Page 110 - KELAG Geschäftsbericht 2019
P. 110

Konzernabschluss













                                      Für Leasingnehmer werden durch IFRS 16 bislang als operative Leasingverhältnisse eingestufte
                                      Leasingvereinbarungen  nun ähnlich  wie  frühere  IAS-17-Finanzierungsleases  behandelt. Für in
                                      dieser Art und Weise verändert zu bilanzierende Leasingverhältnisse kommt es zu einer Bilanzver-
                                      längerung durch Aktivierung eines Nutzungsrechts am zugrunde liegenden Vermögenswert und
                                      der gleichzeitigen Passivierung einer Leasingverbindlichkeit in Höhe des Barwertes der künftigen
                                      Leasingzahlungen. Während das Nutzungsrecht in der Folge planmäßig abzuschreiben ist, ist die
                                      Leasingverbindlichkeit finanzmathematisch fortzuschreiben. Die Leasingverhältnisse im KELAG-
                                      Konzern umfassen im  Wesentlichen  Vereinbarungen über die Nutzung von Gebäude(teile)n,
                                      Grundstücken, Leitungen und Fahrzeugen.

                                      Erleichterungen gibt es für kurzfristige Leasingverhältnisse und Leasinggegenstände von geringem
                                      Wert, für welche IFRS 16 jeweils Ansatzwahlrechte vorsieht. Der KELAG-Konzern macht von beiden Er-
                                      leichterungen Gebrauch und weist die Leasingzahlungen aus betroffenen Verträgen daher weiterhin
                                      ergebniswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung aus. Kurzfristige Leasingverhältnisse liegen in
                                      diesem Zusammenhang dann vor, wenn zwölf Monate an Vertragslaufzeit nicht überschritten werden
                                      bzw. wenn im Erstanwendungszeitpunkt die verbleibende Vertragslaufzeit zwölf Monate nicht über-
                                      schritten hat. Leasinggegenstände von geringem Wert liegen im KELAG-Konzern grundsätzlich dann
                                      vor, wenn der Neuwert des zugrunde liegenden Vermögenswertes rd. 5 Tsd. EUR nicht überschreitet.

                                      Darüber hinaus wurde im KELAG-Konzern von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, bei Leasingver-
                                      hältnissen auf eine Wertminderungsprüfung zu verzichten. Stattdessen wurde auf die Beurteilung
                                      von Rückstellungen aus belastenden Verträgen zurückgegriffen; hieraus hat sich keine Anpassung
                                      der Nutzungsrechte ergeben. Bei der Erstanwendung auf Portfolien ähnlich ausgestalteter Leasing-
                                      verhältnisse wurde ein einheitlicher Abzinsungssatz angewandt. Im KELAG-Konzern wurde entspre-
                                      chend dem vorliegenden Wahlrecht ferner nicht erneut beurteilt, ob ein Vertrag ein Leasingverhält-
                                      nis im Sinne von IFRS 16 enthält oder nicht, sofern dieser zum Erstanwendungszeitpunkt bereits
                                      bestand, sondern es wurde für diese Verträge auf die bisherige Einstufung nach IAS 17 bzw. IFRIC 4
                                      zurückgegriffen. Außerdem wurde im KELAG-Konzern die Entscheidung getroffen, IFRS 16 nicht auf
                                      Mieten von immateriellen Vermögenswerten freiwillig anzuwenden.

                                      Die erstmalige Anwendung von IFRS 16 im KELAG-Konzern erfolgte rückwirkend im Geschäftsjahr
                                      2019, wobei eine Erfassung der kumulierten Anpassungsbeträge zum 1. Januar 2019 vorgenommen
                                      wurde. Die nun leasingnehmerseitig neu erfassten Leasingverhältnisse des KELAG-Konzerns haben
                                      in Summe zum 1. Januar 2019 rd. 12,2 Mio. EUR ausgemacht; auf die Abzinsung entfallen dabei
                                      rd. 0,9 Mio. EUR, womit die unabgezinste Verpflichtung aus den neu erfassten Leasingnehmerver-
                                      trägen zum 1. Januar 2019 rd. 13,1 Mio. EUR ausmacht. In der Bilanz sind die Nutzungsrechte in
                                      den Bilanzpositionen enthalten, in denen auch die den Leasingverhältnissen zugrunde liegenden
                                      Vermögenswerte dargestellt werden würden. Leasingverbindlichkeiten werden in den Finanzver-
                                      bindlichkeiten dargestellt.


                                      Der gewichtete durchschnittliche Grenzfremdkapitalzinssatz über alle neu erfassten IFRS 16 Lea-
                                      singverträge betrug dabei per 1. Januar 2019 rd. 0,86 %.












           108     Geschäftsbericht_2019
   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114   115