Kelag Logo - Link zur Startseite

Tourismusregion Faaker See profitiert von ultraschnellem Glasfaser-Internet

Am Faaker See realisiert die Kelag derzeit ein großes Glasfaser-Clusterprojekt.
Manfred Freitag (Kelag-Vorstand), Michaela Tiefenbacher (Inhaberin Naturel Hoteldörfer Schönleitn und Seeleitn), Guido Lenz (Marketing & Sales Kelag-Connect), Günther Albel (Bürgermeister Stadt Villach) und Christian Poglitsch (Bürgermeister Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See) beim Pressegespräch (v. l. n. r.)

Tourismusregion Faaker See profitiert von ultraschnellem Glasfaser-Internet

Am Faaker See realisiert die Kelag derzeit ein großes Glasfaser-Clusterprojekt.

Eine Reihe von Betrieben ist bereits an das Glasfaser-Netz von Kelag-Connect angeschlossen worden beziehungsweise wird in den nächsten Wochen angeschlossen werden. Bereits 2018 erhielten die ersten Kunden in dieser Region Zugang zum Glasfaser-Netz von Kelag-Connect. Der Faaker See ist eine der großen Kärntner Tourismusregionen mit großen Campingplätzen, Hotels und Pensionen. Die Region ist jedes Jahr Schauplatz der European Bike Week und des GTI-Vortreffens.

„Wir freuen uns über die gute Kooperation mit der Stadt Villach, der Region Villach Tourismus GmbH und der Gemeinde Finkenstein. Ein erfolgreiches Projekt hat viele Mütter und Väter und auch gewisse Vorlaufzeiten“, sagt Kelag-Vorstand Manfred Freitag. „Vor zwei Jahren haben wir mit ersten Arbeiten begonnen. Die Stadt Villach baute in Drobollach den Radweg aus, diese Gelegenheit nutzten wir, um eine Glasfaser-Leerverrohrung mit zu verlegen. Danach trieben wir gemeinsam mit der Stadt Villach, der Marktgemeinde Finkenstein und der Region Villach Tourismus GmbH den Ausbau weiter voran. Solche Projekte können nur durch die enge Zusammenarbeit mehrerer Partner gelingen.“ Im Zuge dieser Kooperation wurden gemeinsame Infoveranstaltungen für die Betriebe organisiert. Manfred Freitag: „Wir freuen uns, dass sich viele innovative Unternehmen für unser Glasfaser-Internet entschieden haben. Bereits im Jahr 2018 konnten wir die ersten Kunden an unser Glasfaser-Netz anschließen. Heute sind eine Reihe von Betrieben am Faaker See an unser Glasfaser-Netz angebunden oder werden es demnächst sein. Diese Betriebe können ihren Gästen nun optimales WLAN bieten und sind so bestens gerüstet, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.“

„Auffahrt auf den digitalen Highway“
Michaela Tiefenbacher ist Vorsitzende des Tourismusverbandes Finkenstein am Faaker See und Inhaberin der Naturel Hoteldörfer Schönleitn und Seeleitn. Das Hoteldorf Schönleitn ist seit einem Jahr an das Glasfaser-Netz von Kelag-Connect angeschlossen. Michaela Tiefenbacher erläutert ihre praktischen Erfahrungen: „Unsere Tourismusregion war vorher Breitband-mäßig unterversorgt. Erst durch die Erschließung unserer Region mit Glasfaser von Kelag-Connect ist es uns möglich, unsere Kommunikation und unsere Arbeitsprozesse zu digitalisieren. Es ist sozusagen die Auffahrt auf den digitalen Highway.“

Standortvorteil
Am Nordufer des Faaker Sees wird das von der Stadt Villach betriebene Strandbad Drobollach mit Kelag-Connect-Glasfaser erschlossen, ebenso die Tourismusinformation, der Abwasserverband und mehrere private Tourismusunternehmen. Bürgermeister Albel bringt es für die Stadt Villach auf den Punkt: „Breitband ist die Zukunft. Gemeinden, die über eine gute Breitband-Infrastruktur verfügen, haben bei Betriebsansiedlungen einen Standortvorteil. Deshalb haben wir schon früh den Ausbau forciert. Die Kelag ist uns dabei ein verlässlicher Partner.“

