Kelag Logo - Link zur Startseite

Laden zu Hause

Laden zu Hause

Laden in der Wohnanlage

Von der I-mmobilie zur E-mmobilie

Sie besitzen eine Eigentumswohnung oder sind Wohnungsmieter und wollen in Zukunft e-mobil unterwegs sein? Für mehr Komfort und auch aus Sicherheitsgründen ist es unbedingt erforderlich, die passende Ausstattung zu verwenden. Hier finden Sie Schritt für Schritt alle Informationen, die Ihnen auf dem Weg zu Ihrer persönlichen Ladelösung behilflich sind. 

 

Kelag-Icon-Tipp
 
Tipp: Sie planen in eine neu errichtete Wohnanlage zu ziehen oder sind gerade auf der Suche nach einer neuen Wohnung? Achten Sie schon bei der Suche darauf, dass Ihre neue Wohnanlage bereits fit für E-Mobilität und entsprechend ausgestattet ist.
Kontaktaufnahme

Die Kontaktaufnahme mit der Kelag erfolgt durch die Hausverwaltung (HV), Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) oder einen bevollmächtigten Vertreter für diese Parteien. Bevor die Anschaffung einer Ladebox auf Ihrem Stellplatz realisiert werden kann, bedarf es einer Überprüfung der Hausinstallation sowie einer Einschätzung der Möglichkeiten für die Installation von Ladeinfrastruktur.

1
Kontaktaufnahme

Die Kontaktaufnahme mit der Kelag erfolgt durch die Hausverwaltung (HV), Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) oder einen bevollmächtigten Vertreter für diese Parteien. Bevor die Anschaffung einer Ladebox auf Ihrem Stellplatz realisiert werden kann, bedarf es einer Überprüfung der Hausinstallation sowie einer Einschätzung der Möglichkeiten für die Installation von Ladeinfrastruktur.

Bestellung des E-Mobilitäts-Checks

Die HV/WEG bestellt für Ihre Wohnanlage den E-Mobilitäts-Check und vereinbart einen Vor-Ort-Termin mit einem unserer Fachplaner.

2
Bestellung des E-Mobilitäts-Checks

Die HV/WEG bestellt für Ihre Wohnanlage den E-Mobilitäts-Check und vereinbart einen Vor-Ort-Termin mit einem unserer Fachplaner.

Durchführung des Checks

Der E-Mobilitäts-Check wird bei Ihrer Wohnanlage durchgeführt. Im Zuge der Durchführung des Checks wird die Hausinstallation auf die Möglichkeiten des Einsatzes von E-Ladeinfrastruktur geprüft.

3
Durchführung des Checks

Der E-Mobilitäts-Check wird bei Ihrer Wohnanlage durchgeführt. Im Zuge der Durchführung des Checks wird die Hausinstallation auf die Möglichkeiten des Einsatzes von E-Ladeinfrastruktur geprüft.

Angebot

Nach erfolgtem E-Mobilitäts-Check wird Ihnen ein individuelles Angebot gelegt - wenn dieses Ihren Vorstellungen entspricht, erfolgt im nächsten Schritt die Bestellung und Vertragserstellung.

4
Angebot

Nach erfolgtem E-Mobilitäts-Check wird Ihnen ein individuelles Angebot gelegt - wenn dieses Ihren Vorstellungen entspricht, erfolgt im nächsten Schritt die Bestellung und Vertragserstellung.

Bestellung & Vertragsabschluss

WEG/HV bestellt eine der vorgeschlagenen Lösungen, entsprechend der technischen Möglichkeiten und Ihrer Auswahl. Der Vertrag zw. WEG/HV und Kelag kommt parallel mit der Bestellung zustande.

5
Bestellung & Vertragsabschluss

WEG/HV bestellt eine der vorgeschlagenen Lösungen, entsprechend der technischen Möglichkeiten und Ihrer Auswahl. Der Vertrag zw. WEG/HV und Kelag kommt parallel mit der Bestellung zustande.

Errichtung der gewählten E-Ladelösung

Unser Fachplaner installiert die Ladelösung und nimmt diese in Betrieb.

6
Errichtung der gewählten E-Ladelösung

Unser Fachplaner installiert die Ladelösung und nimmt diese in Betrieb.

Systemlösung vs. Gemeinschaftslösung

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, um eine Wohnanlage mit Lade-Infrastruktur auszustatten: Die so genannte Systemlösung und die Gemeinschaftslösung.

Systemlösung

Individuelles Laden

Die Systemlösung ist eine Einzellösung für einen oder einzelne Bewohner. Hier wird die Lade-Infrastruktur am jeweiligen Stellplatz des Eigentümers bzw. Mieters errichtet. Bei der Systemlösung ist somit ein Laden am individuellen Stellplatz und eine Abrechnung nach den tatsächlich geladenen kWh möglich. 

