Page 47 - Geschäftsbericht 2017
P. 47

K ON Z E RN L A GE B E RI C H T  46   K ON Z E RN L A GE B E RI C H T                              47





















 Entwicklung   Über  die  Risiken  wird  von  den  Unternehmensbereichen   (BCM) unterstützt. Der BCM-Prozess umfasst einen ständig   rechtzeitig erfüllen. Der Ausfall von Handelspartnern oder
 und  Konzerngesellschaften  regelmäßig  und  anlassbezo-
           aktuell  gehaltenen  und  durch  verschiedene  Testprozesse
                                                         Kunden  in  den  Geschäftsfeldern  Strom/Gas  und  Wärme
 der Chancen   gen an den Vorstand berichtet.   trainierten  Notfallplan.  Weiters  gewährleistet  entspre-  birgt die Gefahr, dass bereits gelieferte Energie nicht be-
                                                         zahlt  wird,  Energie  nochmals  beschafft  oder  wieder  ver-
           chende  zeitgemäße  Hard-  und  Software  einen  hochver-
 und Risiken   Risikomanagement-Prozess   fügbaren IT-Betrieb, der durch ein geografisch getrenntes   kauft werden muss (Replacement- oder Settlementrisiko).
                                                         Darüber hinaus entstehen Risiken durch Wertveränderun-
           Ausweichrechenzentrum abgesichert ist. Die hohe Qualifi-
           kation  der  Mitarbeiter,  die  durch  eine  adäquate  Ausbil-  gen  bei  Commodity-Positionen  sowie  bei  gesetzlichen
 Wichtigste  Zielsetzungen  im  Risikomanagement-System   dungsplanung aufrechterhalten wird, stellt schließlich eine   Veränderungen  von Verrechnungspreisen.  Risikominimie-
 sind die Schaffung von Transparenz zur Vermeidung von   weitere  Grundlage  für  die  Risikominimierung  in  den  Ge-  rung  erfolgt  durch initiale  Bonitätsprüfung  und  laufende
 Risiken  sowie  die  effiziente  Steuerung  der  Risikopositio-  schäftsprozessen  dar.  Als  zentraler  Ansprechpartner  für   Bonitätsüberwachung  in  Abhängigkeit  vom  Vertragsvo-
 Adäquate Risikopolitik   nen.  Die  Zielerreichung  setzt  eine  zeitnahe  Information   sämtliche Fragen im Bereich IT-Sicherheit wurde organisa-  lumen  mit  den  Handelspartnern  bzw.  Kunden.  Marktrisi-
 über  die  aktuelle  Risikosituation  voraus.  Darüber  hinaus
 Unternehmerisches Handeln bedeutet: keine Chance ohne   torisch  die  Funktion  eines  Security-Beauftragten  einge-  ken entstehen durch Veränderung von Mengen und Prei-
 Risiko. Es gilt daher, den Grad der Risikobereitschaft und   unterstützt  ein  strukturierter  Risikomanagement-Prozess   richtet.   sen,  die  sich  einkaufs-  oder  verkaufsseitig  zwischen  Ver-
 somit die jeweiligen Risikogrenzen zu definieren.   auch das Erkennen von möglichen Chancen.   tragsabschluss  und  Erfüllung  anders  entwickeln,  als  zu-
                                                         nächst  erwartet.  Diesen  Risiken  wird  durch  einen  hohen
 Entsprechend  der  Risikomanagement-Richtlinie  werden   Standardisierungsgrad  der  Verträge  sowie  durch  Abwäl-
 die Risiken einheitlich behandelt und in einem Risikoport-  Wettbewerbsrisiken
 Hohes Risikobewusstsein                                 zung der Risiken von der Ein- auf die Verkaufsseite begeg-
 folio nach ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und der mögli-  Der Konzern ist in den Geschäftsfeldern Strom/Gas, Wärme
 Das  Unternehmen  betreibt  ein  integriertes  Risikoma-  chen Schadenshöhe dargestellt.   sowie  Beteiligungen/Sonstiges  marktüblichem  Wettbe-  net. Darüber hinaus bestehen Risiken aus einer veränder-
 nagement,  das  sich  mit  den  Risiken  aus  dem  eigenen   werb  ausgesetzt.  Er  ist  vorwiegend  im  Inland  operativ   ten Nachfrage durch Konjunkturentwicklungen und einer
 Handeln  sowie  mit  den  Risiken  aus  dem  Marktumfeld   tätig, wo er mit einer Vielzahl an Mitbewerbern und deren   veränderten Privatkundennachfrage.
 befasst.  Die  konzernweite  Vorgabe  von  Regeln  und  Min-  Risikokategorien   Preisbildungspolitik  sowie  bestehenden  gefestigten  Ge-
 deststandards  stellt  ein  systematisches  und  konzernein-  schäftsbeziehungen  mit  Kunden  konkurriert.  Das  Unter-  Das Unternehmen ist im Strombereich ein Nettoimporteur
 heitliches Risikomanagement sicher. Strategisches Ziel ist   Für identifizierte Risiken werden die folgenden Risikokate-  nehmen  steht  außerdem  im  Wettbewerb  zu  einer  Reihe   und muss im Gas- sowie Wärmebereich Brennstoffe zukau-
 es, über die reine Pflichtumsetzung zur Erfüllung der ge-  gorien  betrachtet:  Markt-  und  Wettbewerbsrisiken,  Kre-  internationaler  Energieversorgungsunternehmen,  welche   fen. Dabei ist es dem Risiko ausgesetzt, dass Märkte nicht
 setzlichen  Mindestanforderungen  hinaus  das  Risikobe-  ditrisiken,  Betriebsrisiken,  Finanzrisiken,  Umweltrisiken   in  den  letzten  Jahren  zunehmend  auf  dem  österreichi-  liquide  genug  sind  bzw.  nicht  jederzeit  eine  Eindeckung
 wusstsein  auf  allen  Ebenen  zu  erhöhen,  Risikoaspekte   und sonstige Risiken.    schen Markt aktiv geworden sind.   mit den entsprechenden Commodities zu wirtschaftlichen
 systematisch in unternehmerische Entscheidungen einzu-  Konditionen  möglich  ist.  Zur  Steuerung  der  Markt-  und
 beziehen, die Leistungsfähigkeit der Internen Kontrollsys-  Die Risiken werden je Geschäftsbereich und für wesentli-  Den zuvor beschriebenen Risiken wird mit einem aktiven   Kreditrisiken wurden spezielle Commodity- und Kreditrisi-
 teme  und  des  Berichtswesens  zu  verbessern  und  damit   che  Beteiligungen  erfasst  und  gesteuert.  Im  Folgenden   Preis-  und  Produktmanagement,  unterstützender  Kun-  korichtlinien entwickelt.
 eine  wertorientierte  Risikokultur  auf  allen  Ebenen  des   sind die wesentlichen Risiken im Überblick beschrieben.   denbindung  sowie  gezielten  Image-  und  Marketingmaß-
 Konzerns zu etablieren.   nahmen begegnet.
                                                         Mengen- und Marktpreisrisiken in der
 Prozess-, IT- und Personalrisiken                       Stromerzeugung
 Risikoorganisation   In  allen  Geschäftsbereichen  und  bei  allen  Beteiligungen   Markt- und Kreditrisiken   Bei  der  Wasserkraft  hängt  das  Erreichen  einer  geplanten

