Page 93 - Geschäftsbericht 2017
P. 93

K ON Z E RN A B S C H L US S  92   K ON Z E RN A B S C H L US S                                    93





















 Noch nicht anzuwendende IFRS/IFRIC   Einstufung, also hoher Bonität und geringem Kreditrisiko, gegenübersieht. Für solche Kontra-
           henten  kann  gem.  IFRS 9.B5.5.22–24  der  erwartete  Ausfall  über  zwölf  Monate  und  nicht  die
 IASB-
 Veröffentlichung   Verpflichtende   insgesamt  erwartete  Verweildauer  des  Finanzinstruments  im  Konzern  geschätzt  werden.  Bei
 (übernommen   Anwendung für   Aus-
         von der EU)   die KELAG   wirkungen   Forderungen  aus  Lieferungen  und  Leistungen  wird  der  KELAG-Konzern  dem  Vorschlag  in
 Jährliche Verbesserungen   IFRS 9.B5.5.35 folgen und als Anwendungsvereinfachung eine „provision matrix“ zur Ermittlung
 08.12.2016
 Diverse   der IFRS (Zyklus 2014–  (07.02.2017)   01.01.2017 bzw.   Keine   des Wertminderungsbedarfs nutzen.
 01.01.2018
 2016)
 Änderungen:   20.06.2016
 IFRS 2   01.01.2018   Keine   Ferner wird von der Möglichkeit, nach IFRS 9 Eigenkapitalinstrumente als FVTOCI zu klassifizie-
 Anteilsbasierte Vergütung   (für Q1 2018 erwartet)
           ren, Gebrauch gemacht werden. Die erstmalige Anwendung von IFRS 9 im KELAG-Konzern wird
 Anwendung von IFRS 9
 "Finanzinstrumente"   12.09.2016   im  Geschäftsjahr  2018  rückwirkend  erfolgen,  wobei  eine  Erfassung  der  kumulierten  Anpas-
 IFRS 4   01.01.2018   Keine
 gemeinsam mit IFRS 4   (03.11.2017)   sungsbeträge zum Erstanwendungszeitpunkt erfolgt.
 "Versicherungsverträge"
 24.07.2014   IFRS 15 ersetzt ab dem Geschäftsjahr 2018 IAS 11, IAS 18, IFRIC 13, IFRIC 15, IFRIC 18 und SIC-31.   IFRS 15
 IFRS 9   Finanzinstrumente   01.01.2018   Siehe unten
 (22.11.2016)
           In  diesem  neuen  Standard  betreffend  die  Erlösrealisation  ist ein  fünfstufiges  Modell  zur  Um-
 28.05.2014 bzw.
 Umsatzerlöse aus   satzerlöserfassung vorgesehen. Zuerst sind der Vertrag/die Verträge mit Kunden und anschlie-
 Kundenverträgen bzw.   11.09.2015 bzw.
 IFRS 15   12.04.2016   01.01.2018   Siehe unten   ßend die eigenständigen Leistungsverpflichtungen zu identifizieren, um in weiterer Folge den
 Änderungen und
 Klarstellungen dazu   (22.09.2016 bzw.   Transaktionspreis zu bestimmen und auf die vertraglichen Leistungsverpflichtungen aufzutei-
 31.10.2017)
           len.  Die  Erlöserfassung  erfolgt  im  fünften  Schritt  bei  Erfüllung  der  Leistungsverpflichtungen
 13.01.2016
 IFRS 16   Leasing   (31.10.2017)   01.01.2019   Siehe unten   durch das Unternehmen, somit zu einem bestimmten Zeitpunkt oder über einen Zeitraum. Im
                Konzern werden Umsatzerlöse im Wesentlichen in den folgenden Bereichen erzielt: Verkauf von