„Zukunftssicher“
„In der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See befinden sich die größten Tourismusbetriebe direkt am See, wie zum Beispiel die großen Campingplätze und das Naturel Hoteldorf Seeleitn“, erläutert Bürgermeister Christian Poglitsch. „Deshalb ist es uns wichtig, dass wir unsere Nächtigungszahlen nicht nur halten, sondern den Tourismus weiterentwickeln können. Ein wichtiger Faktor der Tourismus-Standortsicherung ist ein gut funktionierendes Gäste-WLAN. Wir freuen uns sehr über die gelungene Initiative der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See mit Kelag-Connect. Gemeinsam konnten wir die innovativen Betriebe am See mit ultraschnellem Glasfaser-Internet von Kelag-Connect versorgen. Grundsätzlich sehen wir auch in den kommenden Jahren noch viel Potenzial und wir haben mit Kelag-Connect einen Masterplan für den weiteren Breitbandausbau in unserer Gemeinde erstellt. Wir sind auf einem guten Weg, die Position der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See als Wirtschafts- und Tourismus-Standort auch in Zukunft zu sichern.“

Naturnah und innovativ
Die Familie Anderwald setzt mit ihrem bewaldeten Campingplatz am Faaker See auf möglichst naturnahes Ambiente und naturnahe Sportangebote. Trotzdem brauche auch dieses Unternehmen ultraschnelles Internet, sagt Hannes Anderwald. „Mit dem Anschluss an das Glasfaser-Netz von Kelag-Connect ist es aber noch nicht getan. Wir müssen die gesamte WLAN-Infrastruktur erneuern. Das ist eine Aufgabenstellung, mit der wir heuer begonnen haben, die wir aber erst im kommenden Jahr abschließen können. Glasfaser brauchen wir für das Gäste-WLAN, das eigene Büro und für die Administration auf unserem Campingplatz.“

Das Glasfaser-Kabel ist die beste Lösung
Brigitte Meandzija betreibt die Ferienwohnungen Theresienhof in der Nähe des Faaker Sees. Sie richtet ihr Unternehmen ökologisch und gleichzeitig innovativ aus. Auf dem Dach arbeitet eine Photovoltaik-Anlage, Brigitte Meandzija beschäftigt sich mit E-Mobilität, züchtet Bienen und bietet ihren Gästen Produkte aus der Region und Trinkwasser aus der eigenen Quelle. „Für das Internet haben wir drei Jahre lang nach einer leistungsfähigen Lösung gesucht, unsere bisherige Anbindung ist leider immer wieder ausgefallen. Das Glasfaser-Kabel bis ins Haus passt zu unserer Philosophie, da es im Gegensatz zu Mobilfunk besonders strahlenarm und deshalb die beste Lösung für das Gäste-WLAN sowie für die betrieblichen Erfordernisse ist“, betont Brigitte Meandzija.

Georg Overs, Region Villach Tourismus GmbH
Ähnlich beurteilt Georg Overs, Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH die aktuellen Herausforderungen für Tourismusunternehmen. „Wir unterstützen den Glasfaser-Ausbau am Faaker See. Der leichte und vor allem schnelle Zugang zum Internet ist im Tourismus enorm wichtig. Die Gäste erwarten schnelles WLAN und strafen den Gastgeber in der Bewertung ab, wenn er das nicht bieten kann. Außerdem brauchen die Betriebe in der täglichen Arbeit den schnellen Datenaustausch, um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können. Hochladen von Videos, Anmelden der Gäste, Info-Terminals — dafür braucht es leistungsfähige Auffahrten auf den Datenhighway. Gemeinsam mit Kelag-Connect konnten wir viel Positives bewirken.“

Wie geht es weiter?
Der Glasfaser-Ausbau am Faaker See wird weiterhin vorangetrieben. Wo Interesse von Kunden besteht, werden weitere Ausbaustufen folgen. Aktuell gibt es auch Gespräche mit der Marktgemeinde Finkenstein, um gemeindeeigene Betriebe und WLAN-Hotspots mit Glasfaser von Kelag-Connect zu erschließen.

