Kelag Logo - Link zur Startseite

KELAG-Konzern: Erstmals nachhaltige Finanzierung

KELAG-Konzern: Erstmals nachhaltige Finanzierung

Kosten der Kreditlinie von 250 Millionen EUR ausschließlich an Nachhaltigkeit geknüpft

Die KELAG hat nun einen Teil der Finanzierungen an ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten geknüpft. Die Kosten der 250 Millionen EUR Konsortialkreditlinie orientieren sich ausschließlich an den Nachhaltigkeitsbemühungen des KELAG-Konzerns. Die Grundlage dafür bildet das im Geschäftsjahr 2019 von EcoVadis erhaltene Nachhaltigkeitsrating. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette der KELAG entlang der Bewertungskriterien Umwelt, Soziales sowie verantwortungsvolle Unternehmensführung beurteilt. Zuvor waren die Konditionen der jetzt refinanzierten, bilateralen Kreditlinien rein an die Bonität gekoppelt.

KELAG zählt zu den nachhaltigsten Energiedienstleistern
Die Nachhaltigkeitsaktivitäten wurden von der international renommierten Nachhaltigkeitsratingagentur EcoVadis bewertet. Mit dem Silber-Nachhaltigkeitsrating zählt die KELAG zu den 10 % der am besten bewerteten Unternehmen in der Energiebranche. Das Rating, welches jährlich überprüft wird, bildet die Grundlage für die Kostenermittlung der Kreditlinie. Damit konnte ein wesentlicher Bestandteil der KELAG-Finanzierung auf eine neue Basis gestellt werden und leistet nun einen zusätzlichen Beitrag für die nachhaltige Zukunft des Unternehmens.

Ein Konsortium von drei Banken — ING Bank, UniCredit Bank Austria und Raiffeisen Bank International — fungiert als Kreditgeber der KELAG und unterstützt damit die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Konzerns. Als eine der international führenden Banken für die Entwicklung und Unterstützung nachhaltiger Finanzierungslösungen hat die ING Bank die KELAG bei der Strukturierung der Kreditlinie als koordinierende Bank begleitet.

Kelag 2020: 180 Mio. EUR für Investitionen und Instandhaltungen
„Es freut uns sehr, dass sich unsere großen Anstrengungen um die Nachhaltigkeit nun auch auf unsere Finanzierung positiv auswirken“, sagt Armin Wiersma, Vorstand der KELAG. „Wir investieren konsequent in die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger und leisten so einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz. Durch die jahrelang konsequent verfolgte Nachhaltigkeitsstrategie konnten wir ein Silber-Nachhaltigkeitsrating erreichen. Diesen Weg setzen wir fort, in diesem Jahr wenden wir rund 180 Mio. EUR für Investitionen und Instandhaltungen auf.“

Nachhaltigkeit als Steuerungsinstrument
Wenn es der KELAG gelingt, das Rating weiter zu verbessern, wirkt sich das positiv auf die Kreditkonditionen aus. „Auf diese Weise ist die Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Steuerungsinstrument in unseren Unternehmensprozessen geworden. Es ist für uns ein Ansporn, weiterhin nachhaltig zu wirtschaften und zu investieren, entsprechend unserer strategischen Ausrichtung als grünes Unternehmen“, erläutert Wiersma.

Portrait des Unternehmens
Die KELAG ist einer der führenden Energiedienstleister in Österreich. Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Erdgas und Wärme österreichweit tätig. Das im Jahr 1923 gegründete Unternehmen hat umfassende Erfahrung im Erzeugen, Beschaffen, Verteilen und Verkaufen von leitungsgebundener Energie. Die KELAG gehört zu den großen Stromerzeugern aus erneuerbarer Energie, vor allem aus Wasserkraft. Das Tochterunternehmen KELAG Energie & Wärme GmbH ist der größte österreichweit tätige Wärmedienstleister auf Basis industrieller Abwärme und Biomasse. Die KNG-Kärnten Netz GmbH nimmt den Verteilernetzbetrieb für Strom und Erdgas in Kärnten wahr. Internationale Aktivitäten in den Geschäftsfeldern Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik sowie der Energiehandel im Ausland sind in der KI-KELAG International GmbH gebündelt. Mit einem Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2018 von rd. 1.284 Mio. EUR und 1.494 qualifizierten Beschäftigten zählt der Konzern zu den Kärntner Leitbetrieben.

