Kelag Logo - Link zur Startseite

Revisionsarbeiten beim Speicherkraftwerk Freibach

Beim Speicherkraftwerk Freibach in den Karawanken führt die Kelag in den nächsten Monaten Revisionsarbeiten im Speicherbereich und am Maschinensatz durch. Aus diesem Grund wird der Speicher Freibach vollständig entleert.

Revisionsarbeiten im Speicherbereich
Grundlage für die Revisionsarbeiten im Speicherbereich sind Vorgaben der obersten Staubeckenkommission. Demnach müssen beim 58 Jahre alten Speicherkraftwerk Freibach alle Anlagenteile, die immer unter Wasser sind, kontrolliert werden. Das sind vor allem das Einlaufbauwerk und die Grundablassklappen. „Notwendig ist das aus Sicherheitsgründen“, sagt Christian Rupp, Leiter Kraftwerksbetrieb und Instandhaltung. „Jeder Speicher muss zuverlässig und sicher entleert werden können, ohne das Wasser über die Maschinensätze leiten zu müssen. Dafür sind im Damm Grundablässe eingebaut.“

Entleerung des Speichers Freibach
In den vergangenen Wochen wurde der Wasserstand im Speicher Freibach bereits schrittweise gesenkt, das Wasser wurde für die Stromerzeugung genutzt. Wenn beim Absenken das Absenkziel für den Normalbetrieb erreicht ist, wird der Grundablass geöffnet, um den Speicher vollständig zu entleeren. „Die Fische im Speicher werden im Speicherbereich bleiben, in dem der Freibach ein fließendes Gewässer und einen Restwassersee bildet“, erläutert Projektleiter Christoph Matzer. „Es kann aber sein, dass einzelne Fische durch den Grundablass ausgetragen werden. Sie gelangen in ein Becken unterhalb des Dammes“, erläutert Matzer. „Aus diesem Becken bergen wir die Fische, in Zusammenarbeit mit den Fischern.“

Sobald der Speicher Freibach vollständig entleert ist, beginnen die Revisionsarbeiten mit dem Tausch der Grundablassklappen und den vorgeschriebenen Kontrollen durch die Staubeckenkommission. Während dieser Zeit, bis voraussichtlich Ende Februar, rinnt das Wasser des Freibaches durch den Grundablass und das natürliche Bachbett zur Drau. „Ende Februar wollen wir diese Arbeiten abgeschlossen haben und mit dem Wiederaufstau beginnen“, erläutert Christian Rupp.

Maschinensatz-Revision
Parallel zu den Arbeiten beim Speicher führt die Kelag auch Revisionsarbeiten und Ersatzinvestitionen am Maschinensatz im Krafthaus durch. Sie werden bis voraussichtlich Ende April dauern. Nach Abschluss dieser Arbeiten kann das Kraftwerk Freibach wieder für die Stromerzeugung eingesetzt werden. Insgesamt investiert die Kelag heuer rund 2 Mio. Euro in die Erneuerung und Instandhaltung des Kraftwerkes Freibach.

Kennzahlen Kraftwerk Freibach
Erzeugungsleistung: 17 MW
Erzeugung im Regeljahr: 40 Mio. kWh
Inhalt des Speichers: 5,3 Mio m³
Fallhöhe: 320 m
Jahr der Inbetriebnahme: 1958

Der entleerte Speicher Freibach
Beim Speicherkraftwerk Freibach in den Karawanken führt die Kelag in den nächsten Monaten Revisionsarbeiten im Speicherbereich und am Maschinensatz durch. Aus diesem Grund wird der Speicher Freibach vollständig entleert.

Revisionsarbeiten im Speicherbereich
Grundlage für die Revisionsarbeiten im Speicherbereich sind Vorgaben der obersten Staubeckenkommission. Demnach müssen beim 58 Jahre alten Speicherkraftwerk Freibach alle Anlagenteile, die immer unter Wasser sind, kontrolliert werden. Das sind vor allem das Einlaufbauwerk und die Grundablassklappen. „Notwendig ist das aus Sicherheitsgründen“, sagt Christian Rupp, Leiter Kraftwerksbetrieb und Instandhaltung. „Jeder Speicher muss zuverlässig und sicher entleert werden können, ohne das Wasser über die Maschinensätze leiten zu müssen. Dafür sind im Damm Grundablässe eingebaut.“

Entleerung des Speichers Freibach
In den vergangenen Wochen wurde der Wasserstand im Speicher Freibach bereits schrittweise gesenkt, das Wasser wurde für die Stromerzeugung genutzt. Wenn beim Absenken das Absenkziel für den Normalbetrieb erreicht ist, wird der Grundablass geöffnet, um den Speicher vollständig zu entleeren. „Die Fische im Speicher werden im Speicherbereich bleiben, in dem der Freibach ein fließendes Gewässer und einen Restwassersee bildet“, erläutert Projektleiter Christoph Matzer. „Es kann aber sein, dass einzelne Fische durch den Grundablass ausgetragen werden. Sie gelangen in ein Becken unterhalb des Dammes“, erläutert Matzer. „Aus diesem Becken bergen wir die Fische, in Zusammenarbeit mit den Fischern.“

Sobald der Speicher Freibach vollständig entleert ist, beginnen die Revisionsarbeiten mit dem Tausch der Grundablassklappen und den vorgeschriebenen Kontrollen durch die Staubeckenkommission. Während dieser Zeit, bis voraussichtlich Ende Februar, rinnt das Wasser des Freibaches durch den Grundablass und das natürliche Bachbett zur Drau. „Ende Februar wollen wir diese Arbeiten abgeschlossen haben und mit dem Wiederaufstau beginnen“, erläutert Christian Rupp.

Maschinensatz-Revision
Parallel zu den Arbeiten beim Speicher führt die Kelag auch Revisionsarbeiten und Ersatzinvestitionen am Maschinensatz im Krafthaus durch. Sie werden bis voraussichtlich Ende April dauern. Nach Abschluss dieser Arbeiten kann das Kraftwerk Freibach wieder für die Stromerzeugung eingesetzt werden. Insgesamt investiert die Kelag heuer rund 2 Mio. Euro in die Erneuerung und Instandhaltung des Kraftwerkes Freibach.

Kennzahlen Kraftwerk Freibach
Erzeugungsleistung: 17 MW
Erzeugung im Regeljahr: 40 Mio. kWh
Inhalt des Speichers: 5,3 Mio m³
Fallhöhe: 320 m
Jahr der Inbetriebnahme: 1958

Artikel teilen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.