Page 121 - Geschäftsbericht 2017
P. 121

K ON Z E RN A B S C H L US S  120   K ON Z E RN A B S C H L US S                               121





















 zwischen den Kosten aus der Vertragserfüllung aus den Erdgasspeicherverträgen und den aus   Firmenwerte
 den Speicherkapazitäten erzielbaren Erlösen.

 Mit  naturschutzrechtlichen  Bescheiden  wird  für  inländische  Windkraftanlagen  die  Pflicht  zur
            in Mio. EUR                                       2017          2016
 Entfernung der Windkraftanlagen nach Beendigung des Betriebes sowie bei einer Betriebsun-  SUMME FIRMENWERTE IM KELAG-KONZERN   3,4   3,6
 terbrechung, die länger als ein Jahr dauert, auferlegt. Für diese Rekultivierungsverpflichtungen   BWI Biowärme Imst GmbH & Co KG   0,2   0,2
 wurde in Höhe von 2,6 Mio. EUR (im Vorjahr 2,3 Mio. EUR) vorgesorgt. Der gem. IAS 37 ermittelte   Fernwärme Friesach   0,7   0,7
 Barwert  der  Verpflichtung  wurde  buchwerterhöhend  gem.  IAS  16.16c  auf  der  Aktivseite  der
              Fernwärme Obertauern                               2,5           2,5
 Bilanz erfasst.
              energieeffizienz GmbH                              0,0           0,2

 Die KELAG hat sich verpflichtet, Energielieferungen an Servitutsgeber zu leisten. Die Rückstel-
 lungen bilden den zu erwartenden Ressourcenabfluss in Höhe von 19,5 Mio. EUR (im Vorjahr
 15,5 Mio. EUR) aus Abfindungsverhandlungen bezüglich bestehender, für die KELAG nachteili-  Für die genannten Firmenwerte wurde als erzielbarer Betrag der Nutzungswert ermittelt, wobei
 ger Kundenverträge ab.    bei der Kalkulation ein Diskontierungssatz nach Steuern von 4,75 % unterstellt wurde. Für we-
           sentliche Annahmen, die den erzielbaren Betrag beeinflussen, sei auf die Beurteilung der Wert-
 Ausständige Rechnungen für Kosten der Netzverluste und vorgelagerte Netzkosten sowie für   haltigkeit nicht finanzieller Vermögenswerte verwiesen. Die Werthaltigkeitstests in Bezug auf die
 Schadenersatzansprüche im Rahmen anhängiger Gerichtsverfahren betreffend der Rückzahlung   genannten Firmenwerte haben keinen Wertminderungsbedarf gezeigt.
 von  erhaltenen  Netznutzungsentgelten  wurden  in  Höhe  des  erwarteten  Ressourcenabflusses
 von 2,9 Mio. EUR (im Vorjahr 3,3 Mio. EUR) passiviert.

 In der Berichtsperiode 2015 wurden von mehreren Parteien Schadenersatzforderungen in Zu-
 sammenhang mit dem Drau-Hochwasser 2012 gegenüber der VERBUND Hydro Power GmbH –
 in diesem Konzernabschluss als assoziiertes Unternehmen einbezogen – erhoben. Die anteilig
 auf die KELAG entfallende Verpflichtung aus den Strombezugsrechten wurde als Verbindlichkeit
 im  Geschäftsjahr  2015  erfasst.  Aufgrund  einer  Neubeurteilung  des  Sachverhaltes  zum
 31.12.2016 unter Berücksichtigung vertraglicher Vereinbarungen kam es 2016 zur Reklassifikati-
 on  dieser  Verpflichtung,  welche  weiterhin  als  langfristige  Rückstellung  in  Höhe  von
 rd. 13,8 Mio. EUR (im Vorjahr 12,3 Mio. EUR) ausgewiesen wird.

 Die übrigen Rückstellungen betreffen im Wesentlichen Abgrenzungen sowie Drohverluste aus
 belastenden Verträgen, welche ihrer Höhe oder ihrem Eintrittszeitpunkt nach ungewiss sind.

 Der Ressourcenabfluss aus den kurzfristigen sonstigen Rückstellungen (siehe RZ 27) wird für das
 kommende Geschäftsjahr erwartet. Für die langfristigen Rückstellungen ist der Ressourcenab-
 fluss durchschnittlich in einem Zeitraum von fünf bis zehn Jahren zu erwarten.

 Werthaltigkeitstests   Für Zwecke des Werthaltigkeitstests wurden die im KELAG-Konzern entstandenen Firmenwerte
 Firmenwerte
 wie folgt auf zahlungsmittelgenerierende Einheiten (Cash Generating Units, CGUs) alloziert und
 weisen nach erfolgtem Werthaltigkeitstest folgende Werte auf:







                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   116   117   118   119   120   121   122   123   124   125   126