Kosten der Kreditlinie von 250 Millionen EUR ausschließlich an Nachhaltigkeit geknüpft

Die KELAG hat nun einen Teil der Finanzierungen an ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten geknüpft. Die Kosten der 250 Millionen EUR Konsortialkreditlinie orientieren sich ausschließlich an den Nachhaltigkeitsbemühungen des KELAG-Konzerns. Die Grundlage dafür bildet das im Geschäftsjahr 2019 von EcoVadis erhaltene Nachhaltigkeitsrating. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette der KELAG entlang der Bewertungskriterien Umwelt, Soziales sowie verantwortungsvolle Unternehmensführung beurteilt. Zuvor waren die Konditionen der jetzt refinanzierten, bilateralen Kreditlinien rein an die Bonität gekoppelt.

KELAG zählt zu den nachhaltigsten Energiedienstleistern
Die Nachhaltigkeitsaktivitäten wurden von der international renommierten Nachhaltigkeitsratingagentur EcoVadis bewertet. Mit dem Silber-Nachhaltigkeitsrating zählt die KELAG zu den 10 % der am besten bewerteten Unternehmen in der Energiebranche. Das Rating, welches jährlich überprüft wird, bildet die Grundlage für die Kostenermittlung der Kreditlinie. Damit konnte ein wesentlicher Bestandteil der KELAG-Finanzierung auf eine neue Basis gestellt werden und leistet nun einen zusätzlichen Beitrag für die nachhaltige Zukunft des Unternehmens.

Ein Konsortium von drei Banken — ING Bank, UniCredit Bank Austria und Raiffeisen Bank International — fungiert als Kreditgeber der KELAG und unterstützt damit die Nachhaltigkeitsbestrebungen des Konzerns. Als eine der international führenden Banken für die Entwicklung und Unterstützung nachhaltiger Finanzierungslösungen hat die ING Bank die KELAG bei der Strukturierung der Kreditlinie als koordinierende Bank begleitet.

Kelag 2020: 180 Mio. EUR für Investitionen und Instandhaltungen
„Es freut uns sehr, dass sich unsere großen Anstrengungen um die Nachhaltigkeit nun auch auf unsere Finanzierung positiv auswirken“, sagt Armin Wiersma, Vorstand der KELAG. „Wir investieren konsequent in die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger und leisten so einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz. Durch die jahrelang konsequent verfolgte Nachhaltigkeitsstrategie konnten wir ein Silber-Nachhaltigkeitsrating erreichen. Diesen Weg setzen wir fort, in diesem Jahr wenden wir rund 180 Mio. EUR für Investitionen und Instandhaltungen auf.“

Nachhaltigkeit als Steuerungsinstrument
Wenn es der KELAG gelingt, das Rating weiter zu verbessern, wirkt sich das positiv auf die Kreditkonditionen aus. „Auf diese Weise ist die Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Steuerungsinstrument in unseren Unternehmensprozessen geworden. Es ist für uns ein Ansporn, weiterhin nachhaltig zu wirtschaften und zu investieren, entsprechend unserer strategischen Ausrichtung als grünes Unternehmen“, erläutert Wiersma.

Portrait des Unternehmens
Die KELAG ist einer der führenden Energiedienstleister in Österreich. Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Erdgas und Wärme österreichweit tätig. Das im Jahr 1923 gegründete Unternehmen hat umfassende Erfahrung im Erzeugen, Beschaffen, Verteilen und Verkaufen von leitungsgebundener Energie. Die KELAG gehört zu den großen Stromerzeugern aus erneuerbarer Energie, vor allem aus Wasserkraft. Das Tochterunternehmen KELAG Energie & Wärme GmbH ist der größte österreichweit tätige Wärmedienstleister auf Basis industrieller Abwärme und Biomasse. Die KNG-Kärnten Netz GmbH nimmt den Verteilernetzbetrieb für Strom und Erdgas in Kärnten wahr. Internationale Aktivitäten in den Geschäftsfeldern Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik sowie der Energiehandel im Ausland sind in der KI-KELAG International GmbH gebündelt. Mit einem Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2018 von rd. 1.284 Mio. EUR und 1.494 qualifizierten Beschäftigten zählt der Konzern zu den Kärntner Leitbetrieben.

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Bestes Service für unsere Kunden


Kundenzufriedenheit steht bei uns an erster Stelle. Wir bemühen uns ständig, unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten. Das bestätigen auch unsere Testergebnisse, Zertifikate und Auszeichnungen.

Mehr erfahren     Kontakt