Page 66 - Geschäftsbericht 2017
P. 66

K ON Z E RN L A GE B E RI C H T                                                          66





















                    angesprochen  werden.  Weitere  Aktivitäten  sind  die  Teil-  Diversity Management
                    nahme  an  Jobmessen,  Kooperationen  mit  Schulen,  die
                    Vergabe  von  Praktika  u. v. m.  Um  das  positive  Image  der   2017  19 %  Frauen
                    KELAG als Arbeitgeber noch gezielter – unter anderem bei   5 %  Nicht-Österreicher (inkl. Lehrlingen)
                    Universitäts-Absolventen  –  zu  stärken,  wird  darüber  hin-  18,2 %
                    aus  die  „HR-Night“  veranstaltet.  Durch  Impuls-Vorträge   2016     Frauen
                    von  Persönlichkeiten  aus  der  Human-Ressource-Branche   4,4 %  Nicht-Österreicher (inkl. Lehrlingen)
                    werden  aktuelle  Themen  des  Personalmanagements  be-  17 %
                    handelt.                                      2015                    Frauen
                                                                       4,2 %
                     GRI 103-1, 103-2, 404-2                               Nicht-Österreicher (inkl. Lehrlingen)

                    Diversity Management                          Der  Frauenanteil  in  technisch  orientierten  Unternehmen
                    Frauen  in  Führungspositionen,  internationaler  Austausch   ist traditionell niedrig. Im Jahr 2017 lag die Frauenquote
                    und  Altersdurchmischung  in  Teams  bringen  neue  Sicht-  im Konzern bei rd. 19 %. Im Zuge des Programms zur För-
                    weisen  für  Innovation  sowie  eine  zukunftsorientierte   derung von Frauen werden Führungskräfte dazu angehal-
                    Unternehmensführung  innerhalb  des  Konzerns  mit  sich.   ten,  bei  gleichen  Qualifikationen  verstärkt  Frauen  als  Ta-
                    Im Zentrum der Bemühungen steht dabei die konzernwei-  lente zu nominieren. Ziel der KELAG ist es auch, vermehrt
                    te Überzeugung, dass die Vielfalt der Mitarbeiter ein un-  Frauen für technische Berufe, insbesondere für eine tech-
                    ternehmerischer Erfolgsfaktor ist.            nische  Lehre,  zu  begeistern.  Der  Anteil  an  Nicht-
                                                                  Österreichern  im  Konzern  liegt  bei  rd.  5,0 %,  wovon  49
                    Beim  Diversity-Ansatz  geht  es  darum,  generations-,  gen-  Mitarbeiterinnen  und  Mitarbeiter  in  Auslandsbeteiligun-
                    der-  und  kulturübergreifende  Chancengleichheit  zu  för-  gen beschäftigt sind.
                    dern, die Produktivität im Unternehmen durch Vielfalt zu    GRI 103-1, 103-2, 405-1
                    steigern  und  auch  gesellschaftliche  Verantwortung  zu
                    übernehmen.  Das  KELAG-Diversity-Programm  setzte   Frauenquote im Unternehmen
                    Schwerpunkte  im  Bereich  des  Generationenmanage-
                    ments.  Zur  Integration  von  Menschen  mit  besonderen   72 %          28 %
                    Bedürfnissen sowie im Themenbereich Cross Culture gab   < 30 Jahre  88 %     12 %
                    es  ebenfalls  unterschiedliche  Ansätze  und  Projekte.  Ein   30–50 Jahre  80 %  20 %
                    großes  Anliegen  ist  der  KELAG  zudem  die  weitere  Erhö-  > 50 Jahre
                    hung des Frauenanteils unter den Führungskräften.
                                                                    Männer  Frauen
                     GRI 103-1, 103-2
                                                                  Über die Auswahl, Ausbildung und Förderung von Mitar-
                                                                  beitern  wird  ausschließlich  nach  tätigkeitsbezogenen
                                                                  Kriterien  entschieden.  Zwischen  Frauen  und  Männern
                                                                  bestehen keine Lohn- oder Gehaltsunterschiede. Auch in
                                                                  Bezug  auf  Konfession  wird  auf  Gleichbehandlung  und
                                                                  Diskriminierungsfreiheit   Wert   gelegt.   Compliance-
                                                                  Beauftragte  im  Unternehmen  bilden  die  Anlaufstelle  für






              Geschäftsbericht_2017
   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71