 Die implementierte Organisation des Risikomanagement-  können Risiken bei der Umsetzung betrieblicher Prozesse   Das  Unternehmen  ist  einer  Reihe  von  Gegenpartei-  und   Produktionsmenge  im  Wesentlichen  von  der  Wasserfüh-
 Systems  soll  sicherstellen,  dass  die  unternehmerischen   und  durch  menschliches  Fehlverhalten  auftreten.  Diese   Kreditausfallsrisiken  ausgesetzt.  Dritte,  die  Konzernunter-  rung und somit vom Wetter ab. Einflussfaktor für die Erlöse
 Entscheidungen  und  die  laufenden  Geschäftsaktivitäten   Risiken werden organisatorisch zum einen durch ein um-  nehmen  Geld,  Wertpapiere  oder  andere  Vermögensge-  ist neben der Menge auch das Marktpreisniveau. Risikomi-
 nur  innerhalb  der  definierten  Risikogrenzen  vorgenom-  fassendes  Internes  Kontrollsystem,  das  kontinuierlich   genstände  schulden,  könnten  ihre  Verpflichtungen  ge-  nimierung wird durch eine langfristige Veräußerungsstra-
 men werden. Das Risikomanagement ist direkt in die Auf-  überprüft und verbessert wird, minimiert sowie zum ande-  genüber  diesen  Konzernunternehmen  wegen  Zahlungs-  tegie und über rollierende Aktualisierung der Wasserfüh-
 bau- und Ablauforganisation integriert.   ren durch ein etabliertes Business Continuity Management   unfähigkeit  oder  fehlender  Liquidität  nicht  oder  nicht   rungsprognosen vorgenommen.




                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52