Page 49 - Geschäftsbericht 2017
P. 49

K ON Z E RN L A GE B E RI C H T  48   K ON Z E RN L A GE B E RI C H T                              49





















 Betriebsrisiken im Netz- und   der  Richtlinie  (Frühwarnindikatoren  sowie  ein  laufendes   Wahrscheinlichkeit von Rechtsverstößen durch Mitarbeiter   Die  Erstellung  aller  Jahresabschlüsse  der  einzelnen  Kon-
 Erzeugungsbereich (Strom, Gas, Wärme)   Monitoring  und  Reporting)  wird  das  Risiko  verringert.   des  Konzerns  so  gering  wie  möglich  gehalten  wird.  Das   zerngesellschaften  sowie  des  vorliegenden  Konzernab-
 Sofern  die  Buchwerte  der  Beteiligungen  bei  Werthaltig-  Compliance-System  dient  damit  sowohl  dem  Schutz  des   schlusses  erfolgt  federführend  durch  den  Bereich  Be-
 Das  Risiko  des  Auftretens  von  Defekten  bei  technischen   keitstests  Abwertungserfordernisse  ergeben,  werden   Unternehmens als auch jedes einzelnen Mitarbeiters und   triebswirtschaft  der  KELAG.  Der  Abschlussprozess  der
 Anlagen,  unter  anderem  auch  durch  flächendeckende   entsprechende Wertberichtigungen vorgenommen.   leistet gleichzeitig einen Beitrag zur nachhaltigen Sicher-  KELAG  basiert  auf  Bilanzierungsrichtlinien  sowie  perio-
 massive  Wetterereignisse  (Föhnstürme  bzw.  Nassschnee-  stellung des Unternehmenswertes.   disch  aktualisierten  Unternehmensanweisungen.  Darin
 fälle), wird durch eine entsprechende Instandhaltungsstra-  sind  konzernweit  einheitliche  Bilanzierungs-  und  Bewer-
 tegie  bzw.  durch  Abschluss  entsprechender  Versicherun-  Finanzrisiko   Das  Compliance-Management-System  der  KELAG  und   tungsgrundsätze zur Erfassung, Buchung und Bilanzierung
 gen minimiert.   ihrer Tochtergesellschaften (KI-KELAG International GmbH,   von  Geschäftsfällen  geregelt,  die  verbindlich  von  allen
 Risikominimierung der Zins- und Währungsrisiken erfolgt   KNG-Kärnten Netz GmbH und KELAG Wärme GmbH) soll   betroffenen  Konzerngesellschaften  einzuhalten  sind.  Um
 durch ein ausreichendes Internes Kontrollsystem für sämt-  zur  Stärkung  des  Bewusstseins  der  Mitarbeiter  und  Füh-  ein qualitativ hochwertiges und rasches Agieren im Falle
 Regulierungsrisiken   liche in Verwendung stehende Finanzprodukte.   rungskräfte  für  rechtliche  Gefahren  dienen  und  ist  seit   eines  Enforcement-Verfahrens  zu  gewährleisten,  hat  die

