Page 56 - Geschäftsbericht 2017
P. 56

K ON Z E RN L A GE B E RI C H T                                                          56





















                    Umweltbelange                                 Durchschnittlicher Wirkungsgrad der
                                                                  Erzeugung
                    Als  grünes  Unternehmen  versorgt  die  KELAG  ihre  Privat-  Der  Gesamtwirkungsgrad  einer  Wasserkraftanlage  setzt
                    kunden zu 100 % mit Strom aus Wasserkraft und Ökoener-  sich  aus  den  Wirkungsgraden  der  einzelnen  Kraftwerks-
                    gie. Das Tochterunternehmen KELAG Wärme GmbH ist das   komponenten zusammen und liegt – je nach Anlagentyp
                    größte  überregional  tätige  Wärmeversorgungsunterneh-  – im Bereich von 70 bis 85 %. Neuanlagen erreichen  Ge-
                    men  in  Österreich  und  fokussiert  sich  in  der  Energieauf-  samtwirkungsgrade  von  bis  zu  90 %.  Bei  bestehenden
                    bringung auf den Einsatz von Biomasse und industrieller   Erzeugungsanlagen  wird  im  Zuge  von  Erneuerungsmaß-
                    Abwärme. Neben der Nutzung erneuerbarer Energieträger   nahmen  und  großen  Instandhaltungsmaßnahmen  zur
                    zur  Energieerzeugung  hat  das  Thema  Energieeffizienz   Gewährleistung  der  hohen  Verfügbarkeit  der  Anlagen
                    höchste  Priorität.  Das  Unternehmen  zeigt  den  Kunden   besonderes Augenmerk auf die Möglichkeit von Effizienz-
                    Möglichkeiten  zur  effizienten  Nutzung  von  Energie  und   steigerungen  gelegt.  In  diesem  Kontext  setzt  die  KELAG
                    bietet  in  diesem  Zusammenhang  individuelle  Produkte   ihre  Strategie  bei  der  Revitalisierung  und  Wirkungsgrad-
                    und Energiedienstleistungen an. Um sich noch stärker als   steigerung von bestehenden Kraftwerksanlagen fort.
                    kundenorientierter  Energiedienstleister  zu  positionieren,    GRI Zusatzindikator EVU
                    werden  fortlaufend  neue  Geschäftsmodelle  und  Techno-
                    logien evaluiert. Innovationsmanagement, Digitalisierung,   Effizienz der Fernleitungen und Verteilung
                    Elektro-Mobilität und Smart Technologies sind dabei zent-
                    rale  Themen.  Nachhaltig  zu  agieren heißt  aber  auch,  zu-  Beim Transport und der Verteilung von elektrischer Ener-
                    kunftsweisend  zur  Sicherheit  und  Zuverlässigkeit  der   gie  über  ein  Stromnetz  entstehen  physikalisch  bedingt
                    Energieversorgung  beizutragen.  Vor  diesem  Hintergrund   Verluste. Diese Verluste können unterteilt werden in last-
                    modernisiert  das  Unternehmen  laufend  seine  Netzinfra-  unabhängige  und  lastabhängige  Verluste.  Die  lastabhän-
                    struktur.                                     gigen Verluste sind im Wesentlichen Stromwärmeverluste,
                                                                  die beim Transport der elektrischen Energie aufgrund der
                      GRI 102-2, 103-1, 103-2
                      http://www.kelag.at/nachhaltigkeit          ohmschen Widerstände der Leitungen und Transformato-
                                                                  ren  entstehen.  Durch  die  Abhängigkeit  der  lastabhängi-
                       Nachhaltige Energieerzeugung               gen  Verluste  vom  Energietransport  sind  diese  nicht  we-
                                                                  sentlich durch die KNG-Kärnten Netz GmbH beeinflussbar.
                    Erzeugte Energie nach Quelle
                                                                  Zu  den lastunabhängigen Verlusten zählen z. B. Eisenver-
                    Der  Konzern  gehört  zu  den  großen  österreichischen  Er-  luste in Transformatoren, elektrische Verluste von Kabeln
                    zeugern  von  Strom  aus  Wasserkraft.  Zusätzlich  ist  das   oder Koronaverluste von Freileitungen. Durch die laufende
                    Unternehmen im Geschäftsfeld Windkraft tätig und reali-  Erneuerung  des  Verteilernetzes  werden  die  lastabhängi-
                    siert selektiv Projekte im Bereich Photovoltaik. Mit insge-  gen Verluste gesenkt.
                    samt  90  konzerneigenen  Kraftwerken  und  über  Bezugs-   GRI Zusatzindikator EVU
                    rechte an Kraftwerken Dritter kann über eine Kraftwerks-
                    leistung  von  insgesamt  rd. 1.347  MW  mit  einer  Erzeu-
                    gungsmenge  im  Regeljahr  von  rd.  3,4 TWh  verfügt  wer-   Energieeffizienz und Klimaschutz
                    den.
                                                                  Direkter und indirekter Energieverbrauch
                      GRI 102-2, 102-6, 103-1, 103-2, Zusatzindikator EVU
                      http://www.kelag.at/kraftwerke              Der  Primärenergieverbrauch  des  Konzerns  lag  im  Jahr
                      siehe auch Geschäftsbereiche
                                                                  2017 bei rd. 3 Petajoule (PJ) und bringt zum Ausdruck, wie
                                                                  viel  Primärenergie  für  den  laufenden  Betrieb  sowie  zur





              Geschäftsbericht_2017
   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61