Page 57 - Geschäftsbericht 2017
P. 57

K ON Z E RN L A GE B E RI C H T  56   K ON Z E RN L A GE B E RI C H T                              57





















 Umweltbelange   Durchschnittlicher Wirkungsgrad der   Erzeugung  von  Sekundärenergie  benötigt  wird.  Hierbei   Aufgrund des steigenden Interesses der Kunden an ener-
 Erzeugung
           handelt es sich um fossile Energieträger, die überwiegend   giesparenden Maßnahmen bietet sie attraktive branchen-
 Als  grünes  Unternehmen  versorgt  die  KELAG  ihre  Privat-  Der  Gesamtwirkungsgrad  einer  Wasserkraftanlage  setzt   zur  Wärmeerzeugung  sowie  im  Bereich  des  Fuhrparks   spezifische  Energiedienstleistungen  an.  Das  Produktport-
 kunden zu 100 % mit Strom aus Wasserkraft und Ökoener-  sich  aus  den  Wirkungsgraden  der  einzelnen  Kraftwerks-  eingesetzt  werden.  Gemäß  den  Richtlinien  wurde  der   folio umfasst beispielsweise die Pakete „enerlyse Monito-
 gie. Das Tochterunternehmen KELAG Wärme GmbH ist das   komponenten zusammen und liegt – je nach Anlagentyp   Einsatz von Biomasse in den Heizwerken des Konzerns bei   ring“  und  „enerlyse  Checkup“  sowie  professionelle  Ener-
 größte  überregional  tätige  Wärmeversorgungsunterneh-  – im Bereich von 70 bis 85 %. Neuanlagen erreichen  Ge-  der Berechnung nicht berücksichtigt.   gieberatung für Privat- und Gewerbekunden. Das Produkt-
 men  in  Österreich  und  fokussiert  sich  in  der  Energieauf-  samtwirkungsgrade  von  bis  zu  90 %.  Bei  bestehenden   und Dienstleistungsspektrum des Konzerns wird entspre-
 bringung auf den Einsatz von Biomasse und industrieller   Erzeugungsanlagen  wird  im  Zuge  von  Erneuerungsmaß-  Der  indirekte  Energieverbrauch  gibt  Auskunft  über  die   chend  den  Kundenbedürfnissen  ständig  um  innovative
 Abwärme. Neben der Nutzung erneuerbarer Energieträger   nahmen  und  großen  Instandhaltungsmaßnahmen  zur   zugekaufte und verbrauchte Sekundärenergie. Er umfasst   und serviceorientierte Komponenten erweitert und ange-
 zur  Energieerzeugung  hat  das  Thema  Energieeffizienz   Gewährleistung  der  hohen  Verfügbarkeit  der  Anlagen   die Energie, die sowohl für die Pumpspeicherung als auch   passt.  So  wurde  zum  Beispiel  mit  der  Luftdichtheitsmes-
 höchste  Priorität.  Das  Unternehmen  zeigt  den  Kunden   besonderes Augenmerk auf die Möglichkeit von Effizienz-  die Netzverluste sowie für die Verwaltung und den laufen-  sung  „Blower-Door-Test“  ein  weiteres  Produkt  zur  Quali-
 Möglichkeiten  zur  effizienten  Nutzung  von  Energie  und   steigerungen  gelegt.  In  diesem  Kontext  setzt  die  KELAG   den Betrieb benötigt wird. Dieser Verbrauch liegt im Be-  tätssicherung am Bau eingeführt. Das ungebrochen hohe
 bietet  in  diesem  Zusammenhang  individuelle  Produkte   ihre  Strategie  bei  der  Revitalisierung  und  Wirkungsgrad-  richtsjahr bei rd. 3,2 PJ und stammt aus rd. 37 % regenera-  Kundeninteresse  an  der  KELAG-Energieberatung  wird
 und Energiedienstleistungen an. Um sich noch stärker als   steigerung von bestehenden Kraftwerksanlagen fort.   tiven  Energiequellen.  Als  Berechnungsbasis  wurden  hier   durch rd. 5.000 Beratungen im Geschäftsjahr 2017 (2016:
 kundenorientierter  Energiedienstleister  zu  positionieren,    GRI Zusatzindikator EVU   neben den Erzeugungs- und Verbrauchsmengen die Um-  rd. 5.000) bestätigt. Darüber hinaus organisiert die KELAG
 werden  fortlaufend  neue  Geschäftsmodelle  und  Techno-  weltauswirkungen  des  ENTSO-E-Mix  (343,84  g  CO2/kWh)   Gemeinde-Energietage, an welchen die Bürger kompeten-
 logien evaluiert. Innovationsmanagement, Digitalisierung,   Effizienz der Fernleitungen und Verteilung   gemäß  dem  Stromkennzeichnungsbericht  der  E-Control   te Beratung zur Planung von Heizsystemen und zu Förde-
 Elektro-Mobilität und Smart Technologies sind dabei zent-  2015 berücksichtigt.   rungsmöglichkeiten erhalten.
 rale  Themen.  Nachhaltig  zu  agieren heißt  aber  auch,  zu-  Beim Transport und der Verteilung von elektrischer Ener-
 kunftsweisend  zur  Sicherheit  und  Zuverlässigkeit  der   gie  über  ein  Stromnetz  entstehen  physikalisch  bedingt    GRI 302-1    GRI 102-2, 103-1, 103-2, 302-4, 417-1