 Im regulierten Strom- und Gasnetzbereich bestehen Risi-  Das  Kontrahentenrisiko  wird  durch  schriftliche  Vorgaben   dem  Jahr  2014  nach  ONR  192050  in  den  Risikofeldern   KELAG eine dementsprechende Richtlinie implementiert.
 ken  aus  dem  Anreizregulierungssystem.  Dem  Risiko  der   für  das  Treasury  verringert.  Geschäfte  mit  Kontrahenten   Anti-Korruptionsrecht,   Datenschutzrecht,   Kartellrecht,
 Nichtanerkennung  von  bestehenden  Kostenpositionen   (Banken) werden nur durchgeführt, wenn diese über eine   Bundesgesetz  gegen  den  unlauteren Wettbewerb  (UWG)   Die Rechnungswesensysteme sind durch Zugriffsberechti-
 bei  der  Tarifierung  durch  den  Regulator  wird  durch  ein   entsprechende Bonität und ein damit in Zusammenhang   und  Vergaberecht  zertifiziert.  Im  Rahmen  des  jährlichen   gungen  geschützt.  Darüber  hinaus  sind  in  den  verschie-
 aktives Regulierungs- und Kostenmanagement entgegen-  stehendes Limit verfügen.   Überwachungsaudits  durch  die  unabhängige  Zertifizie-  denen  Prozessen  zwingende,  automatisch  vorgesehene
 gewirkt.   rungsstelle  „Austrian  Standards“  erfolgte  im  Oktober   Kontroll- und Genehmigungsschritte eingerichtet.
           erstmals  auch  die  erfolgreiche  Zertifizierung  nach  der
 Derivative  Finanzinstrumente  stellen  im  Falle  des  Unter-
 In  den  anderen  Bereichen  (Erzeugung,  Handel,  Vertrieb   nehmens Commodity-Forwards im Energiebereich (Strom   internationalen  Norm  ISO  19600.  Die  Norm  soll  dabei   Weiters  wurden  zur  Vermeidung  von  Fehldarstellungen
 und  Wärme)  bestehen  rechtliche  bzw.  regulatorische   und Gas) sowie ein Zinssicherungsinstrument dar.   helfen, regelwidriges Verhalten von Führungskräften und   auch  automatische  Kontrollen  im  Berichts-  und  Konsoli-
 Risiken  durch  staatliche  Eingriffe,  wie  beispielsweise  die   Mitarbeitern zu vermeiden. Weitere Ziele sind die Bewer-  dierungssystem sowie zahlreiche manuelle Kontrollen im
 Einführung neuer oder die Erhöhung bestehender Abga-  tung  der  Effektivität  der  Compliance-Maßnahmen  und   Prozess  implementiert.  Die  Maßnahmen  reichen  von  der
 ben oder Gebühren sowie Veränderungen in Marktmodel-  Umweltrisiken   deren Kommunikation sowie die laufende Prozessverbes-  Durchsicht  der  Periodenergebnisse  durch  das  Manage-
 len,  die  zu  Einschränkungen  in  der  Geschäftstätigkeit   serung.    ment bis hin zur spezifischen Überleitung von Konten.
 führen.   Die Aktivitäten des Konzerns unterliegen zahlreichen und
 zunehmend  strengeren  rechtlichen  Vorschriften  zum   Neben  den  operativen  Risiken  unterliegt  auch  die  Rech-
 Schutz des menschlichen Lebens, der Gesundheit und der   Internes Kontroll- und   nungslegung  dem  Risikomanagement.  Mögliche  Risiken
 Investitionsrisiken   Umwelt.  Neben  den  zunehmend  restriktiveren  gesetzli-  Risikomanagement zu den   in  Bezug  auf  die  Rechnungslegung  werden  dabei  regel-
 chen  Anforderungen  besteht  ein  hiermit  verbundenes   Rechnungslegungs-Prozessen   mäßig  erhoben  und  Maßnahmen  zu  deren  Vermeidung
 Investitionsentscheidungen basieren auf der Investitions-   finanzielles  Risiko  zur  Einhaltung  der  geforderten  Maß-  getroffen. Der Fokus wird dabei auf jene Risiken gelegt, die
 und  M&A-Richtlinie,  die  klare  Wirtschaftlichkeits-  und   nahmen.   Die  Einrichtung  eines  angemessenen  Internen  Kontroll-   unternehmenstypisch als wesentlich zu erachten sind.
 Risikokriterien  beinhaltet.  Durch  die  Einhaltung  hoher   und  Risikomanagement-Systems  im  Hinblick  auf  den
 Standards  bei  der  Umsetzung  der  Investitionen  werden   Rechnungslegungsprozess  liegt  gemäß  § 82  AktG  in  der   Die  Überwachung  der  Einhaltung  und  der  Qualität  des
 technische Risiken auf ein Minimum reduziert.   Verantwortung  des  Vorstandes.  Der  Vorstand  der  KELAG
 Rechtliche Risiken – Compliance                         Internen Kontrollsystems erfolgt laufend im Rahmen von
           hat dementsprechend konzernweit verbindlich anzuwen-  Revisionsprüfungen.
 Teil  des  Risikomanagements  ist  auch  die  Identifizierung   dende Richtlinien verabschiedet.
 Beteiligungsrisiken   von und der Umgang mit rechtlichen Risiken. Zu diesem
 Zwecke wurde in Zusammenarbeit mit einer internationa-
 Beteiligungsrisiken  entstehen  durch  mögliche  Ergebnis-  len Anwaltskanzlei ein konzernweites Compliance-System
 schwankungen  der  Beteiligungsunternehmen.  Durch  ein   implementiert.  Dieses  System  gewährleistet,  dass  die
 zielgerichtetes  Beteiligungsmanagement  entsprechend




                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54