Kelag Logo - Link zur Startseite

Erste Schritte für Breitband-Ausbau in der Stadt Villach

Bei der Sanierung des Radweges in Drobollach werden Vorbereitungen für den Breitbandausbau in der Stadtgemeinde Villach getroffen. Im Zuge der Bauarbeiten verlegt die Kelag die Leerverrohrung für das schnelle Internet.
Bürgermeister Günther Albel und Kelag-Vorstand Manfred Freitag beim Lokalaugenschein für den Breitband-Ausbau in Drobollach.

Erste Schritte für Breitband-Ausbau in der Stadt Villach

Bei der Sanierung des Radweges in Drobollach werden Vorbereitungen für den Breitbandausbau in der Stadtgemeinde Villach getroffen. Im Zuge der Bauarbeiten verlegt die Kelag die Leerverrohrung für das schnelle Internet.

Im vergangenen Jahr beauftragte die Stadt Villach die Kelag mit der Erstellung eines Masterplans für den Breitbandausbau und stimmte der Umsetzung des Masterplans durch die Kelag zu. Für den Breitbandausbau wurden das Villacher Gemeindegebiet in Cluster eingeteilt und die einzelnen Projekte nach ihrer Priorität gereiht. Im Tourismusgebiet Drobollach am Faaker See gibt es sehr hohen Bedarf an schnellem Internet, deswegen beginnt die Kelag hier mit der Umsetzung. „Die derzeit laufende Sanierung des Radweges in Drobollach nutzen wir, um die Leerverrohrung für den Breitbandausbau zu verlegen“, sagt Kelag-Vorstand Manfred Freitag. „Später blasen wir die Lichtwellenleiter in dieses Leerrohr ein. Wir werden noch heuer Kunden in Drobollach an das schnelle Internet anschließen“, sagt Freitag. 

Bürgermeister Günther Albel: „Wir stellen jetzt selbst die Weichen für ein noch leistungsstärkeres digitales Datennetz in unserer Stadt. Mit dieser Investition bleibt Villach zukunftsfit!“

Die Anforderungen an die digitale Datenübermittlung werden täglich höher: Schneller, leistungsstärker und sicherer muss das Datennetz sein. Pro Jahr steigt der Bedarf um 50 Prozent. „Schon bei einfachsten Anwendungen im Internet sind die Datenpakete binnen kürzester Zeit um ein Vielfaches größer geworden“, weiß Bürgermeister Günther Albel. „Wir arbeiten mit unserem Partner Kelag an der Umsetzung unseres digitalen Masterplans, er ist die Kärntner Alternative zu den klassischen Telekom-Angeboten.

Bürgermeister Günther Albel „Wir nehmen unsere digitale Zukunft selbst in die Hand und installieren eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur, die den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen der Kunden gerecht wird - in Hinblick auf Telefonie, Mulitmedia-Übertragungen und Breitbandinternet. Das ist wichtig für den Wirtschafts- und den Bildungsstandort Villach.“

Villach hatte in Sachen Breitbandinfrastruktur immer schon die Nase weit vorn. Weil aber alles immer schneller und leistungsstärker funktionieren muss, legt unser Masterplan im Detail fest, welche Maßnahmen im welchem Bereich unverzüglich zu treffen sind. „Wir können uns bei diesem Schritt in die digitale Zukunft auf einen kompetenten Partner verlassen“, sagt Bürgermeister Albel. „Moderne Breitbandinfrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort und auch für die Lebensqualität.“ 

Bei der Sanierung des Radweges in Drobollach werden Vorbereitungen für den Breitbandausbau in der Stadtgemeinde Villach getroffen. Im Zuge der Bauarbeiten verlegt die Kelag die Leerverrohrung für das schnelle Internet.

Im vergangenen Jahr beauftragte die Stadt Villach die Kelag mit der Erstellung eines Masterplans für den Breitbandausbau und stimmte der Umsetzung des Masterplans durch die Kelag zu. Für den Breitbandausbau wurden das Villacher Gemeindegebiet in Cluster eingeteilt und die einzelnen Projekte nach ihrer Priorität gereiht. Im Tourismusgebiet Drobollach am Faaker See gibt es sehr hohen Bedarf an schnellem Internet, deswegen beginnt die Kelag hier mit der Umsetzung. „Die derzeit laufende Sanierung des Radweges in Drobollach nutzen wir, um die Leerverrohrung für den Breitbandausbau zu verlegen“, sagt Kelag-Vorstand Manfred Freitag. „Später blasen wir die Lichtwellenleiter in dieses Leerrohr ein. Wir werden noch heuer Kunden in Drobollach an das schnelle Internet anschließen“, sagt Freitag. 

Bürgermeister Günther Albel: „Wir stellen jetzt selbst die Weichen für ein noch leistungsstärkeres digitales Datennetz in unserer Stadt. Mit dieser Investition bleibt Villach zukunftsfit!“

Die Anforderungen an die digitale Datenübermittlung werden täglich höher: Schneller, leistungsstärker und sicherer muss das Datennetz sein. Pro Jahr steigt der Bedarf um 50 Prozent. „Schon bei einfachsten Anwendungen im Internet sind die Datenpakete binnen kürzester Zeit um ein Vielfaches größer geworden“, weiß Bürgermeister Günther Albel. „Wir arbeiten mit unserem Partner Kelag an der Umsetzung unseres digitalen Masterplans, er ist die Kärntner Alternative zu den klassischen Telekom-Angeboten.

Bürgermeister Günther Albel „Wir nehmen unsere digitale Zukunft selbst in die Hand und installieren eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur, die den gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen der Kunden gerecht wird - in Hinblick auf Telefonie, Mulitmedia-Übertragungen und Breitbandinternet. Das ist wichtig für den Wirtschafts- und den Bildungsstandort Villach.“

Villach hatte in Sachen Breitbandinfrastruktur immer schon die Nase weit vorn. Weil aber alles immer schneller und leistungsstärker funktionieren muss, legt unser Masterplan im Detail fest, welche Maßnahmen im welchem Bereich unverzüglich zu treffen sind. „Wir können uns bei diesem Schritt in die digitale Zukunft auf einen kompetenten Partner verlassen“, sagt Bürgermeister Albel. „Moderne Breitbandinfrastruktur ist eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort und auch für die Lebensqualität.“ 

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.