    0,0
                                      UND LEISTUNGEN UND SONSTIGEN VERBINDLICHKEITEN
                                      MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN GEMÄß IFRS 7  143,0   224,0   258,2
                                      *  Anpassung des Ausweises für 2018



                                      Kreditrisiko


                                      Kreditrisiken resultieren aus der Nichterfüllung vertraglich vereinbarter Leistungen durch den Ver-
                                      tragspartner. Auf der Aktivseite (im Wesentlichen Forderungen und sonstige Vermögenswerte)
                                      stellen die ausgewiesenen Beträge gleichzeitig das maximale Ausfalls- bzw. Kreditrisiko dar. Das
                                      Ausfallsrisiko wird durch regelmäßige Bonitätsanalysen und Marktbeobachtungen überwacht.
                                      Geschäfte werden prinzipiell mit Kontrahenten nur entsprechend ihrer Bonität auf Basis eines ex-
                                      ternen Ratings einer international anerkannten Ratingagentur und/oder nach einer internen Bo-
                                      nitätsüberprüfung abgeschlossen. Sofern bei den finanziellen Vermögenswerten Ausfallsrisiken
                                      erkennbar sind, werden diese durch entsprechende Wertberichtigungen erfasst. In Einzelfällen wer-
                                      den in Abhängigkeit von Art und Höhe der jeweiligen Leistung Sicherheiten gefordert. Das strin-
                                      gente Kreditrisikomanagement und die restriktive Auswahl an Kontrahenten führt u. a. dazu, dass
                                      zukunftsgerichtete Wertberichtigungen nach IFRS 9 (Expected Credit Losses) im KELAG-Konzern
                                      nur eine untergeordnete Rolle spielen.

                                      Die Veranlagungsstrategie der KELAG ist grundsätzlich risikoavers mit Fokus auf Risikolimitierung
                                      und -diversifizierung ausgerichtet. In diesem Zusammenhang erfolgt eine Risikobegrenzung durch
                                      die Implementierung von Limitsystemen und einem laufenden Monitoring der Limitausnutzung.
                                      Das Kontrahentenrisiko wird konzerneinheitlich limitiert, bewertet und überwacht.












           176     Geschäftsbericht_2019
   173   174   175   176   177   178   179   180   181   182   183