Kelag Logo - Link zur Startseite

Brauquartier Puntigam

KELAG Wärme GmbH liefert „Wärme aus Bier“
Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam, Günther Stückler, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH, Brauunion-Generaldirektor Ragne Setnes, Manfred Freitag, Kelag-Vorstand, Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH, Markus Ritter, Vorstandsvorsitzender der C&P Immobilien AG, Andreas Grabner, C&P Immobilien AG

Brauquartier Puntigam

KELAG Wärme GmbH liefert „Wärme aus Bier“

Die C&P Immobilien AG realisiert in Graz-Puntigam das Brauquartier mit 65.000 m2 Nutzfläche. 2.000 Menschen werden hier in Zukunft wohnen und teilweise auch arbeiten. Die Wärme für die Heizung und das Warmwasser stellt die KELAG Wärme GmbH aus Abwärme von der benachbarten Brauerei Puntigam bereit. Diese innovative Lösung ist seit Februar 2018 in Betrieb.

Brauquartier Puntigam
Das Brauquartier Puntigam ist ein modernes Stadtbauprojekt und ermöglicht das Miteinander von Wohnen, Arbeiten, Freizeitgestaltung und Einkaufen. Markus Ritter, Vorstand der C&P Immobilien AG: „Als unser bisher größtes Projekt mit rund 800 Wohnungen und 17.000 m2 Gewerbe- und Büroflächen ist das Brauquartier ein idealer Standort für Geschäfte, Dienstleister und Firmensitze. Neben den Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten möchte ich vor allem auf die guten Verkehrsanbindungen mit multimodalem Knotenpunkt TIL mit eCar-Sharing und auf die medizinische Versorgung in unmittelbarer Nähe hinweisen.“ Besonders stolz ist Markus Ritter auf den „Flying Garden“ — der Garten im 3. Obergeschoss, der die einzelnen Baukörper miteinander verbindet und zum Entspannen, Sporteln und Verweilen einlädt. „60 % der Nutzfläche des Brauquartiers sind bereits errichtet und besiedelt oder stehen unmittelbar vor dem Bezug, 2021 möchten wir dieses Vorhaben abschließen. Für die Wärmeversorgung haben wir ein innovatives und nachhaltiges Konzept umsetzen können.“ 

„Bier wärmt Wohnungen“
Für diese Aufgabenstellung holte sich die C&P Immobilien AG die KELAG Wärme GmbH als kompetenten Partner. Abwärme aus dem Gärprozess der benachbarten Brauerei Puntigam dient als Energiequelle für die Heizung und die Warmwasserversorgung des Brauquartiers. Diese Abwärme hebt die KELAG Wärme GmbH mit zwei Wärmepumpen auf nutzbare Temperaturniveaus, um Heizwärme und Warmwasser zum Brauquartier leiten zu können. „Seit Anfang Februar sind unsere Wärmepumpen in Betrieb und laufen einwandfrei, obwohl die technische Konzeption komplex und anspruchsvoll ist“, erläutert Geschäftsführer Adolf Melcher. „Notwendig sind jetzt noch Optimierungen im Betrieb, dies ist aber normal für die Phase des Probetriebes.“ 
 
Die KELAG Wärme GmbH hat hier 1,5 Millionen Euro investiert, im Endausbau wird sie an das Brauquartier etwa 3,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr Wärme liefern. „Wir sind stolz auf dieses gemeinsame Projekt, auf die innovative und kreative Idee, die anspruchsvolle Konzeption und die Umsetzung mit unseren Partnern“, sagt Adolf Melcher. Für die KELAG Wärme GmbH ist es wichtig, zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln, von denen alle profitieren, die Menschen, die Umwelt und die Unternehmen, betont Melcher. „Das verstehen wir unter gelebter Verantwortung.“

