Page 113 - Geschäftsbericht 2017
P. 113

K ON Z E RN A B S C H L US S  112   K ON Z E RN A B S C H L US S                               113





















 Schätzungsunsicherheiten   Wenn keine verlässlichen Prognosen für einen längeren Zeitraum vorliegen, wird den Berech-
           nungen in der Regel ein Detailplanungszeitraum von fünf Jahren zugrunde gelegt. Falls speziel-
 Beurteilung der   Die  Beurteilung  der  Werthaltigkeit  der  Beteiligungsansätze  von  assoziierten  Unternehmen,
 Werthaltigkeit finanzieller   le Planungsannahmen (z. B. Strompreisprognosen) für einen längeren Zeitraum zur Verfügung
 Vermögenswerte   welche nach der Equity-Methode einbezogen werden, erfolgt auf Basis von Vorschaurechnun-  stehen, werden diese verwendet. Zum Zeitpunkt der Bilanzerstellung lassen sich keine wesentli-
 gen für künftige Zahlungsströme sowie unter Anwendung eines an die Branche und das Unter-  chen Änderungen zu den verwendeten Annahmen erkennen.
 nehmensrisiko angepassten Abzinsungssatzes (siehe RZ 12).

           In der Regel stellen Strompreisentwicklungen wesentliche Schätzannahmen dar; falls diese für   Schätzungsänderung
 Bei folgenden Hinweisen gem. IAS 39 kommt es zu einer Überprüfung der Werthaltigkeit von   Wirtschaftlichkeitsrechnungen einzelner CGUs relevant sind, werden diese zur Bestimmung des   betreffend Preisgerüst bei der
 Beteiligungsansätzen von assoziierten Unternehmen, welche nach der Equity-Methode einbe-  erzielbaren Betrages wie folgt ermittelt:   Ermittlung des erzielbaren
                                                                                         Betrages
 zogen werden:
           Für erzielbare Beträge aus Wind- und Wasserkraft, die auf Basis des Nutzungswertes ermittelt
 • Erhebliche finanzielle Schwierigkeiten des Beteiligungsunternehmens;   werden,  werden  Preisprognosen  basierend  auf  einem  Strompreisprognosemodell  herangezo-
 • Vertragsbruch wie beispielsweise ein Ausfall oder Verzug von Zins- oder Tilgungszahlungen;   gen. Für den Beginn des Planungszeitraumes (2018 bis 2021) wird das Preisgerüst anhand der
 • Eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass das Beteiligungsunternehmen in Insolvenz oder ein   Preisnotierungen für Energieforwards bzw. geschlossener Verträge bestimmt; bis 2024 erfolgt
 sonstiges Sanierungsverfahren geht;
 • Beobachtbare Daten, die auf eine messbare Verringerung der erwarteten zukünftigen Cash-  dann (durch lineare Interpolation) ein Heranführen des Preisniveaus an die Strompreisprogno-
           sen. Für den Planungszeitraum 2024 bis 2040 wird das Preisgerüst durch ein energiewirtschaftli-
 flows des Beteiligungsunternehmens hinweisen.
           ches Strompreisprognosemodell zur Erstellung mittel- und langfristiger Strompreisszenarien für
           Energiemärkte determiniert. Für die Extrapolation der Strompreisprognosen (ab 2041) wird von
 Beurteilung der   Bei Firmenwerten und immateriellen Vermögenswerten mit unbegrenzter Nutzungsdauer wird
 Werthaltigkeit nicht   einer  nachhaltigen  Preissteigerungsrate  in  Höhe  von  2,0 %  ausgegangen.  In  jenen  Fällen,  in
 finanzieller Vermögenswerte   die  Beurteilung  der  Werthaltigkeit  zu  jedem  Abschlussstichtag  vorgenommen.  Bei  anderen   denen garantierte Einspeisetarife durch die jeweiligen öffentlichen Stellen gegeben sind, wur-
 nicht finanziellen Vermögenswerten wird die Werthaltigkeit dann neu beurteilt, wenn interne   den diese für den relevanten Zeitraum angesetzt. Für erzielbare Beträge aus Wärmeprojekten
 oder externe Anhaltspunkte für mögliche Wertminderungen vorliegen. Beispielsweise kommt es   dienen die Planpreisentwicklungen der Energieeinsatzmedien als Preisgerüst zur Ermittlung des
 bei folgenden Anhaltspunkten zu einer Überprüfung der Werthaltigkeit nicht finanzieller Ver-  erzielbaren Betrages. Diese werden vertragsgemäß über entsprechende Indexierungen auch zur
 mögenswerte:
           Anpassung der Wärmeverkaufspreise angewendet.

 • Absinken des Marktwertes (über die nutzungsbedingte Abwertung hinaus);   Das Preisgerüst für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwertes abzüglich Veräußerungskosten
 • Nachteilige Entwicklung im technischen, marktbezogenen, wirtschaftlichen oder rechtlichen   wird analog zur oben angeführten Vorgehensweise ermittelt, wobei ein Abschlag für Veräuße-
 Umfeld;   rungskosten angesetzt wird.
 • Anstieg der Marktzinsen;
 • Überalterung oder physischer Schaden;   Der Abzinsungssatz errechnet sich aus dem risikolosen Zins zuzüglich eines Risikozuschlages für   Ermittlung der gewichteten
 • Schlechter als erwartete wirtschaftliche Ertragskraft eines Vermögenswertes.          Kapitalkosten
           Fremdkapital  (ermittelt  auf  Basis  aktueller  langfristiger  Refinanzierungskosten)  sowie  dem
           Marktrisiko unter Berücksichtigung des Betafaktors.
 Für die Berechnung einer eventuellen Wertminderung (siehe RZ 10 und RZ 11) eines nicht finan-
 ziellen Vermögenswertes ist es erforderlich, den Nutzungswert bzw. den beizulegenden Zeit-  Der risikolose Basiszinssatz wird auf Grundlage von laufzeitäquivalenten Zinssätzen deutscher
 wert  der  zahlungsmittelgenerierenden  Einheit,  welcher  der  nicht  finanzielle  Vermögenswert   Bundesanleihen  nach  der  sogenannten  „Svensson-Methode"  ermittelt.  Dabei  wurden  für  die
 zugeordnet ist, zu ermitteln. Die Ermittlung des Nutzungswertes basiert auf Schätzungen künf-  Geschäftsbereiche  Wärme,  Windkraft  und  Wasserkraft  in  Österreich  ein  laufzeitäquivalenter
 tiger  Cashflows  unter  Berücksichtigung  von  Risiken  der  zahlungsmittelgenerierenden  Einheit   Zinssatz von 1,34 % (im Vorjahr 1,04 %) für eine Laufzeit von 30 Jahren und in den übrigen Ge-
 sowie  auf  der  Festlegung  eines  geeigneten  Abzinsungssatzes.  Bei  der  Berechnung  des  Nut-  schäftsbereichen von 0,87 % (im Vorjahr 0,62 %) für eine Laufzeit von 15 Jahren herangezogen.
 zungswertes kommt es zu keiner Berücksichtigung von Erweiterungsinvestitionen bzw. Restruk-  Die  Festlegung  des  laufzeitäquivalenten  Zinssatzes  basierte  grundsätzlich  auf  der  typischen
 turierungsmaßnahmen.  Eine  Berücksichtigung  spezifischer  Synergien  bei  der  Zeitwertermitt-  durchschnittlichen Kapitalbindung einer zahlungsmittelgenerierenden Einheit.
 lung kann jedoch zum Tragen kommen.





                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   108   109   110   111   112   113   114   115   116   117   118