Kelag Logo - Link zur Startseite

Kelag-Kraftwerk Innerfragant: Neue Speicherpumpe Oschenik 1

Neue Speicherpumpe
Im Kraftwerk Innerfragant erneuert die Kelag derzeit die Speicherpumpe Oschenik 1.

Im Kraftwerk Innerfragant erneuert die Kelag derzeit die Speicherpumpe Oschenik 1. Zusätzlich werden an der Turbine, am Motorgenerator und an den Kugelschiebern dieses Maschinensatzes Erneuerungs- und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Die Kelag investiert rund 10 Millionen Euro in dieses Projekt.

Maschinensatz Oschenik 1

Der Maschinensatz Oschenik 1 besteht aus der Turbine, dem Motorgenerator, der Speicherpumpe und den drei Kugelschiebern. Die neue Speicherpumpe Oschenik 1 verfügt über eine Leistung von 30 MW und wird pro Sekunde 3,3 m3 Wasser vom Speicher Haselstein in den Speicher Oscheniksee transportieren. Der Eintrittsdruck des Wassers beträgt 27 bar, der Austrittsdruck 120 bar, die Pumpe wiegt 120 Tonnen.

Beim Pumpengehäuse wurde eine innovative technische Lösung umgesetzt. Es ist horizontal geteilt und mit sehr vielen großen Schrauben verschraubt, damit es den enormen Drücken standhält. „Das Gehäuse der Speicherpumpe Oschenik 1 ist das erste horizontal geteilte Pumpengehäuse in dieser Größenordnung“, erklärt Projektkoordinator Thomas Kelich. „Das horizontal geteilte Pumpengehäuse ermöglicht uns eine schnellere und leichtere Montage der Speicherpumpe.“

Bei der Turbine wurde ein neues Peltonlaufrad installiert. Beim Rotor des Generators wurde die Polwicklung erneuert, die übrigen Teile wurden überprüft und zustandsabhängig saniert. Die drei Kugelschieber wurden demontiert und bei Lieferfirmen generalsaniert. Die Verbindung vom Kugelschieber zu den Düsen der Turbine, die sogenannte Rohrzange, wurde vor Ort generalsaniert.

„Die Montagearbeiten vor Ort haben wir in erster Linie mit unseren eigenen Fachkräften der Kraftwerksgruppe Fragant durchgeführt“, erklärt Projektkoordinator Kelich. „Die Kugelschieber wurden von externen Firmen generalsaniert, die Speicherpumpe, das Laufrad und die Rotor-Polwicklung des Motorgenerators haben wir bei Herstellerfirmen zugekauft.“ Rund 20 Fachkräfte der Kelag und der Lieferfirmen sind derzeit vor Ort mit der Umsetzung dieses Projektes beschäftigt.

Bessere Wirkungsgrade — höhere Effizienz

Die Erneuerung des Turbinenlaufrades und der Speicherpumpe bedeuten bessere Wirkungsgrade. Das neue Turbinenlaufrad hat einen Wirkungsgrad von zirka 91 %, das bedeutet gegenüber dem alten Laufrad eine Verbesserung von 1,5 %. Der Wirkungsgrad der neuen Speicherpumpe beträgt knapp 90 %, der Wirkungsgrad der alten Pumpe betrug knapp 85 %. „Die Bauteile der neuen Pumpe wurden gefräst und nicht mehr gegossen, außerdem konnten wir die Hydraulik der Pumpe verbessern“, erklärt Christian Tengg, Leiter der Kraftwerksgruppe Fragant. „Die besseren Wirkungsgrade ermöglichen eine höhere Effizienz des gesamten Maschinensatzes. Wir können das eingesetzte Wasser und den eingesetzten Strom noch effizienter nutzen als vorher.“

Für die nächsten mehr als 50 Jahre“

„Wir gehen davon aus, dass die neue Speicherpumpe Oschenik 1 wie ihre Vorgängerin 50 Jahre lang funktionieren wird, wahrscheinlich sogar länger“, sagt  Christian Rupp, Leiter Kraftwerksbetrieb und Instandhaltung der Kelag. „Die Bauteile dieser Speicherpumpe sind auf zehn Starts pro Tag und eine Lebensdauer von 75 Jahren ausgelegt.“