Strategisches Ziel: 100 % grüne Energie
Manfred Freitag, Vorstand der Kelag, sieht in der innovativen Lösung für die Wärmeversorgung des Brauquartiers die Unternehmensstrategie der Kelag konsequent umgesetzt. „Wir wollen unseren Kunden zu 100 % grüne Energie liefern, möglichst aus der Region und mit Rücksicht auf die Menschen und die Umwelt. Wirtschaftlich rechnen muss sich ein Projekt natürlich auch. Bei diesem gemeinsamen Projekt mit der C&P Immobilien AG und der Brau Union Österreich erfüllt unser Tochterunternehmen KELAG Wärme GmbH alle Kriterien, das freut uns sehr.“ Das Projekt Brauquartier ist für uns ein kleiner, aber feiner Schritt zur Erreichung unserer strategischen Ziele, betont Freitag. „Wir danken unseren Partnern, ohne die wir diese Konzeption nicht hätten umsetzen können. Besonderer Dank gilt der Brauerei Puntigam für das Verständnis während der Bauzeit. Denn da haben viele Betriebsfremde auf dem Brauereigelände gearbeitet, das ist eine besondere Herausforderung für jedes Unternehmen. 

Nachhaltiges und innovatives Nachbarschaftskonzept
Die Brau Union Österreich und die KELAG Wärme GmbH arbeiten schon seit vielen Jahren eng zusammen. „Wir haben die Betriebsführung unserer Heizkessel in den Brauereien Puntigam und Göss an die KELAG Wärme GmbH übertragen“, erklärt Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich. „Aus dieser Zusammenarbeit heraus ist auch die Idee für dieses einzigartige Projekt entstanden. Es freut uns, dass wir mithilfe vorhandener Synergien mit der KELAG Wärme GmbH und unserem Nachbarn C&P Immobilien die nachhaltige Nutzung der Abwärme umsetzen konnten.“

Puntigamer braut pro Jahr mehr als eine Million Hektoliter Bier. Die Vergärung der Brauwürze muss gekühlt werden. Bisher wurde die Abwärme an die Umwelt abgegeben, nun wird sie für die Wärmeversorgung des benachbarten Brauquartiers genutzt. Nachhaltig und Nachbarschaftlich.

KELAG Wärme GmbH liefert „Wärme aus Bier“

Die C&P Immobilien AG realisiert in Graz-Puntigam das Brauquartier mit 65.000 m2 Nutzfläche. 2.000 Menschen werden hier in Zukunft wohnen und teilweise auch arbeiten. Die Wärme für die Heizung und das Warmwasser stellt die KELAG Wärme GmbH aus Abwärme von der benachbarten Brauerei Puntigam bereit. Diese innovative Lösung ist seit Februar 2018 in Betrieb.

Brauquartier Puntigam
Das Brauquartier Puntigam ist ein modernes Stadtbauprojekt und ermöglicht das Miteinander von Wohnen, Arbeiten, Freizeitgestaltung und Einkaufen. Markus Ritter, Vorstand der C&P Immobilien AG: „Als unser bisher größtes Projekt mit rund 800 Wohnungen und 17.000 m2 Gewerbe- und Büroflächen ist das Brauquartier ein idealer Standort für Geschäfte, Dienstleister und Firmensitze. Neben den Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten möchte ich vor allem auf die guten Verkehrsanbindungen mit multimodalem Knotenpunkt TIL mit eCar-Sharing und auf die medizinische Versorgung in unmittelbarer Nähe hinweisen.“ Besonders stolz ist Markus Ritter auf den „Flying Garden“ — der Garten im 3. Obergeschoss, der die einzelnen Baukörper miteinander verbindet und zum Entspannen, Sporteln und Verweilen einlädt. „60 % der Nutzfläche des Brauquartiers sind bereits errichtet und besiedelt oder stehen unmittelbar vor dem Bezug, 2021 möchten wir dieses Vorhaben abschließen. Für die Wärmeversorgung haben wir ein innovatives und nachhaltiges Konzept umsetzen können.“ 

