Page 103 - Geschäftsbericht 2017
P. 103

K ON Z E RN A B S C H L US S  102   K ON Z E RN A B S C H L US S                               103





















 Finanzverbindlichkeiten   Finanzverbindlichkeiten  werden  bei  Zuzählung  mit  dem  beizulegenden  Zeitwert  abzüglich   Das Pensionskassenvermögen wird als Planvermögen im Sinne von IAS 19 bilanziert und mit
 Transaktionskosten erfasst. Ein Agio, Disagio oder sonstiger Unterschied zwischen dem erhalte-  den Rückstellungen für laufende Pensionen und Anwartschaften auf Pensionen saldiert.
 nen Betrag und dem Rückzahlungsbetrag wird unter Verwendung der Effektivzinssatzmethode
 über die Laufzeit verteilt und im Finanzergebnis erfasst.    Die Veranlagung des Pensionskassenvermögens erfolgt durch die Pensionskasse vorwiegend in
           verschiedenen Investmentfonds unter Beachtung der Bestimmungen des Pensionskassengeset-
 Pensionsverpflichtungen,   Die Rückstellungen für laufende Pensionen, Anwartschaften auf Pensionen und pensionsähnli-  zes.
 pensionsähnliche
 Verpflichtungen, gesetzliche   che Verpflichtungen werden gemäß IAS 19 nach der Projected-Unit-Credit-Methode ermittelt.
 Abfertigungen und   Der Konzern erfasst die Neubewertung der Nettoschuld aus leistungsorientierten Versorgungs-
 Altersteilzeitverpflichtungen
 plänen in der Berichtsperiode, in der sie anfallen, in voller Höhe im sonstigen Ergebnis. Die Neu-  Beitragsorientierte Pensionsverpflichtung
 bewertung der Nettoschuld aus leistungsorientierten Versorgungsplänen wird dabei sofort in
 die  kumulierten  Ergebnisse  eingestellt  und  auch  in  den  Folgeperioden  nicht  erfolgswirksam   Die KELAG bietet ihren Mitarbeitern, welche ab dem 01.01.1992 in das Unternehmen eingetre-
           ten sind und sich in einem aufrechten, unbefristeten Dienstverhältnis befinden, mit der Pensi-
 umgegliedert.  Die  Nettozinsaufwendungen  werden  in  der  Gewinn-  und  Verlustrechnung  im   onskasse  eine  Ergänzung  zur  gesetzlichen  Pensionsvorsorge  (ASVG-Pension)  und  somit  die
 Posten Zinsaufwand erfasst.
           Möglichkeit  –  in  Eigenverantwortung  und  unterstützt  vom  Unternehmen  –  ein  zusätzliches
           privates Standbein für die Altersversorgung aufzubauen. Die Pensionskasse bietet ein beitrags-
 Die  Ermittlung  der  Pensionsverpflichtungen  erfolgt  auf  Basis  versicherungsmathematischer   orientiertes Pensionssystem, bei dem sich die Höhe der künftigen Pensionen aus der Verrentung
 Gutachten.  Als  biometrische  Rechnungsgrundlagen  wurden  die  „AVÖ  2008-P  –  Rechnungs-
 grundlagen für die Pensionsversicherung – Pagler & Pagler“ in der Ausprägung für Angestellte   der Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile bis zum Pensionsantritt errechnet.
 herangezogen.  Über  die  Ausscheideursachen  Tod  und  Invalidisierung  bzw.  Ausscheiden  aus
 dem  Aktivitätsstand  mit  Erreichen  des  kalkulatorischen  Pensionsantrittsalters  hinaus  wurden   Ab Einbeziehung in das Pensionskassenmodell zahlt die KELAG monatlich bis zur Beendigung
 aufgrund  von  Erfahrungswerten  aus  der  Vergangenheit  vom  versicherungsmathematischen   des Arbeitsverhältnisses oder Inanspruchnahme einer Leistung aus der Pensionskasse im Voraus
 Gutachter keine weiteren Ausscheideursachen wie Fluktuation oder ähnliches berücksichtigt.    3 %  der  Bezugsbestandteile  bis  zur  ASVG-Höchstbemessungsgrundlage  (HBG)  und  15 %  der
           Bezugsbestandteile über der HBG. Als Bezug gilt der jeweils laufende Monatsbezug inkl. Treue-
           prämie, evtl. Mehrbezug, Funktionszulage exkl. aller sonstigen Zulagen, Zuschläge, Überstun-
 Die Höhe der Pension errechnet sich in Abhängigkeit von der bis zum Leistungsfall verbrachten
 Dienstzeit im jeweiligen Unternehmen des Konzerns. Als rechnungsmäßiges Pensionsantrittsal-  den- und Erreichbarkeitsvergütungen etc. Arbeitnehmerbeiträge können auf freiwilliger Basis in
 ter  wurde  das  frühestmögliche  Anfallsalter  für  die  (ggf.  vorzeitige)  Alterspension  gemäß  den   Höhe des Arbeitgeberbeitrages oder in Höhe von 2 % für Bezugsbestandteile unterhalb der HBG
 einschlägigen  gesetzlichen  Bestimmungen  unter  Berücksichtigung  der Übergangsregelungen   und 10 % über der HBG oder 1 % für Bezugsbestandteile unterhalb der HBG und 5 % über der
 zugrunde gelegt.    HBG geleistet werden.


