Kelag Logo - Link zur Startseite

Bauarbeiten beim Wurtendamm und beim Feldseedamm

Heuer führt die Kelag bei zwei Dämmen der Kraftwerksgruppe Fragant in der Gemeinde Flattach umfangreiche Arbeiten durch.

Bauarbeiten beim Wurtendamm und beim Feldseedamm

Heuer führt die Kelag bei zwei Dämmen der Kraftwerksgruppe Fragant in der Gemeinde Flattach umfangreiche Arbeiten durch.

„Der Wurtendamm bekommt eine neue Asphaltoberflächendichtung, beim Feldseedamm erneuern wir die Untergrundabdichtung mit einer Bohrpfahlwand“, erklärt Manfred Freitag, Vorstand der Kelag. In diese Instandhaltungsmaßnahmen investiert die Kelag rund 13 Millionen Euro.

Wurtendamm
Für die beiden Projekte liegen alle notwendigen Bescheide vor, die Vorarbeiten haben bereits begonnen. Die Asphaltoberflächendichtung des fast 50 Jahre alten Wurtendammes muss nach einer Auflage der Behörde erneuert werden. Diese Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Oktober dauern. Um mit diesen Arbeiten beginnen zu können, wird in den nächsten Tagen der Speicher Wurten vollkommen entleert. Der Großteil des Wassers wird über die Maschinensätze im Kraftwerk Innerfragant abgearbeitet, rund 20.000 Kubikmeter Wasser werden über den Grundablass in den Wurtenbach abgegeben. In dieser Phase wird es höchstwahrscheinlich zu Trübungen des Wurtenbaches kommen. „Wie alle Arbeiten an den beiden Projekten wird auch die Entleerung des Wurtenspeichers von einem externen Umweltbüro ökologisch begleitet“, sagt Manfred Freitag. In die neue Asphaltoberflächendichtung des Wurtendammes investiert die Kelag rund 4 Millionen Euro.

Feldseedamm
Noch umfangreicher werden die Arbeiten beim Feldseedamm auf mehr als 2.200 Metern Seehöhe sein. Hier ist es notwendig, die Abdichtung des Dammuntergrundes zu erneuern. „Der Feldseedamm steht auf einer etwa 30 m dicken Gletschermoräne. Wir planen eine sogenannte überschnittene Bohrpfahlwand bis auf den Fels in rund 30 Meter Tiefe zu setzen“, erläutert Manfred Freitag. Mit der gleichen Methode werden auch steile Autobahnböschungen gesichert, wobei in diesen Fällen eine Seite der Bohrpfahlwände sichtbar ist. Die Kelag plant, unter dem Feldseedamm eine durchgehende Reihe von 360 Bohrpfählen zu setzen, die Kosten dafür werden rund 9,2 Millionen Euro betragen. „Für beide Baustellen sind von März bis Oktober pro Tag bis zu rund 20 Materialtransporte zu erwarten“, erläutert Manfred Freitag. „Wir bitten die Bewohner von Außerfragant, Kleindorf und Innerfragant höflich um Verständnis für diese vorübergehende Belastung durch den Baustellenverkehr zu den beiden Baustellen im Gebirge.“

Während dieser Bauarbeiten ist das Pumpspeicherkraftwerk Feldsee außer Betrieb. „Parallel zu den Arbeiten bei den Dämmen führen wir an den beiden Maschinensätzen des Pumpspeicherkraftwerkes Feldsee Revisionsarbeiten durch“, sagt Freitag. Das Kraftwerk Innerfragant ist während der Bauarbeiten eingeschränkt in Betrieb.

Heuer führt die Kelag bei zwei Dämmen der Kraftwerksgruppe Fragant in der Gemeinde Flattach umfangreiche Arbeiten durch.

„Der Wurtendamm bekommt eine neue Asphaltoberflächendichtung, beim Feldseedamm erneuern wir die Untergrundabdichtung mit einer Bohrpfahlwand“, erklärt Manfred Freitag, Vorstand der Kelag. In diese Instandhaltungsmaßnahmen investiert die Kelag rund 13 Millionen Euro.

Wurtendamm
Für die beiden Projekte liegen alle notwendigen Bescheide vor, die Vorarbeiten haben bereits begonnen. Die Asphaltoberflächendichtung des fast 50 Jahre alten Wurtendammes muss nach einer Auflage der Behörde erneuert werden. Diese Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Oktober dauern. Um mit diesen Arbeiten beginnen zu können, wird in den nächsten Tagen der Speicher Wurten vollkommen entleert. Der Großteil des Wassers wird über die Maschinensätze im Kraftwerk Innerfragant abgearbeitet, rund 20.000 Kubikmeter Wasser werden über den Grundablass in den Wurtenbach abgegeben. In dieser Phase wird es höchstwahrscheinlich zu Trübungen des Wurtenbaches kommen. „Wie alle Arbeiten an den beiden Projekten wird auch die Entleerung des Wurtenspeichers von einem externen Umweltbüro ökologisch begleitet“, sagt Manfred Freitag. In die neue Asphaltoberflächendichtung des Wurtendammes investiert die Kelag rund 4 Millionen Euro.

Feldseedamm
Noch umfangreicher werden die Arbeiten beim Feldseedamm auf mehr als 2.200 Metern Seehöhe sein. Hier ist es notwendig, die Abdichtung des Dammuntergrundes zu erneuern. „Der Feldseedamm steht auf einer etwa 30 m dicken Gletschermoräne. Wir planen eine sogenannte überschnittene Bohrpfahlwand bis auf den Fels in rund 30 Meter Tiefe zu setzen“, erläutert Manfred Freitag. Mit der gleichen Methode werden auch steile Autobahnböschungen gesichert, wobei in diesen Fällen eine Seite der Bohrpfahlwände sichtbar ist. Die Kelag plant, unter dem Feldseedamm eine durchgehende Reihe von 360 Bohrpfählen zu setzen, die Kosten dafür werden rund 9,2 Millionen Euro betragen. „Für beide Baustellen sind von März bis Oktober pro Tag bis zu rund 20 Materialtransporte zu erwarten“, erläutert Manfred Freitag. „Wir bitten die Bewohner von Außerfragant, Kleindorf und Innerfragant höflich um Verständnis für diese vorübergehende Belastung durch den Baustellenverkehr zu den beiden Baustellen im Gebirge.“

Während dieser Bauarbeiten ist das Pumpspeicherkraftwerk Feldsee außer Betrieb. „Parallel zu den Arbeiten bei den Dämmen führen wir an den beiden Maschinensätzen des Pumpspeicherkraftwerkes Feldsee Revisionsarbeiten durch“, sagt Freitag. Das Kraftwerk Innerfragant ist während der Bauarbeiten eingeschränkt in Betrieb.

Artikel teilen:
Weitere Artikel zu den Themen:

Ausgezeichneter Service

Die Konzernunternehmen sind in den Geschäftsfeldern Strom, Gas und Wärme österreichweit tätig, mit dem Schwerpunkt in Kärnten. Die Kelag gehört zu den großen Stromerzeugern aus Wasserkraft in Österreich.

Neben dem Ausbau der Nutzung regenerativer Energieträger im In- und Ausland liegt der Schwerpunkt der Kelag auf Aktivitäten zur nachhaltigen Verbesserung der Energieeffizienz. Dazu zählen beispielsweise Energieeffizienz- oder Energiemanagementlösungen wie Photovoltaik, Smart Metering und Smart Home. Darüber hinaus beschäftigt sich die Kelag mit den strategischen Entwicklungsfeldern E-Mobilität und Breitband/Glasfaser.