Page 35 - Geschäftsbericht 2017
P. 35

K ON Z E RN L A GE B E RI C H T  34   K ON Z E RN L A GE B E RI C H T                              35





















 satzes hohe Wirkungsgrade bei gleichzeitig geringer Um-  Daten & Fakten aus dem   hende Post (Papier, E-Mail etc.) wird seither in der Poststel-
 Wärme   weltbelastung auf.    Geschäftsbereich Wärme    le und in ausgewählten Außenstellen gescannt und digita-
                                                         lisiert  verarbeitet  (automatisierte  Zustellung  an Folgesys-
 Wärme aus Biomasse und Abwärme   Im  Geschäftsjahr  2017  wurde  mit  der  Umsetzung  des   Wärmeaufbringung und Wärmeabsatz   teme,  an  Folgeprozesse  und  Zustellung  an  individuelle
 Der Geschäftsbereich Wärme wird im Konzern durch meh-  Projektes zur Errichtung einer Wärmetransportleitung von   Die  Aufbringung  des  Geschäftsbereiches  Wärme  ist  auf-  Postempfänger). Neben der Effizienzsteigerung kommt es
 rere  Gesellschaften  repräsentiert.  Neben  der  KELAG  Wär-  der  Kärntner  Restmüllverwertungs  GmbH  in  Arnoldstein   grund der kälteren Witterung und der damit verbundenen   zu einer deutlichen Erhöhung der Qualität im Umgang mit
 me  GmbH  ist  auch  die  Kärntner  Restmüllverwertungs   zur  Anbindung  an  das  Fernwärmenetz  in  Villach  begon-  höheren Anzahl an Heizgradtagen im Vergleich zum Vor-  eintreffenden Poststücken, da auf Poststücke jederzeit und
 GmbH im Geschäftsbereich Wärme gebündelt. Die KELAG   nen. Die Inbetriebnahme der Transportleitung erfolgt bis   jahr um 72 GWh bzw. 3,1 % auf 2.383 GWh gestiegen.   an jedem Ort zugegriffen werden kann.
 Wärme GmbH ist das größte überregional tätige Wärme-  zum Beginn der Heizperiode 2018/19. Über eine rd. 15 km
 dienstleistungsunternehmen  in  Österreich  und  betreibt   lange  Transportleitung  können  in  weiterer  Folge  bis  zu   Der Wärmeabsatz stieg gegenüber dem Vorjahr einerseits   Im Zuge des Projektes ISMS ISO27001 wurde ein integrier-
 79 Fernwärmenetze sowie rd. 900 Heizzentralen. Der Fokus   50 %  der  in  Villach  benötigten  Wärmemenge  durch  die   durch  Neuabschlüsse  von  Fernwärmelieferverträgen  und   tes  Managementsystem  für  Informationssicherheit  und
 der  unternehmerischen  Tätigkeit  liegt  auf  der  nachhalti-  Nutzung von Abwärme aus der Restmüllverwertungsanla-  andererseits  aufgrund  der  Witterungsbedingungen  um   Datenschutz aufgebaut und anschließend nach der Norm
 gen und umweltfreundlichen Erzeugung von Wärme und   ge in Arnoldstein aufgebracht und somit vor allem Erdgas   89 GWh bzw. 4,9 % auf 1.913 GWh.   ISO/IEC 27.001  zertifiziert. Durch diese Maßnahme sollen
 Prozessenergie  in  Österreich.  Das  Leistungsspektrum   ersetzt  werden.  Damit  wird  die  nachhaltige  ökologische   die  beiden  Themenbereiche  Informationssicherheit  und
 umfasst Dienstleistungen wie die Führung von Heizzentra-  Fernwärmeversorgung  im  größten  Fernwärmenetz  der      Datenschutz  in  den  Regelbetrieb  und  den  Arbeitsalltag
 len  oder  die  Bereitstellung  von  Heizungs-  und  Prozess-   KELAG  Wärme  GmbH  auch  für  zukünftige  Ausbauten   integriert und das Schutzniveau des Unternehmens nach-
 energie. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch mit je   sichergestellt. Fossile Energieträger werden durch Abwär-  haltig erhöht werden.
 einer Tochtergesellschaft in Slowenien sowie der Tschechi-  me   substituiert   und   gleichzeitig   Energieeffizienz-  Beteiligungen/Sonstiges
 schen Republik vertreten.   Potenziale  realisiert.  Für  das  Brauquartier,  ein  Wohnbau-  Dieser  Geschäftsbereich  umfasst  die  allgemeinen  Lei-  Anfang  Jänner  2017  präsentierte  die  KELAG  der  Stadt
 projekt  in  Graz,  wird  derzeit  ein  zukunftsweisendes  Wär-  tungs-  und  Steuerungsfunktionen  und  Aktivitäten  im   Villach den Breitbandmasterplan für das gesamte Villacher
