Kelag Logo - Link zur Startseite

Initiative für mehr Regionalität in Kärntner Betriebsküchen

Kelag-Vorstand Manfred Freitag, Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler, Kelag-Küchenchef Christian Schillinger und Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl (v. l. n. r.)
Landwirtschaftskammer und Wirtschaftskammer setzen sich gemeinsam für die Verwendung von regionalen Lebensmitteln in den Kantinen von Kärntner Unternehmen ein. Die Kelag geht bereits mit gutem Beispiel voran.

Beim heutigen Pressegespräch im Speisesaal der Kelag-Zentrale wurde die „Offensive für mehr regionale Lebensmittel in Kärntner Unternehmen" vorgestellt. Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler, Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl, Kelag-Vorstand Manfred Freitag und Christian Schillinger, Chefkoch der Kelag-Betriebsküche in Klagenfurt, informierten gemeinsam über die vielen Vorteile von regionalen Lebensmitteln.

In den Kantinen von Kärntner Unternehmen werden täglich tausende Mahlzeiten serviert.
Johann Mößler und Jürgen Mandl sind sich einig: Der Einsatz von regionalen Produkten fördert die heimische Wirtschaft und leistet einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der bäuerlichen Landwirtschaft. Neben der ökologischen Komponente von kurzen Transportwegen werden aber auch Arbeits- und Ausbildungsplätze in Kärnten gesichert — die Wertschöpfung bleibt im Land.


Die Kelag-Betriebsküchen kochen regional

„Unser Unternehmen handelt nachhaltig, wo immer es möglich ist", betont Manfred Freitag. Rund drei Viertel der Lebensmittel, die in den Kelag-Betriebsküchen in Klagenfurt, Villach und St. Veit an der Glan verarbeitet werden, stammen aus Kärnten. „Das bedeutet eine Wertschöpfung für Bauern, Lebensmittelverarbeiter und Händler in Kärnten von rund 300.000 Euro pro Jahr", so Freitag. „Wir legen großen Wert auf heimische Lebensmittel, die nicht industriell bearbeitet worden sind", ergänzt Christian Schillinger. „Diese Lebensmittel sind immer frisch und wir können unseren Gästen hochwertiges Essen anbieten."

Die drei Betriebsküchen der Kelag verarbeiten pro Jahr beachtliche Mengen von Lebensmitteln
Landwirtschaftskammer und Wirtschaftskammer setzen sich gemeinsam für die Verwendung von regionalen Lebensmitteln in den Kantinen von Kärntner Unternehmen ein. Die Kelag geht bereits mit gutem Beispiel voran.

Beim heutigen Pressegespräch im Speisesaal der Kelag-Zentrale wurde die „Offensive für mehr regionale Lebensmittel in Kärntner Unternehmen" vorgestellt. Landwirtschaftskammerpräsident Johann Mößler, Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl, Kelag-Vorstand Manfred Freitag und Christian Schillinger, Chefkoch der Kelag-Betriebsküche in Klagenfurt, informierten gemeinsam über die vielen Vorteile von regionalen Lebensmitteln.

In den Kantinen von Kärntner Unternehmen werden täglich tausende Mahlzeiten serviert.
Johann Mößler und Jürgen Mandl sind sich einig: Der Einsatz von regionalen Produkten fördert die heimische Wirtschaft und leistet einen wertvollen Beitrag zur Sicherung der bäuerlichen Landwirtschaft. Neben der ökologischen Komponente von kurzen Transportwegen werden aber auch Arbeits- und Ausbildungsplätze in Kärnten gesichert — die Wertschöpfung bleibt im Land.


Die Kelag-Betriebsküchen kochen regional

„Unser Unternehmen handelt nachhaltig, wo immer es möglich ist", betont Manfred Freitag. Rund drei Viertel der Lebensmittel, die in den Kelag-Betriebsküchen in Klagenfurt, Villach und St. Veit an der Glan verarbeitet werden, stammen aus Kärnten. „Das bedeutet eine Wertschöpfung für Bauern, Lebensmittelverarbeiter und Händler in Kärnten von rund 300.000 Euro pro Jahr", so Freitag. „Wir legen großen Wert auf heimische Lebensmittel, die nicht industriell bearbeitet worden sind", ergänzt Christian Schillinger. „Diese Lebensmittel sind immer frisch und wir können unseren Gästen hochwertiges Essen anbieten."

Initiative für mehr Regionalität in Kärntner Betriebsküchen: Landwirtschaftskammer Kärnten und Wirtschaftskammer Kärnten...

Posted by Kelag Energie on Dienstag, 16. Februar 2016
Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.