           Verpflichtung für gesetzliche Abfertigungen
 Pensionsverpflichtung für leistungsorientierte, in die Pensionskasse
 ausgelagerte Pensionszusagen   Mitarbeiter, deren (österreichisches) Dienstverhältnis bis zum 31. Dezember 2002 begann, erhal-
           ten auf Basis arbeitsrechtlicher Verpflichtungen bei Kündigung durch den Arbeitgeber bzw. zum
 Aufgrund  von  Betriebsvereinbarungen  und  Verträgen  besteht  die  Verpflichtung,  an  gewisse   Pensionsantrittszeitpunkt eine einmalige Abfertigung. Die Anspruchshöhe richtet sich nach der
 Mitarbeiter unter bestimmten Voraussetzungen nach deren Eintreten in den Ruhestand Pensi-  Anzahl der Dienstjahre und des bei Abfertigungsanfall maßgeblichen Bezuges. Die Berechnung
 onszahlungen zu leisten. Diesen leistungsorientierten Verpflichtungen steht für diesen Zweck   dieser Verpflichtung erfolgt gemäß IAS 19 nach der Projected-Unit-Credit-Methode mit einem
 gebundenes  Pensionskassenvermögen  bei  der  Valida  Pension  AG  gegenüber.  Für  diese  Ver-  Ansparzeitraum von 25 Jahren. Daraus entfallende versicherungstechnische Gewinne und Ver-
 pflichtungen  besteht  eine  Nachschussverpflichtung  von  Seiten  des  Arbeitgebers.  Das  Fonds-  luste werden ebenfalls im sonstigen Ergebnis berücksichtigt.
 vermögen ist vor dem Zugriff von Gläubigern des Konzerns geschützt und kann nicht direkt an
 den Konzern gezahlt werden. Der beizulegende Zeitwert basiert auf Informationen über den   Für  sämtliche nach  dem  31. Dezember  2002  beginnende  (österreichische)  Arbeitsverhältnisse
 Marktpreis, im Falle von notierten Wertpapieren entspricht er dem veröffentlichten Ankaufskurs.
           besteht kein Direktanspruch des Arbeitnehmers auf gesetzliche Abfertigung. Für die von dieser
           Regelung betroffenen Arbeitnehmer zahlt der Arbeitgeber monatlich 1,53 % des Entgeltes in




                                                                                          Geschäftsbericht_2017
   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108