„Grüne Batterien“

„Pumpspeicherkraftwerke sind wichtige Elemente in der Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger“, erläutert Christian Rupp. „Mit ihnen ist es möglich, die volatile Erzeugung von Windkraft- und Photovoltaikanlagen zu optimieren, sie sind also ?grüne Batterien?.“ Pumpspeicheranlagen wie der Maschinensatz Oschenik 1 sind sehr flexibel und auf Knopfdruck einsetzbar, ganz nach dem Bedarf der Kunden und den Erfordernissen des Marktes. „Mit diesem Maschinensatz ist es möglich, in Zeiten großen Strombedarfes Spitzenstrom zu erzeugen und in Zeiten geringer Nachfrage Strom aus dem Netz zu nutzen, um Wasser von einem tiefer gelegenen Speicher in einen höher gelegenen Speicher zu pumpen. Dieses Wasser können wir später wieder nutzen, um Spitzenstrom zu erzeugen“, sagt Rupp.

Kraftwerksgruppe Fragant

Das Kraftwerk Innerfragant ist das zentrale Element der Kraftwerksgruppe Fragant, dem Herzstück der Stromerzeugung der Kelag. In der Kraftwerksgruppe Fragant verfügt die Kelag über eine Erzeugungsleistung von 474 MW und eine Pumpleistung von rund 240 MW. Die Maschinensätze der Kraftwerksgruppe Fragant erzeugen pro Jahr insgesamt rund 840 Millionen Kilowattstunden. Sie tragen wesentlich zur sicheren und ausreichenden Stromversorgung der Kunden der Kelag bei.

Die Leistungsbilanz der alten Speicherpumpe Oschenik 1

Die alte Speicherpumpe Oschenik 1ist am 12. Juli 1968 in Betrieb gegangen. Sie wurde fast 7.600 Mal gestartet und förderte in rund 52.600 Betriebsstunden 540 Mio. m3 Wasser vom Speicher Haselstein in den 906 m höher gelegenen Speicher Oscheniksee. Diese Wassermenge entspricht dem 18-fachen nutzbaren Inhalt des Oscheniksees.

 

Neue Speicherpumpe im Kraftwerk Innerfragant
Im Kraftwerk Innerfragant erneuert die Kelag derzeit die Speicherpumpe Oschenik 1.

Im Kraftwerk Innerfragant erneuert die Kelag derzeit die Speicherpumpe Oschenik 1. Zusätzlich werden an der Turbine, am Motorgenerator und an den Kugelschiebern dieses Maschinensatzes Erneuerungs- und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Die Kelag investiert rund 10 Millionen Euro in dieses Projekt.

Maschinensatz Oschenik 1

Der Maschinensatz Oschenik 1 besteht aus der Turbine, dem Motorgenerator, der Speicherpumpe und den drei Kugelschiebern. Die neue Speicherpumpe Oschenik 1 verfügt über eine Leistung von 30 MW und wird pro Sekunde 3,3 m3 Wasser vom Speicher Haselstein in den Speicher Oscheniksee transportieren. Der Eintrittsdruck des Wassers beträgt 27 bar, der Austrittsdruck 120 bar, die Pumpe wiegt 120 Tonnen.

Beim Pumpengehäuse wurde eine innovative technische Lösung umgesetzt. Es ist horizontal geteilt und mit sehr vielen großen Schrauben verschraubt, damit es den enormen Drücken standhält. „Das Gehäuse der Speicherpumpe Oschenik 1 ist das erste horizontal geteilte Pumpengehäuse in dieser Größenordnung“, erklärt Projektkoordinator Thomas Kelich. „Das horizontal geteilte Pumpengehäuse ermöglicht uns eine schnellere und leichtere Montage der Speicherpumpe.“

Bei der Turbine wurde ein neues Peltonlaufrad installiert. Beim Rotor des Generators wurde die Polwicklung erneuert, die übrigen Teile wurden überprüft und zustandsabhängig saniert. Die drei Kugelschieber wurden demontiert und bei Lieferfirmen generalsaniert. Die Verbindung vom Kugelschieber zu den Düsen der Turbine, die sogenannte Rohrzange, wurde vor Ort generalsaniert.

