Page 173 - Geschäftsbericht 2017
P. 173

K ON Z E RN A B S C H L US S  172   K ON Z E RN A B S C H L US S                               173





















 ellen Flexibilität sind einerseits durch hohe Cash-Bestände (160,8 Mio. EUR per 31.12.2017 bzw.   Mittelabflüsse zum 31.12.2016
 167,5 Mio. EUR per 31.12.2016) sowie andererseits durch kontrahierte Barvorlagen-Kreditlinien
 in Höhe von 250,0 Mio. EUR (im Vorjahr 250,0 Mio. EUR) mittelfristig gewährleistet. In Konkreti-
 sierung der übergeordneten Unternehmensstrategie bleiben die Sicherstellung einer angemes-  in Mio. EUR   Fälligkeit
 senen  Liquiditätsreserve  und  die  Erhaltung  einer  ausgezeichneten  Bonität  primäre  Ziele  des
 KELAG-Konzerns. Das Liquiditätsrisiko kann daher als moderat eingestuft werden, was auch von       2017   2018 - 2021   ab 2022
 der Ratingagentur bestätigt wurde.    Anleihen         9,4        37,5      327,4
            Finanzverbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten   7,2   34,2   100,2
 Analyse der vereinbarten   Die  Darstellung  der  vertraglich  vereinbarten  (undiskontierten)  Mittelabflüsse  aus  finanziellen   Finanzverbindlichkeiten gegenüber Sonstigen   1,0   2,1   16,7
 Mittelabflüsse
 Verbindlichkeiten im KELAG-Konzern im Anwendungsbereich von IFRS 7 stellt sich wie folgt dar:   Derivative Finanzinstrumente im Finanzbereich   0,7   1,3   0,0
            MITTELABFLÜSSE AUS
            FINANZVERBINDLICHKEITEN                    18,3        75,1      444,3
            Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen   95,4   0,0      0,0
            Verbindlichkeiten gegenüber beteiligten     2,4         0,0        0,0
 Mittelabflüsse zum 31.12.2017   Unternehmen
            Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen     26,4        0,0        0,0
            Unternehmen
            Sonstige                                    0,0         7,7        9,1
 in Mio. EUR   Fälligkeit
            MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN AUS
     2018   2019 - 2022   ab 2023   LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN UND
            SONSTIGEN VERBINDLICHKEITEN               124,3        7,7         9,1
 Anleihen   9,4   187,5   168,0
            MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN
 Finanzverbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten   5,8   31,6   90,1   GEMÄß IFRS 7   142,6   82,8   453,4
 Finanzverbindlichkeiten gegenüber Sonstigen   1,1   3,3   12,0
 Derivative Finanzinstrumente im Finanzbereich   0,0   1,2   0,0
 MITTELABFLÜSSE AUS   Kreditrisiko
 FINANZVERBINDLICHKEITEN   16,2   223,7   270,1
 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen   101,0   2,0   0,0   Kreditrisiken  resultieren  aus  der  Nichterfüllung  vertraglich  vereinbarter  Leistungen.  Auf  der
 Verbindlichkeiten gegenüber beteiligten   Aktivseite (im Wesentlichen Forderungen und sonstige Vermögenswerte) stellen die ausgewie-
 Unternehmen   0,4   0,0   0,0   senen Beträge gleichzeitig das maximale Ausfalls- bzw. Kreditrisiko dar. Das Ausfallsrisiko wird
 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen   18,8   0,0   0,0   durch regelmäßige Bonitätsanalysen und Marktbeobachtungen überwacht. Geschäfte werden
 Unternehmen   prinzipiell mit Kontrahenten  nur  entsprechend  ihrer  Bonität  auf  Basis eines externen  Ratings
 Sonstige   0,7   13,9   1,0   einer international anerkannten Ratingagentur und/oder nach einer internen Bonitätsüberprü-
 MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN AUS   fung  abgeschlossen.  Sofern  bei  den  finanziellen  Vermögenswerten  Ausfallsrisiken  erkennbar
 LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN UND
 SONSTIGEN VERBINDLICHKEITEN   120,8   15,9   1,0   sind, werden diese durch entsprechende Wertberichtigungen erfasst. In Einzelfällen werden in
           Abhängigkeit von Art und Höhe der jeweiligen Leistung Sicherheiten gefordert.
 MITTELABFLÜSSE AUS VERBINDLICHKEITEN
 GEMÄß IFRS 7   137,1   239,6   271,1
             Die Veranlagungsstrategie der KELAG ist grundsätzlich risikoavers mit Fokus auf Risikolimitie-

           rung und -diversifizierung ausgerichtet. In diesem Zusammenhang erfolgt eine Risikobegren-
           zung  durch  die  Implementierung  von  Limitsystemen  und  einem  laufenden  Monitoring  der
           Limitausnutzung. Das Kontrahentenrisiko wird konzerneinheitlich limitiert, bewertet und über-
           wacht.




                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   168   169   170   171   172   173   174   175   176   177   178