Page 11 - Geschäftsbericht 2017
P. 11

8                                                                                                  11


















                                                         schaff t. Aus unserer laufenden Geschäftstätigkeit verfügen
                                                         wir weiterhin über einen stabilen Mittelzufl uss. Auf dieser
                                                         Grundlage werden wir den eingeschlagenen Weg unserer
                                                         wertorientierten Wachstums- und Innovationsstrategie auf
                                                         Basis erneuerbarer Energien zielgerichtet fortsetzen.


                                                         Freitag:  Im  Jahr  2017  hat  die  KELAG  ein  umfangreiches
                                                         Investitionsprogramm umgesetzt. Wir haben rd. 101,4 Mio.
                                                         EUR in Sachanlagen und immaterielle  Vermögenswerte
                                                         wie zum Beispiel Strombezugsrechte investiert. Bei den
                                                         Sachanlagen wurde schwerpunktmäßig in Kraftwerkspro-
                                                         jekte und Verteilnetzanlagen im In- und Ausland investiert.
                                                         Dafür stehen die begonnene  Sanierung des Kraftwerks
                                                         Schütt mit einem Investitionsvolumen von rd. 25 Mio. EUR,
           und Dienstleistungsangebot stetig weiter, um den indi-  der Bau eines Kleinwasserkraftwerks im Liesertal oder die
           vidualisierten Kundenwünschen noch besser gerecht zu   Erneuerung  des Maschinensatzes  Oschenik in der Inner-
           werden. Dabei ist für uns die Digitalisierung des Unterneh-  fragant. Im Kosovo wurde das Kleinwasserkraftwerk Lum-
           mens sowie das Angebot digitaler Services ein entschei-  bardhi II mit 6,3 MW fertiggestellt. Zwei weitere Kleinwas-
           dender Erfolgsfaktor. Das Spektrum reicht von der Digita-  serkraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 11,5 MW
           lisierung effi  zienter Geschäftsprozesse über das Angebot   in Bosnien-Herzegowina und Montenegro befi nden sich
           zahlreicher Kunden-Applikationen und Internet-Selfser-  im Bau. In puncto  Versorgungssicherheit haben wir für
           vices  und  verstärkte  Social-Media-Aktivitäten  bis  hin  zu   unsere Kunden in Kärnten im vergangenen Geschäftsjahr
           Big-Data-Analysen, also der intelligenten Nutzung des Da-  ebenfalls umfangreiche Investitionen im Mittel- und Nie-
           tenvolumens und der Datenvielfalt.            derspannungsnetz getätigt. Die KNG-Kärnten Netz GmbH
                                                         hat 2017 in Summe 44,7 Mio. EUR in die Netzinfrastruktur
                                                         investiert. Darunter fallen beispielsweise die Erneuerung
           „Wir wollen und werden die Ener-              der 20-kV-Schaltanlagen im Umspannwerk Radenthein
           giewende aktiv mitgestalten, ohne             und der 110-kV-Schaltanlage im Umspannwerk St.  Veit.
           dabei unsere Wettbewerbsfähigkeit             Bezüglich der 110-kV-Netzabstützung in Villach gehen wir
           zu verlieren.“                                nun davon aus, dass die unterbrochenen Arbeiten 2018
                                                         wiederaufgenommen werden können und das Projekt bis
                                                         2020 mit einer Investition von weiteren rd. 25 Mio. EUR ab-
                                                         geschlossen wird.
           Wie ist das Geschäftsjahr 2017 für die KELAG verlaufen?
           Wiersma: Das Konzernergebnis lag mit rd. 80,5 Mio. EUR   Die KELAG ist ein grüner und innovativer Energiedienstleis-
           um rd. 6 Mio. EUR unter dem Niveau des Vorjahres. Wesent-  ter, der die Energiewende aktiv mitgestaltet. Welche Maß-
           liche  Gründe  waren  die  extrem  niedrige  Wasserführung   nahmen werden in diesem Zusammenhang gesetzt?
           und der Preisverfall an den Großhandelsmärkten. Wir ver-  Wiersma: Mit dem Start unserer Initiative „Energie zukunft“
           fügen jedoch weiterhin über eine solide Finanzlage. So hat   letzten Oktober haben wir einen weiteren wichtigen
           Standard & Poor‘s 2017 erneut unser „A/stable“ Rating be-  Grundstein für eine grüne Zukunft gelegt.  Wir investie-
           stätigt. Mit diesem Rating nehmen wir bezogen auf unsere   ren hier bis 2020 25 Mio. EUR, um unsere Kunden beim
           Bonität im europäischen  Vergleich der Energiewirtschaft   Umstieg auf innovative, energieeffi  ziente und grüne Pro-
           nach wie vor eine Spitzenposition ein, die uns optimale
           Konditionen zur Refi nanzierung des KELAG-Konzerns ver-





                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16