 

 

Am Faaker See realisiert die Kelag derzeit ein großes Glasfaser-Clusterprojekt.

Eine Reihe von Betrieben ist bereits an das Glasfaser-Netz von Kelag-Connect angeschlossen worden beziehungsweise wird in den nächsten Wochen angeschlossen werden. Bereits 2018 erhielten die ersten Kunden in dieser Region Zugang zum Glasfaser-Netz von Kelag-Connect. Der Faaker See ist eine der großen Kärntner Tourismusregionen mit großen Campingplätzen, Hotels und Pensionen. Die Region ist jedes Jahr Schauplatz der European Bike Week und des GTI-Vortreffens.

„Wir freuen uns über die gute Kooperation mit der Stadt Villach, der Region Villach Tourismus GmbH und der Gemeinde Finkenstein. Ein erfolgreiches Projekt hat viele Mütter und Väter und auch gewisse Vorlaufzeiten“, sagt Kelag-Vorstand Manfred Freitag. „Vor zwei Jahren haben wir mit ersten Arbeiten begonnen. Die Stadt Villach baute in Drobollach den Radweg aus, diese Gelegenheit nutzten wir, um eine Glasfaser-Leerverrohrung mit zu verlegen. Danach trieben wir gemeinsam mit der Stadt Villach, der Marktgemeinde Finkenstein und der Region Villach Tourismus GmbH den Ausbau weiter voran. Solche Projekte können nur durch die enge Zusammenarbeit mehrerer Partner gelingen.“ Im Zuge dieser Kooperation wurden gemeinsame Infoveranstaltungen für die Betriebe organisiert. Manfred Freitag: „Wir freuen uns, dass sich viele innovative Unternehmen für unser Glasfaser-Internet entschieden haben. Bereits im Jahr 2018 konnten wir die ersten Kunden an unser Glasfaser-Netz anschließen. Heute sind eine Reihe von Betrieben am Faaker See an unser Glasfaser-Netz angebunden oder werden es demnächst sein. Diese Betriebe können ihren Gästen nun optimales WLAN bieten und sind so bestens gerüstet, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.“

„Auffahrt auf den digitalen Highway“
Michaela Tiefenbacher ist Vorsitzende des Tourismusverbandes Finkenstein am Faaker See und Inhaberin der Naturel Hoteldörfer Schönleitn und Seeleitn. Das Hoteldorf Schönleitn ist seit einem Jahr an das Glasfaser-Netz von Kelag-Connect angeschlossen. Michaela Tiefenbacher erläutert ihre praktischen Erfahrungen: „Unsere Tourismusregion war vorher Breitband-mäßig unterversorgt. Erst durch die Erschließung unserer Region mit Glasfaser von Kelag-Connect ist es uns möglich, unsere Kommunikation und unsere Arbeitsprozesse zu digitalisieren. Es ist sozusagen die Auffahrt auf den digitalen Highway.“

Standortvorteil
Am Nordufer des Faaker Sees wird das von der Stadt Villach betriebene Strandbad Drobollach mit Kelag-Connect-Glasfaser erschlossen, ebenso die Tourismusinformation, der Abwasserverband und mehrere private Tourismusunternehmen. Bürgermeister Albel bringt es für die Stadt Villach auf den Punkt: „Breitband ist die Zukunft. Gemeinden, die über eine gute Breitband-Infrastruktur verfügen, haben bei Betriebsansiedlungen einen Standortvorteil. Deshalb haben wir schon früh den Ausbau forciert. Die Kelag ist uns dabei ein verlässlicher Partner.“