„Die Montagearbeiten vor Ort haben wir in erster Linie mit unseren eigenen Fachkräften der Kraftwerksgruppe Fragant durchgeführt“, erklärt Projektkoordinator Kelich. „Die Kugelschieber wurden von externen Firmen generalsaniert, die Speicherpumpe, das Laufrad und die Rotor-Polwicklung des Motorgenerators haben wir bei Herstellerfirmen zugekauft.“ Rund 20 Fachkräfte der Kelag und der Lieferfirmen sind derzeit vor Ort mit der Umsetzung dieses Projektes beschäftigt.

Bessere Wirkungsgrade — höhere Effizienz

Die Erneuerung des Turbinenlaufrades und der Speicherpumpe bedeuten bessere Wirkungsgrade. Das neue Turbinenlaufrad hat einen Wirkungsgrad von zirka 91 %, das bedeutet gegenüber dem alten Laufrad eine Verbesserung von 1,5 %. Der Wirkungsgrad der neuen Speicherpumpe beträgt knapp 90 %, der Wirkungsgrad der alten Pumpe betrug knapp 85 %. „Die Bauteile der neuen Pumpe wurden gefräst und nicht mehr gegossen, außerdem konnten wir die Hydraulik der Pumpe verbessern“, erklärt Christian Tengg, Leiter der Kraftwerksgruppe Fragant. „Die besseren Wirkungsgrade ermöglichen eine höhere Effizienz des gesamten Maschinensatzes. Wir können das eingesetzte Wasser und den eingesetzten Strom noch effizienter nutzen als vorher.“

Für die nächsten mehr als 50 Jahre“

„Wir gehen davon aus, dass die neue Speicherpumpe Oschenik 1 wie ihre Vorgängerin 50 Jahre lang funktionieren wird, wahrscheinlich sogar länger“, sagt  Christian Rupp, Leiter Kraftwerksbetrieb und Instandhaltung der Kelag. „Die Bauteile dieser Speicherpumpe sind auf zehn Starts pro Tag und eine Lebensdauer von 75 Jahren ausgelegt.“

„Grüne Batterien“

„Pumpspeicherkraftwerke sind wichtige Elemente in der Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energieträger“, erläutert Christian Rupp. „Mit ihnen ist es möglich, die volatile Erzeugung von Windkraft- und Photovoltaikanlagen zu optimieren, sie sind also ?grüne Batterien?.“ Pumpspeicheranlagen wie der Maschinensatz Oschenik 1 sind sehr flexibel und auf Knopfdruck einsetzbar, ganz nach dem Bedarf der Kunden und den Erfordernissen des Marktes. „Mit diesem Maschinensatz ist es möglich, in Zeiten großen Strombedarfes Spitzenstrom zu erzeugen und in Zeiten geringer Nachfrage Strom aus dem Netz zu nutzen, um Wasser von einem tiefer gelegenen Speicher in einen höher gelegenen Speicher zu pumpen. Dieses Wasser können wir später wieder nutzen, um Spitzenstrom zu erzeugen“, sagt Rupp.

Kraftwerksgruppe Fragant

Das Kraftwerk Innerfragant ist das zentrale Element der Kraftwerksgruppe Fragant, dem Herzstück der Stromerzeugung der Kelag. In der Kraftwerksgruppe Fragant verfügt die Kelag über eine Erzeugungsleistung von 474 MW und eine Pumpleistung von rund 240 MW. Die Maschinensätze der Kraftwerksgruppe Fragant erzeugen pro Jahr insgesamt rund 840 Millionen Kilowattstunden. Sie tragen wesentlich zur sicheren und ausreichenden Stromversorgung der Kunden der Kelag bei.

Die Leistungsbilanz der alten Speicherpumpe Oschenik 1

Die alte Speicherpumpe Oschenik 1ist am 12. Juli 1968 in Betrieb gegangen. Sie wurde fast 7.600 Mal gestartet und förderte in rund 52.600 Betriebsstunden 540 Mio. m3 Wasser vom Speicher Haselstein in den 906 m höher gelegenen Speicher Oscheniksee. Diese Wassermenge entspricht dem 18-fachen nutzbaren Inhalt des Oscheniksees.

 

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.