Gemeinschaftslösung

Laden für alle Hausbewohner

Die Gemeinschaftslösung betrifft die gesamte Eigentümerschaft. Hier wird eine zuvor definierte Anzahl an Ladepunkten errichtet. Diese stehen allen Eigentümern/Mietern zu gleichen Teilen für das Laden zur Verfügung. Auch die Kosten werden auf die Eigentümerschaft aufgeteilt. Eine Abrechnung der tatsächlichen Ladezeit erfolgt direkt mit dem jeweiligen Benutzer.

E-Mobilitäts-Check

Einen Schritt näher an Ihrer Ladelösung

In einem ersten Schritt kontaktieren Sie bitte Ihre Hausverwaltung. Die Errichtung einer Ladeinfrastruktur betrifft immer die gesamten Eigentümer, daher kann die Beauftragung für einen E-Mobilitätscheck durch die Kelag nur von der Hausverwaltung oder WEG (oder einem anderen bevollmächtigten Vertreter) erfolgen.


Unser zertifizierter Fachpartner prüft dabei die Hausinstallation und stellt eine Anfrage beim regionalen Verteilnetzbetreiber. Weiters erstellt er einen Projekterfassungsbericht und berät die Hausverwaltung, welche Lösung am besten zu Ihrem Wohnhaus passt. Der Check wird von der Eigentümergemeinschaft bzw. der Hausverwaltung (bspw. aus Reparaturrücklagen) bezahlt. Diese Kosten werden gutgeschrieben, wenn anschließend eine Lade-Lösung von der Kelag beauftragt wird.

 

Kelag-Icon-Tipp
 
Tipp: Beim Thema Elektromobilität in der Wohnanlage kontaktieren Sie am besten zuerst immer Ihre Hausverwaltung! Falls Ihre Wohnanlage bereits von der Kelag mit Ladeinfrastruktur ausgestattet ist, melden Sie sich gleich direkt bei uns.

Jederzeit komfortabel und einfach zu Hause laden

Alle Serviceleistungen (von der Errichtung bis zur Abrechnung) aus einer Hand

Umfassendes Expertenwissen zum Thema E-Mobilität

Mit dem E-Mobilitäts-Check einen Schritt näher an Ihrer Ladelösung

Unsere Leistungen

  • Leistungsfähige, moderne E-Ladeboxen
  • Installation und Inbetriebnahme der E-Ladeboxen

  • Jährliche Überprüfung der Infrastruktur

  • Öffentliches Laden mit Autostrom-Light

FAQs - Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten!

Das E-Auto einfach an die Steckdose anzustecken, kann gefährlich werden. Eine normale Steckdose mit 230 V ist nicht auf eine Dauerlast ausgelegt die beim Laden über längere Zeit entsteht. Lassen Sie sich von unseren Kelag-Experten beraten und laden Sie bedenkenlos.

Nein, Ihre individuelle E-Ladebox ist nur für Sie freigeschalten. Besteht in Ihrer Wohnanlage jedoch eine Gemeinschaftslösung, d.h. gibt es Lade-Infrastruktur, die allen Mietern und Eigentümern zur Verfügung steht, kann diese von allen entsprechend genutzt werden.

Sie können den Ladevorgang per RFID-Karte, die Sie von uns erhalten, freischalten.
 

Die Abrechnung erfolgt über Ihre monatliche Autostrom-Abrechnung.
 

Ja, ein Autostrom-Vertrag muss zusätzlich abgeschlossen werden. Öffentlich wird jedoch im Gegensatz zum Laden zu Hause nach Minuten abgerechnet.

Einen Kelag-Autostromvertrag können Sie bequem online im Kelag-myShop abschließen.

Die Rechnung kann gerne gegen eine Kostenübernahmebestätigung an Ihren Arbeitgeber übermittelt werden.
 

  1. Erforderliche Leitungsverstärkung des Hausanschlusses 
  2. Neuerliches Aufgraben der Zuleitung vom Standverteiler bzw. Trafo 
  3. Verstärkung des Hauptverteilers notwendig 
  4. Höhere Vorzählersicherung erforderlich 
  5. Nachrüsten eines Gleichstromfehlersensors/Typ B FI 
  6. Bohrungen vom Zählerverteiler durch die Wand in die Tiefgarage 
  7. Jede Wand vom Gebäude in die Tiefgarage ist ein eigener Brandabschnitt 
  8. Kabeltasse/Verrohrung für die Verlegung der Leitung zur Ladebox 
  9. Brandabschnitt anschließend wieder fachmännisch verschließen 
  10. Abnahme des Brandschutzes durch Spezialisten erforderlich 
     

Bestes Service für unsere Kunden


Kundenzufriedenheit steht bei uns an erster Stelle. Wir bemühen uns ständig, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Das bestätigen auch unsere Testergebnisse, Zertifikate und Auszeichnungen.

Mehr erfahren     Kontakt