 Industrielle  Abwärme  und  Biomasse  werden  für  die  Her-  meprojekt  umgesetzt.  Durch  die  Nutzung  von  Abwärme   Bereich  der  Beteiligungen  sowie  Tätigkeiten  im  Bereich   Stadtgebiet.  Auf  Grundlage  dieses  Masterplanes  erfolgt
 stellung  von Wärme  als  Primärenergie eingesetzt.  In  die-  aus  dem  Gärprozess  einer  angrenzenden  Brauerei  wird   Telekommunikation.   der Glasfaserausbau in den einzelnen Teilgebieten in Vil-
 sem  Bereich  ist  die  KELAG  Wärme  GmbH  österreichweit   durch  Einsatz  einer  Hochtemperaturwärmepumpe  die   lach. Darüber hinaus wird derzeit an der Umsetzung weite-
 führend. Es werden bereits rd. 62 % der benötigten Wärme   Wärmeversorgung  des  entstehenden  Wohnbauprojektes   Beteiligungen   rer Masterpläne für Kärntner Gemeinden gearbeitet.
 auf  Basis  von  erneuerbaren  Rohstoffen  und  Abwärme   sichergestellt.  Erstmalig  wird  damit in  der KELAG  Wärme
 generiert. Wo industrielle Abwärme nicht genutzt werden   GmbH  die  Wärmeversorgung  durch  Nutzung  einer  Wär-  Als wesentlich sei an dieser Stelle die 10,02 %-Beteiligung   Auch bei der Telekom-Vermarktung von Dienstleistungen
 kann  und  die  Wärmeerzeugung  auf  Basis  von  Biomasse   mepumpe umgesetzt. Im Fernwärmenetz Lieboch wurde   an der VERBUND Hydro Power GmbH genannt.   im Bereich der Glasfaseranbindungen von Industrie- und
 nicht möglich ist, wird bevorzugt Erdgas – der mit Abstand   aufgrund des Alters der bestehenden Biomasseanlage im   Gewerbekunden konnten im Geschäftsjahr 2017 namhafte
 umweltfreundlichste  aller  fossilen  Energieträger  –  einge-  Jahr 2017 ein neuer Biomassekessel mit einer Leistung von   Sonstiges   Kärntner Unternehmen wie beispielsweise die Privatbrau-
 setzt.   4  MW  installiert,  wodurch  eine  deutliche  Steigerung  des   Projekte im Bereich IT/Telekommunikation   erei Hirt Vertrieb GmbH, LOGMEDIA GmbH und Beton-
 Wirkungsgrades  der  Anlage  erzielt  werden  konnte.  Bei   Im  Geschäftsjahr  2017  wurden  auf  der  aktuell  bestehen-  Ring St. Veit Ges.m.b.H & Co KG, aber auch CCL Industries
 Neben der Umsetzung neuer Projekte steht vor allem die   dem  im  Fernwärmenetz  Hartberg  installierten,  mehr  als   den Datenbasis durch den Bereich IT/Telekommunikation   GmbH als Kunden gewonnen werden.
 kontinuierliche Verdichtung bestehender Fernwärmenetze   30 Jahre alten Biomassekessel wurde die gesamte Steue-  einerseits weiterführende Datenanalyseanforderungen im
 zur Versorgung neuer Kunden im Fokus. In diesem Kontext   rung der Anlage erneuert, womit ein deutlich effizienterer   Kontext von Big Data/Analytics im Konzern-Kunden- und
 wird besonderes Augenmerk auf Effizienzsteigerungen bei   und automatisierter Betrieb der Anlage ermöglicht wird. In   Assetmanagementbereich  und  andererseits  aufgrund
 bereits in Betrieb befindlichen Erzeugungsanlagen gelegt.   anderen,  bereits  bestehenden  Netzen,  insbesondere  in   externer Beauftragung durch Infineon Datenkorrelationen
 Intelligente  Anlagen-  und  Fernwärmenetzsteuerungen   Villach,  Wolfsberg  und  Spittal  an  der  Drau,  wurden  die   basierend  auf  betriebsrelevanten  Produktionsdaten  und
 gewährleisten  einen  effizienten  Anlagen-  und  Ressour-  Fernwärmesysteme weiter ausgebaut bzw. verdichtet und   Verteilernetzdaten untersucht.
 ceneinsatz  und  tragen  damit  zu  einer  größtmöglichen   weitere Kunden an das Fernwärmenetz angeschlossen.
 Schonung  der  Umwelt  bei.  Darüber  hinaus  weisen  die   Das  Projekt  „KELAG  Digital  Mailroom“  ging  mit
 Anlagen aufgrund des relativ verminderten Brennstoffein-
           1. Dezember 2017 in den produktiven Betrieb. Die einge-



                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40