„Zukunftssicher“
„In der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See befinden sich die größten Tourismusbetriebe direkt am See, wie zum Beispiel die großen Campingplätze und das Naturel Hoteldorf Seeleitn“, erläutert Bürgermeister Christian Poglitsch. „Deshalb ist es uns wichtig, dass wir unsere Nächtigungszahlen nicht nur halten, sondern den Tourismus weiterentwickeln können. Ein wichtiger Faktor der Tourismus-Standortsicherung ist ein gut funktionierendes Gäste-WLAN. Wir freuen uns sehr über die gelungene Initiative der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See mit Kelag-Connect. Gemeinsam konnten wir die innovativen Betriebe am See mit ultraschnellem Glasfaser-Internet von Kelag-Connect versorgen. Grundsätzlich sehen wir auch in den kommenden Jahren noch viel Potenzial und wir haben mit Kelag-Connect einen Masterplan für den weiteren Breitbandausbau in unserer Gemeinde erstellt. Wir sind auf einem guten Weg, die Position der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See als Wirtschafts- und Tourismus-Standort auch in Zukunft zu sichern.“

Naturnah und innovativ
Die Familie Anderwald setzt mit ihrem bewaldeten Campingplatz am Faaker See auf möglichst naturnahes Ambiente und naturnahe Sportangebote. Trotzdem brauche auch dieses Unternehmen ultraschnelles Internet, sagt Hannes Anderwald. „Mit dem Anschluss an das Glasfaser-Netz von Kelag-Connect ist es aber noch nicht getan. Wir müssen die gesamte WLAN-Infrastruktur erneuern. Das ist eine Aufgabenstellung, mit der wir heuer begonnen haben, die wir aber erst im kommenden Jahr abschließen können. Glasfaser brauchen wir für das Gäste-WLAN, das eigene Büro und für die Administration auf unserem Campingplatz.“

Das Glasfaser-Kabel ist die beste Lösung
Brigitte Meandzija betreibt die Ferienwohnungen Theresienhof in der Nähe des Faaker Sees. Sie richtet ihr Unternehmen ökologisch und gleichzeitig innovativ aus. Auf dem Dach arbeitet eine Photovoltaik-Anlage, Brigitte Meandzija beschäftigt sich mit E-Mobilität, züchtet Bienen und bietet ihren Gästen Produkte aus der Region und Trinkwasser aus der eigenen Quelle. „Für das Internet haben wir drei Jahre lang nach einer leistungsfähigen Lösung gesucht, unsere bisherige Anbindung ist leider immer wieder ausgefallen. Das Glasfaser-Kabel bis ins Haus passt zu unserer Philosophie, da es im Gegensatz zu Mobilfunk besonders strahlenarm und deshalb die beste Lösung für das Gäste-WLAN sowie für die betrieblichen Erfordernisse ist“, betont Brigitte Meandzija.

Georg Overs, Region Villach Tourismus GmbH
Ähnlich beurteilt Georg Overs, Geschäftsführer der Region Villach Tourismus GmbH die aktuellen Herausforderungen für Tourismusunternehmen. „Wir unterstützen den Glasfaser-Ausbau am Faaker See. Der leichte und vor allem schnelle Zugang zum Internet ist im Tourismus enorm wichtig. Die Gäste erwarten schnelles WLAN und strafen den Gastgeber in der Bewertung ab, wenn er das nicht bieten kann. Außerdem brauchen die Betriebe in der täglichen Arbeit den schnellen Datenaustausch, um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können. Hochladen von Videos, Anmelden der Gäste, Info-Terminals — dafür braucht es leistungsfähige Auffahrten auf den Datenhighway. Gemeinsam mit Kelag-Connect konnten wir viel Positives bewirken.“

Wie geht es weiter?
Der Glasfaser-Ausbau am Faaker See wird weiterhin vorangetrieben. Wo Interesse von Kunden besteht, werden weitere Ausbaustufen folgen. Aktuell gibt es auch Gespräche mit der Marktgemeinde Finkenstein, um gemeindeeigene Betriebe und WLAN-Hotspots mit Glasfaser von Kelag-Connect zu erschließen.

 

 

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.