 Energieversorgung  beizutragen.  Vor  diesem  Hintergrund   Verluste. Diese Verluste können unterteilt werden in last-  Verringerung des Energieverbrauchs
 modernisiert  das  Unternehmen  laufend  seine  Netzinfra-  unabhängige  und  lastabhängige  Verluste.  Die  lastabhän-  Das  Produktspektrum  wird  laufend  erweitert:  Mit  dem
 struktur.   gigen Verluste sind im Wesentlichen Stromwärmeverluste,   Mit der Zielsetzung, einen nachhaltigen Beitrag zu Klima-  neuen Produkt „PV-Check“ können Kunden ihre Photovol-
 die beim Transport der elektrischen Energie aufgrund der   schutz  und  Energieeffizienz  zu  leisten  und  in  Wahrneh-  taik-Anlagen auf einwandfreie Funktionsfähigkeit überprü-
  GRI 102-2, 103-1, 103-2
  http://www.kelag.at/nachhaltigkeit   ohmschen Widerstände der Leitungen und Transformato-  mung  der  gesellschaftlichen Verantwortung,  startete  das   fen  lassen.  Über  den  interaktiven  Energieberater
 ren  entstehen.  Durch  die  Abhängigkeit  der  lastabhängi-  Unternehmen im Jahr 2014 die Energieeffizienz-Offensive.   (www.kelag.at)  können  Privat-  und  Gewerbekunden  ihr
  Nachhaltige Energieerzeugung   gen  Verluste  vom  Energietransport  sind  diese  nicht  we-  Diese  umfasst  ein  fünfjähriges  Maßnahmenpaket  zur   Energiesparpotenzial selbst erheben. Bei allen Beratungen
 sentlich durch die KNG-Kärnten Netz GmbH beeinflussbar.   Senkung des Energieverbrauchs. Zielgruppen sind neben   durch  die  KELAG-Energieberatung  stehen  Kundennutzen
 Erzeugte Energie nach Quelle
 Zu  den lastunabhängigen Verlusten zählen z. B. Eisenver-  Privatkunden  auch  Gewerbebetriebe  und  Gemeinden.   sowie Verantwortung für Klimaschutz und Energieeffizienz
 Der  Konzern  gehört  zu  den  großen  österreichischen  Er-  luste in Transformatoren, elektrische Verluste von Kabeln   Integrierter  Bestandteil  ist  auch  die  konkrete  Unterstüt-  im Vordergrund.
 zeugern  von  Strom  aus  Wasserkraft.  Zusätzlich  ist  das   oder Koronaverluste von Freileitungen. Durch die laufende   zung  von  Haushalten  mit  sehr  geringem  Einkommen.
 Unternehmen im Geschäftsfeld Windkraft tätig und reali-  Erneuerung  des  Verteilernetzes  werden  die  lastabhängi-  Hierfür  kooperiert  die  KELAG  mit  Sozialeinrichtungen  in   Im Bereich der Wärmepumpen-Anwendungen unterstütz-
 siert selektiv Projekte im Bereich Photovoltaik. Mit insge-  gen Verluste gesenkt.   Kärnten.  Parallel  leistet  die  KELAG  mit  dieser  Offensive   te  die  KELAG  im  Jahr  2017  rd.  300  Neuinstallationen.  In
 samt  90  konzerneigenen  Kraftwerken  und  über  Bezugs-   GRI Zusatzindikator EVU   einen Beitrag zum seit 1. Jänner 2015 geltenden Energieef-  diesem Kontext bietet die KELAG mit ausgewählten Instal-
 rechte an Kraftwerken Dritter kann über eine Kraftwerks-  fizienzgesetz.  Im  Jahr  2017  wurde  die  Offensive  im  Rah-  lateuren,  Elektrikern  und  Herstellern  –  den  sogenannten
 leistung  von  insgesamt  rd. 1.347  MW  mit  einer  Erzeu-  men der Initiative „Energiezukunft“ fortgeführt.    „Power-Partnern“  –  Privat-  und  Gewerbekunden  eine
 gungsmenge  im  Regeljahr  von  rd.  3,4 TWh  verfügt  wer-   Energieeffizienz und Klimaschutz   Förderung  für  Heizungs-,  Photovoltaik-  und  Energieanla-
 den.        GRI 103-1, 103-2, 302-4
 Direkter und indirekter Energieverbrauch                gen an. Alternativ fördert die KELAG diese energieeffizien-
  GRI 102-2, 102-6, 103-1, 103-2, Zusatzindikator EVU   Energieberatungen   ten  Produkte  auch  im  Rahmen  der  Initiative  „Energiezu-
  http://www.kelag.at/kraftwerke   Der  Primärenergieverbrauch  des  Konzerns  lag  im  Jahr
  siehe auch Geschäftsbereiche                           kunft“.
 2017 bei rd. 3 Petajoule (PJ) und bringt zum Ausdruck, wie   Die KELAG möchte sich zu einem Full-Service-Dienstleister
 viel  Primärenergie  für  den  laufenden  Betrieb  sowie  zur   für regenerative Energien und Energieeffizienz entwickeln.    GRI 102-2, 103-1, 103-2, 302-4, 417-1





                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62