„Bier wärmt Wohnungen“
Für diese Aufgabenstellung holte sich die C&P Immobilien AG die KELAG Wärme GmbH als kompetenten Partner. Abwärme aus dem Gärprozess der benachbarten Brauerei Puntigam dient als Energiequelle für die Heizung und die Warmwasserversorgung des Brauquartiers. Diese Abwärme hebt die KELAG Wärme GmbH mit zwei Wärmepumpen auf nutzbare Temperaturniveaus, um Heizwärme und Warmwasser zum Brauquartier leiten zu können. „Seit Anfang Februar sind unsere Wärmepumpen in Betrieb und laufen einwandfrei, obwohl die technische Konzeption komplex und anspruchsvoll ist“, erläutert Geschäftsführer Adolf Melcher. „Notwendig sind jetzt noch Optimierungen im Betrieb, dies ist aber normal für die Phase des Probetriebes.“ 
 
Die KELAG Wärme GmbH hat hier 1,5 Millionen Euro investiert, im Endausbau wird sie an das Brauquartier etwa 3,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr Wärme liefern. „Wir sind stolz auf dieses gemeinsame Projekt, auf die innovative und kreative Idee, die anspruchsvolle Konzeption und die Umsetzung mit unseren Partnern“, sagt Adolf Melcher. Für die KELAG Wärme GmbH ist es wichtig, zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln, von denen alle profitieren, die Menschen, die Umwelt und die Unternehmen, betont Melcher. „Das verstehen wir unter gelebter Verantwortung.“

Strategisches Ziel: 100 % grüne Energie
Manfred Freitag, Vorstand der Kelag, sieht in der innovativen Lösung für die Wärmeversorgung des Brauquartiers die Unternehmensstrategie der Kelag konsequent umgesetzt. „Wir wollen unseren Kunden zu 100 % grüne Energie liefern, möglichst aus der Region und mit Rücksicht auf die Menschen und die Umwelt. Wirtschaftlich rechnen muss sich ein Projekt natürlich auch. Bei diesem gemeinsamen Projekt mit der C&P Immobilien AG und der Brau Union Österreich erfüllt unser Tochterunternehmen KELAG Wärme GmbH alle Kriterien, das freut uns sehr.“ Das Projekt Brauquartier ist für uns ein kleiner, aber feiner Schritt zur Erreichung unserer strategischen Ziele, betont Freitag. „Wir danken unseren Partnern, ohne die wir diese Konzeption nicht hätten umsetzen können. Besonderer Dank gilt der Brauerei Puntigam für das Verständnis während der Bauzeit. Denn da haben viele Betriebsfremde auf dem Brauereigelände gearbeitet, das ist eine besondere Herausforderung für jedes Unternehmen. 

Nachhaltiges und innovatives Nachbarschaftskonzept
Die Brau Union Österreich und die KELAG Wärme GmbH arbeiten schon seit vielen Jahren eng zusammen. „Wir haben die Betriebsführung unserer Heizkessel in den Brauereien Puntigam und Göss an die KELAG Wärme GmbH übertragen“, erklärt Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich. „Aus dieser Zusammenarbeit heraus ist auch die Idee für dieses einzigartige Projekt entstanden. Es freut uns, dass wir mithilfe vorhandener Synergien mit der KELAG Wärme GmbH und unserem Nachbarn C&P Immobilien die nachhaltige Nutzung der Abwärme umsetzen konnten.“

Puntigamer braut pro Jahr mehr als eine Million Hektoliter Bier. Die Vergärung der Brauwürze muss gekühlt werden. Bisher wurde die Abwärme an die Umwelt abgegeben, nun wird sie für die Wärmeversorgung des benachbarten Brauquartiers genutzt. Nachhaltig und Nachbarschaftlich.

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten.
Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.
Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit Zukunftsthemen wie Elektro-Mobilität, Smart Meter und Photovoltaik.