           Strom, Gas und Wärme sowie Erbringung von Netzleistungen. Ein großer Teil der Verträge im
           KELAG-Konzern  betrifft  sogenannte  Eigenverbrauchsverträge  (Own-use-Verträge)  und  fällt
 IFRS 9   IFRS 9 ersetzt ab dem Geschäftsjahr 2018 IAS 39. Durch diesen Standard werden neue Prinzipien   somit in den Anwendungsbereich von IFRS 15. Diejenigen Verträge, welche als Derivate nach
 zur  Klassifizierung  und  Bewertung  von  Finanzinstrumenten  innerhalb  des  IFRS-Regelwerks   IAS 39 bzw. in weiterer Folge IFRS 9 bilanziert werden, sind von den Regeln des IFRS 15 ausge-
 etabliert. Die neuen Kategorien sehen in Abhängigkeit von der Art des Finanzinstruments bzw.   nommen.
 dem Geschäftsmodell eine Bilanzierung zu Anschaffungskosten oder zum beizulegenden Zeit-
 wert (entweder über das Periodenergebnis oder das sonstige Ergebnis) vor. Die neuen Regeln   Abgesehen  vom  Erfordernis,  weitere  Anhangsangaben  zu  den  Umsatzerlösen  bereitzustellen,
 zur Klassifikation und Folgebewertung von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkei-  wird die Implementierung von IFRS 15 im KELAG-Konzern insgesamt nur unwesentliche Auswir-
 ten werden keine wesentlichen Auswirkungen auf den Konzernabschluss der KELAG haben, weil   kungen  mit  sich  bringen.  Dies  liegt  vorrangig  daran,  dass  eine  gegenständliche  Analyse  der
 Erst-  und  Folgebewertung  bei  der  überwiegenden  Anzahl  von  Finanzinstrumenten  nach  mit   Verträge zu Strom- , Gas- und Fernwärmelieferungen sowie zur Erbringung von Netzleistungen
 bisherigen Bilanzierungsmethoden vergleichbaren Prinzipien erfolgen werden.
           ergeben hat, dass – entweder als gemeinsam zu betrachtende Leistungsverpflichtung aus einer
           Reihe  von  gleichartigen  (Liefer-)Verpflichtungen  oder  als  Bereitschaftsverpflichtung  –  jeweils
 Des Weiteren enthält IFRS 9 neue Regelungen bezüglich der Wertminderung von Finanzinstru-  eine Umsatzerlösrealisation nach IFRS 15 anzuwenden ist, die mit den bereits bis dato verfolg-
 menten, welche zukünftig nach dem Expected-Credit-Loss-Modell zu erfassen sind. Im Vergleich   ten Praktiken unter IAS 18 in Einklang steht. Der KELAG-Konzern wird in diesem Zusammen-
 zu den Regeln des IAS 39 (Incurred-Credit-Loss-Modell) sind Wertminderungen dadurch zukünf-  hang, sofern die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen, von der Anwendung der prakti-
 tig früher zu bilden. Im KELAG-Konzern sind von dieser Neu-Regelung insbesondere Forderun-  schen  Erleichterung  des  IFRS  15.B16  –  somit  einer  Erlösrealisation  anhand  des  in  Rechnung
 gen aus Lieferungen und Leistungen, Wertpapiere im Anlagevermögen sowie Bank- und Ter-  stellbaren  Betrags  –  Gebrauch  machen.  Weiters  wurden  vor  allem  die  Themen  Brutto-  oder
 mineinlagen  betroffen.  Expected-Credit-Loss-Berechnungen  zum  31.12.2017  haben  jedoch   Nettoausweis i. Z. m der Principal/Agent-Thematik sowie das Vorliegen von Verträgen mit meh-
 gezeigt, dass die neue Wertminderungslogik keine wesentlichen Abwertungsbeträge mit sich   reren Leistungsverpflichtungen untersucht. Betreffend die Principal/Agent-Thematik wurde im
 gebracht hätte. Dies ist insbesondere auf ein stringentes Forderungs- und Risikomanagement   Rahmen der Analyse festgestellt, dass die bisherige Vorgehensweise nach IAS 18 jener nach IFRS
 zurückzuführen,  wodurch  sich  der  Konzern  häufig  Kontrahenten  mit  „Investment  Grade“-
           15 entspricht. Die Analyse hat ebenso ergeben, dass Verträge mit Kunden, die mehrere Leis-




                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98